Photocase2n2z59cz52137762 2 1
© Vlaminck / Photocase.com

Lehre am Zentrum für interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN)

Interdisziplinäres Seminar zum Thema „Internationale Umweltpolitik und Recht“

Im Wintersemester 2015/16 fand erstmalig unter der Leitung von Prof. Dr. Markus Lederer und Prof. Dr. Sabine Schlacke ein interdisziplinäres Seminar zwischen dem Institut für Politikwissenschaft und dem Institut für Umwelt- und Planungsrecht zum Thema „Internationale Umweltpolitik und Recht“ statt. Das interdisziplinäre Seminar bot einen Überblick über die wichtigsten globalen Umweltprobleme, ihre (völker- und europa-) rechtlichen und politischen Dimensionen sowie der juristischen und politischen Möglichkeiten und Grenzen, Lösungsansätze zu entwickeln.

Zu Beginn der Blockveranstaltung führte Prof. Dr. Lederer in den Stand der politikwissenschaftlichen Debatte zu Klimawandel und Klimapolitik ein. Er berücksichtigte hierbei die jüngsten Ergebnisse der 21. VN-Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention, die vom 30.11.-12.12.2015 in Paris stattfand. Daran anschließend präsentierte Frau Prof. Dr. Schlacke die rechtswissenschaftliche Perspektive auf den Klimawandel. Themenspezifische Vorträge der Politik- und Jura-Studierenden und Diskussionen im Plenum strukturierten die folgenden Blocktage. Dabei machte die Diversität der Beiträge, die von „Klimapolitik und -recht bottom up“ und „Klimaschutzinstrumente aus rechtlicher/politischer Perspektive, über die „Zukunft der Klimapolitik/des Klimarechts“ bis hin zu konkreten Problematiken wie „Meeresschutz“, „Sustainable Development Goals“ und „Umweltstrafrecht“ reichte, die Bandbreite des Seminargegenstands sehr deutlich und weckte immer wieder neu das Interesse der Studierenden.

Diese beurteilten im Rahmen der abschließenden Evaluation die Art und den Aufbau des Seminars als sehr fruchtbar. Gerade die regen Debatten und kontroversen Diskussionen um Fachtermini und Analysemethoden ein und desselben Themas aus zwei verschiedenen Perspektiven wurden als bereichernd angesehen, sodass das Veranstaltungsformat in den nächsten Semestern fortsetzt werden soll.