Tagung „Changing Power Balances and the Drag Effets of Habitus“

Am 10.09.16 ging die von rund 60 Teilnehmenden besuchte internationale Tagung „Changing Power Balances and the Drag Effets of Habitus“ (http://www.uni-muenster.de/Soziologie/en/elias/) im Schloß Münster mit einer Podiumsdiskussion zu Ende. Joachim Renn (IfS Münster), Bowen Paulle (FU Amsterdam), Angela Perulli (Universität Florenz), und Adrian Jitschin (FU Hagen) diskutierten unter der Moderation von Stefanie Ernst (IfS Münster) Perspektiven und Beiträge der Gesellschaftstheorien von Pierre Bourdieu und Norbert Elias für aktuelle Fragen gesellschaftlichen Wandels und Habitustransformationen. Die Tagung wurde von der WWU und von der Norbert Elias Stiftung gefördert und brachte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zusammen. Ein Tagungsbericht folgt.

Ergebnis der Seminarauslosung

Aufgrund zu hoher Anmeldezahlen mussten einige Seminare ausgelost werden. Ob Ihre Anmeldung berücksichtigt wurde, entnehmen Sie bitte dieser Liste. In den nicht aufgeführten Seminaren und Vorlesungen haben Sie einen Platz erhalten, wenn Sie sich im LSF/QISPOS-Portal dafür angemeldet haben. Es stehen auch noch viele weitere Seminarplätze zur Verfügung, die solange belegt werden können, bis alle Plätze ausgeschöpft wurden (freie Plätze sind daran erkennbar, dass die „Belegen-/Abmelden-Funktion“ im LSF noch aktiviert ist).
Seminarauslosung IfS WiSe 2016 2017

Nachschreibeklausur

Die gemeinsame Nachschreibeklausur findet am 27.09.2016 um 10:00 Uhr in SCH 5, Scharnhorststraße 121, statt. Es ist unbedingt notwendig, dass die Teilnahme an der Nachschreibeklausur bis zum 20.09.2016  durch eine Email an die Prüferin/ den Prüfer angemeldet wird.

Stellenausschreibungen

Am Lehrstuhl für Arbeit und Wissen (Prof. Dr. S. Ernst) ist ab dem 01.11.2016 eine Stelle als Studentische Hilfskraft zu besetzen. Ende der Bewerbungsfrist: 28.09.2016.

Hälfte der in Deutschland lebenden Syrer für Obergrenze

Erste Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung
Pollack

Vier Fünftel der schon länger in Deutschland lebenden Syrischstämmigen begrüßen die offene Politik des Landes gegenüber Flüchtlingen. Die Hälfte der Befragten plädiert jedoch für eine Aufnahme-Obergrenze. Das ergab die Befragung von syrischstämmigen Zuwanderern und ihren Nachkommen in Deutschland. Die Ergebnisse sind Teil einer repräsentative Erhebung im Rahmen eines Forschungsprojektes, das am Exzellenzcluster unter der Leitung von Detlef Pollack und der Mitarbeit von Olaf Müller, Gergely Rosta und Anna Dieler durchgeführt wird. weiter

Hans-ju _rgen Krysmanski
© privat

Hans Jürgen Krysmanski (1935–2016)

Hans Jürgen Krysmanski, Professor für Soziologie am Münsteraner Institut von 1971 bis zu seiner Emeritierung 2000, ist am 9. Juni in seinem Wohnort Hamburg verstorben. Trotz Emeritierung ging seine Arbeit weit über seine Entpflichtung hinaus. So wollte er bereits 2000 den Schritt der Emeritierung eher „dilatorisch“ behandelt wissen, auch, um die damit verbundenen Erfahrungen zu reflektieren und die ihm nach der Entpflichtung verbleibenden Rechte im Interesse der Studierenden und seines Fachs zu erkunden. Und gerade das macht den Tod von Hans Jürgen Krysmanski, von „Krys“, wie ihn viele am Institut nannten, zu einem so großen Verlust – neben einem großartigen Menschen, verliert die Soziologie einen innovativen, fantasievollen und streitbaren Denker, der sichtbar Spaß an der Analyse der Gesellschaft hatte. weiter …