© Ludger Hiepel

 - שלום -

Auf dieser Seite finden Sie Informartionen zum Kursangebot in Althebräisch und den Sprachanforderungen für die einzelnen Studiengänge.

  • Kursangebot


    WiSe 2017/18

    Sprachkurs: Biblisches Hebräisch I (4 SWS) | Dipl.-Theol. Therese Hansberger

    Dienstag 18.00-20.00 Uhr | DPL 23.426 (Domplatz 23)

    Freitag 08.00-10.00 Uhr | DPL 23.426 (Domplatz 23)

    Sprachkurs: Einführungskurs Hebräisch (2 SWS) | Dipl.-Theol. Therese Hansberger

    Dienstag 08.00-10.00 Uhr | KTH IV

    Dieser Kurs richtet sich ausschließlich an die Studienanfänger des WiSe 16-17/SoSe 17 im 2-Fach-Bachelor (GymGes) nach LABG 2016, die 6 SWS neutestamentliches Griechisch erfolgreich abgeschlossen haben.

    Sprachkurs: Einführungskurs Hebräisch (2 SWS) | Dipl.-Theol. Therese Hansberger

    Freitag 10.00-12.00 Uhr | KTH V

    Dieser Kurs richtet sich ausschließlich an die Studienanfänger des WiSe 16-17/SoSe 17 im 2-Fach-Bachelor (GymGes) nach LABG 2016, die 6 SWS neutestamentliches Griechisch erfolgreich abgeschlossen haben.

    Sprachkurs: Einführungskurs Hebräisch (2 SWS) | Prof. Dr. Johannes Schnocks

    Montag 08.00-10.00 Uhr | KTH V

    Dieser Kurs richtet sich ausschließlich an die Studienanfänger des WiSe 16-17/SoSe 17 im 2-Fach-Bachelor (GymGes) nach LABG 2016, die 6 SWS neutestamentliches Griechisch erfolgreich abgeschlossen haben.

    Sprachkurs: Biblisches Hebräisch | Dr. Frank Matheus

    Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 8.00 – 10.00 Uhr | ETH 102

    Kompaktkurs Hebräisch im Anschluss an das Wintersemester 2017/18 (6 SWS) | Dipl.-Theol. Therese Hansberger

    Montag bis Freitag 9.00 – 13.00 Uhr ( 13.02.2018 – 23.03.2018) | Raumangabe folgt

  • Sprachanforderungen für die einzelnen Studiengänge

    2-Fach Bachelor (GymGes) nach LABG 2016

    Hinweis: Am 6. Mai 2016 wurde eine neue Lehramtszugangsverordnung (LZV) erlassen. In LZV § 11 Abs. 2 heißt es:

    "(2) Die erforderlichen fachwissenschaftlichen Kompetenzen für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen beruhen in bestimmten Fächern auf weiter gehenden Sprachkenntnissen (...):

    1. im Fach Katholische Religionslehre auf Kenntnissen in Latein (Latinum), im Fach Philosophie/Praktische Philosophie auf Kenntnissen in Latein auf dem Niveau eines Kleinen Latinums oder auf Kenntnissen in Griechisch (Graecum),

    [...]

    4. im Fach Geschichte auf Kenntnissen in Latein auf dem Niveau eines Kleinen Latinums. Die erforderlichen fachwissenschaftlichen Kompetenzen für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen beruhen im Fach Katholische Religionslehre neben dem Latinum auf Grundkenntnissen in Griechisch und Hebräisch, im Fach Islamische Religionslehre auf Kenntnissen des Arabischen.

    (3) Die Hochschulen können in ihren Ordnungen weitergehende Anforderungen stellen."

    Weitere Informationen zum zukünftigen Angebot sowie zu Übergangsregelungen folgen in Kürze.


    2-Fach Bachelor (GymGes) nach LABG 2009

    "Für Studierende, die den 2-Fach BA mit dem Abschlussziel Lehramt an Gymnasien/Gesamtschulen studieren, ist die Zulassung zu den Seminaren der Sektion Biblische Theologie vom Nachweis hebräischer (für Lehrveranstaltungen zu Exegese und Theologie des Alten Testaments) bzw. griechischer Sprachkenntnisse (für Lehrveranstaltungen zu Exegese und Theologie des Neuen Testaments) abhängig." (§1 Abs. 4 Satz 1 der Prüfungsordnung)

    Im Propädeutischen Modul ist ein Sprachkurs mit 6 SWS (5 LP) festgelegt.


    Mag. Theol. [analog auch Mod. Diplom und Diplom '88]

    "Verlangt werden ausreichende Kenntnisse der hebräischen, griechischen und lateinischen Sprache, die

    a) durch das Zeugnis der Hochschulreife oder
    b) Zeugnisse über vor einer staatlichen Prüfungsbehörde abgelegte einschlägige Sprachprüfungen oder
    c) durch die erfolgreiche Teilnahme an von der Katholisch-Theologischen Fakultät angebotenen Sprachkursen oder
    d) durch die erfolgreiche Teilnahme an äquivalenten Kursen an Theologischen Ausbildungsstätten nachgewiesen werden.


    Alle Studierenden, die zu Beginn des Studiums keinen der drei erforderlichen Sprachnachweise vorlegen können, müssen die Sprachkenntnisse in Latein und wahlweise in Griechisch oder Hebräisch erwerben.

    Für den Erwerb der Sprachkenntnisse ist pro Sprache ein zusätzliches Semester, das nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet wird, vorzusehen.

    Die Sprachkenntnisse in Griechisch bzw. Hebräisch sind zur Teilnahme am exegetischen Unterseminar der Basisphase nachzuweisen. Die übrigen Sprachkenntnisse sind für die Zulassung zur ersten exegetischen Fachprüfung der Aufbauphase vorzulegen." (§4 Abs. 2 der Prüfungsordnung)

    Pro Sprache wird ein Sprachkurs im Umfang von 6 SWS gefordert.

    Dieser Kurs kann mit einem Aufbaukurs bzw. Lektürekurs fortgesetzt werden. Der erfolgreiche Abschluss ist erforderlich für Studierende des Theologischen Vollstudiums, die im Fach AT eine Diplomarbeit schreiben wollen oder bei einem Studienortwechsel einen 8 SWS Hebräisch-Kurs nachweisen müssen.