|
FB09

Von Helden und Prinzessinnen

Studierendenkonferenz "Pop Hero and Action Princess? Negotiating Gender in Popular Culture" / 12. bis 13. Januar 2018 am Englischen Seminar
Veranstaltungsplakat
Veranstaltungsplakat
© Lea Espinoza Garrido/ Michael Giebel

"Pop Hero and Action Princess? Negotiating Gender in Popular Culture" ist der Titel einer internationalen Konferenz, die Studierende des Englischen Seminars der Universität Münster geplant haben. Sie findet am 12. und 13. Januar am Englischen Seminar, Raum ES 131, Johannisstraße 12-20, statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der englischsprachigen Konferenz teilzunehmen. Eine kostenlose Registrierung ist über die Konferenzhomepage möglich.

Im Rahmen der Konferenz wird die Darstellung von Geschlechterrollen in der populären Kultur diskutiert. Die Vorträge befassen sich insbesondere mit der politischen Macht, die solchen Repräsentationen zukommt, und deren Auswirkungen auf kulturelle Praktiken. Vor allem geht es dabei um ihr oftmals kritisches und subversives Potential. In den knapp 20 Vorträgen werden verschiedene Aspekte der Beziehung von Gender und Populärkultur beleuchtet. Dabei wird die (Re-)Präsentation von Gender in der Literatur ebenso in den Blick genommen, wie die Darstellung von Geschlechterrollen in Film, TV, Musik, Comic und in den sozialen Medien.

Neben den studentischen Vorträgen wird ein Keynote-Vortrag das Programm bereichern: "Theory and Practice in Feminism*? – On the Co-Dependency of Feminist* Theory and Feminist* Activism", gemeinsam gehalten von Laina Dawes (Columbia University, New York) und Sonja Eismann (Missy Magazine).

Konferenzhomepage (mit Programm)

Englisches Seminar