Gastvorträge

Das Institut für Nordische Philologie zeichnet sich aus durch regelmäßig stattfindende Vorträge von Wissenschaftlern – besonders aus Skandinavien und Deutschland – zu Themen aktueller Forschung der skandinavischen Literatur und Kultur.

  • 2016

    Loewenritter
    © Nordische Philologie
  • 2014-2015

    Anna Nordenstam Vortrag Plakat
    © Nordische Philologie
    Vortrag Skyum Nielsen Plakat
    © Nordische Philologie
    Gastvortrag Henning Waerp Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Gudrun Hebel Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
  • 2013

    Gastvortrag Nils M Knutsen Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Irene Engelstad Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Emberland Krieg Und Frieden In Skandinavien Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Daniel Pedersen Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Jon Gunnar Joergensen Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
  • 2012

    Am 24.02.2012 fand unter der Leitung von Dr. Nils Magne Knutsen von der Universität Tromsø ein Workshop für Doktoranden und Master- / Magisterstudierende zum Thema „Knut Hamsun“ statt.  Der Workshop bot Nachwuchswissenschaftlern aus Münster und Berlin die Möglichkeit ihre jeweiligen Forschungsprojekte zum Thema zu präsentieren.
    Abgeschlossen wurde der Abend mit einem öffentlichen Vortrag von Dr. Knutsen zum Thema „Hamsun og Nord Norge“ und mit einer anschließenden Diskussion über die neuere Hamsunforschung.

    (Organisation: Anna Frewer, M.A. und Julia Langhof, M.A.)


    Gastvortraege Krieg Und Frieden In Skandinavien Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Magnus Nilsson Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Lena Rohrbach Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Arnulf Krause Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
  • Gastvortrag Astrid Surmatz Plakat
    © Institut für Nordische Philologie

    2011

    "Eine Kindheit ohne Bücher wäre keine Kindheit. Es wäre, als ob man aus dem verzauberten Land ausgesperrt wäre, aus dem man sich die seltsamste aller Freuden holen könnte." (Astrid Lindgren)

    Für viele von uns sind Astrid Lindgrens Bücher aus der eigenen Kindheit kaum wegzudenken. Wer kennt nicht Pippi Langstrumpf und all die anderen Figuren der berühmten schwedischen Kinderbuchautorin? Doch die wenigsten haben schon einmal aus wissenschaftlicher Perspektive einen Blick auf Astrid Lindgrens Werk geworfen. Am 27. Juni 2011 bot sich jedoch an unserem Institut im Rahmen eines spannenden Gastvortrages von Dr. Astrid Surmatz zum Thema "Gender bei Astrid Lindgren" die Gelgenheit dazu. Astrid Surmatz ist Dozentin für skandinavische Literatur und Schwedisch an der Universität Amsterdam und der Linné-Universität in Växjö (Schweden). Aufgrund ihrer umfangreichen Forschungsarbeit hielt sie in Växjö die erste Gastprofessur zu Ehren Astrid Lindgrens inne. Sie widmete zum Beispiel ihre Dissertation der internationalen Rezeption von Astrid Lindgrens Pippi Långstrump, wobei unter anderem Gender-Aspekte eine wichtige Rolle spielen. Einiges davon griff Astrid Surmatz im Rahmen ihres Vortrags auf. So sprach sie etwa darüber, wie das stärkste Mädchen der Welt in verschiedenen Ländern illustriert wird und inwiefern die Illustrationen den Genderentwurf der Figur verändern. Außerdem handelte ihr Vortrag von einer weiteren starken Mädchenfigur Astrid Lindgrens, von Ronja Räubertochter.

    (Organisation: Neele Bösche)


    Gastvortrag Ellen Fischer Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
    Gastvortrag Christian Schmitt Plakat
    © Institut für Nordische Philologie
  • 2010

    Am 15.12.2010 hielt Frau Prof. Dr. Karin Hoff vom Skandinavischen Seminar in Göttingen in Frau Prof. Wennerscheids Vorlesung "Das bewegte 18. Jahrhundert. Literatur, Religion und Politik zwischen Aufklärung und Romantik" einen Gastvortrag zum Thema: "Skandinavisch-deutsche Grenzgänge"

    (Organisation: Prof. Dr. Sophie Wennerscheid)


    Gastvortraege Krieg Und Frieden In Skandinavien Plakat
    © Institut für Nordische Philologie

    Vortragsreihe: „Krieg und Frieden in Skandinavien I“

    17.11. 2010, 18 Uhr  „Zum Gewaltbegriff in den altnordischen Rechtsbüchern“
    Prof. Dr. Lena Rohrbach (Berlin)
    Raum 07, Institut für Nordische Philologie
    Der Vortrag von Frau Rohrbach musste leider ausfallen und wurde im Mai 2012 nachgeholt (siehe oben)


    29.11.2010, 18 Uhr "Krieg und Frieden im Mittelalter"
    Prof. Dr. Martin Kintzinger (Münster)
    Raum 07, Institut für Nordische Philologie

    02.12.2010, 18 Uhr "Mord und Totschlag. Literarische und soziale Kontexte von Gewaltdarstellungen
 in isländischen Sagas"
    Dr. Jens Eike Schnall (Freiburg)
    Raum 07, Institut für Nordische Philologie

    (Organisation: Prof. Dr. Sophie Wennerscheid)

  • 2008-2009

    Am 15.12.2009 hielt Prof. Helge Omdal vom Institut für Liguistik der Universität in Kristiansand einen Gastvortrag zum Thema "Strukturalistische Theorieansätze in der Linguistik".

    (Organisation: Prof. Dr. Susanne Kramarz-Bein)


    Aus Anlass des Hamsun-Jubiläums hielt Herr Prof. Dr. Jørgen Haugan am 30.06.2009 in der Vorlesung von Frau Prof. Dr. Kramarz-Bein einen Gastvortrag über Knut Hamsun und hat ebenfalls in der abendlichen Lektüre zur Vorlesung über ausgewählte Werke Hamsuns mit den Studierenden diskutiert. Die Diskussionen fanden in norwegischer Sprache statt, wobei Fragen auch auf Deutsch gestellt werden durften.

    (Organisation: Prof. Dr. Susanne Kramarz-Bein)


    Prof. Dr. Arnulf Krause hielt am 20.05.2009 einen altskandinavistischen Gastvortrag zum Thema „Die Dichtung der Wikingerzeit“.

    (Organisation: Prof. Dr. Susanne Kramarz-Bein)


    Am 15.01.2009 hielt Frau Sabrina Broocks von der Universität Freiburg einen Vortrag zum Thema "Faszination der Gegenwart: Johannes V. Jensen und die neue Zeit".

    (Organisation: Prof. Dr. Sophie Wennerscheid)


    Am 21.01.2008 fanden am Institut zwei öffentliche Vorträge statt: "Editing the Margretar saga III - how to slay a dragon with an rotunda" und "Egils saga, oral background and written transmission".

    (Organisation: Vera Johanterwage)


    Dr. Peter Pieper vom Institut für Rechtsmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hielt bei uns am 27.01.2005 einen Vortrag über das Thema "Der 'Störtebeker-Schädel' vom Grasbrook aus dem Hamburgischen Museum für Geschichte, gefunden 1878".

    (Organisation: Prof. Dr. Susanne Kramarz-Bein)