„iTunes für PubMed“

gpapers.png
Picture by gPapers

Folgende Anwendungen helfen, eigene oder aus Datenbanken wie z.B. PubMed heruntergeladene PDFs zu speichern, zu archivieren und zu organisieren. Sie werden deshalb auch als „next-generation academic reference manage systems“ oder „iTunes für PDFs“ bezeichnet. Teilweise ist es noch nicht einmal nötig, die Angaben zum Artikel (Autor, Titel, Journal) selber einzugeben oder von PubMed herunterzuladen, sondern sie werden automatisch aus dem Verlags-PDF extrahiert (z.B. PubMedPDF). Lesen Sie dazu auch die aktuelle Nature News: Programs promise to end PDF paper-chase. Mit „Single ware“ sind Anwendungen für den individuellen Nutzer gemeint, mit „Group ware“ Anwendungen, die den Austausch/Empfehlung von PDFs erlauben.

Anwendungen für PDF-Management

Ohne PubMed-Support Mit PubMed-Support
Single ware
Group ware

Werde diese Liste von Zeit zu Zeit aktualisieren. [Thanks to TechCrunch | David Rothman: here, here and here]

4 Gedanken zu „„iTunes für PubMed“

  1. Hans Gerd Kehl

    In der Rubrik Singleware mit PubMed-Support ist noch JabRef (http://jabref.sourceforge.net/) empfehlenswert. Als Java-Applikation ist die Software für viele Betriebssysteme verfügbar (und Cross-Plattform-fähig durch automatische Anpassungen). Obwohl es auf den ersten Blick für wie ein Bibtex-Tool aussieht, ist damit ein vollständiges PDF(auch Formate)-Management möglich. Am wichtigsten scheint mir die Möglichkeit eigene Tags zu vergeben, mit denen automatische und manuelle Gruppierungen möglich sind. Diese Tags können auch zur automatischen BibTeX-Key Generierung dienen, der dann auch der Dateiname des PDF-Files sein kann (besser sogar: sein sollte, weil der Link zu der Datei dann automatisch gefunden wird). Außerdem können diese Tags als XMP-Metadaten in die PDF-Datei geschieben werden (das erlauben bisher nur wenige, meist teure Programme). Damit gelingen auch unabhängig von der Software wesenlich bessere Suchergebnisse auf Betriebsystemebene, wie jetzt schon mit Spotlight unter Mac OS sehr schnell möglich.

  2. Matthias Steffens

    Als kleinen Zusatz: Das Firefox-Plugin Zotero kann die bibliographischen Metadaten (sowie das PDF falls vorhanden) von PubMed-Webseiten automatisch extrahieren. Und die server-basierten Programme WIKINDX und refbase können z.B. bei Angabe von PubMed ID(s) die Metadaten automatisch von PubMed beziehen und damit neue Einträge erstellen (welche wiederum mit einem PDF verknüpft werden können).

    Mehr Programme mit direkter Anbindung an PubMed (und z.T. anderen Online-Datenbanken) sind in der
    Wikipedia gelistet.

  3. Oliver Obst

    Danke, Herr Steffens. Ich beschäftige mich erst seit kurzem mit diesen Möglichkeiten, die über die „normaler“ Literaturverwaltungsprogramme wie RefWorks hinausgehen und bin deshalb dankbar für alle Ergänzungen.

Kommentare sind geschlossen.