Dr. Julia Englert
© Englert
Dr. Julia Englert
Wissenschaftliche Mitarbeitern

Sprechstunde: nach Vereinbarung
Externe Profile:
  • Forschungsschwerpunkte

    • Selbst und Gedächtnis
    • Gedächtnistheorien
    • Aufmerksamkeit und Emotion
    • Der Einfluss des Körpers auf kognitive Prozesse; sensorische Integration
    • Kognitive Kontrolle; Gratton-Effekte

  • Werdegang

    seit 10/2018
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin
    Klinische Psychologie und Psychotherapie, WWU Münster

    2013 - 2017
    Promotionsstipendiatin
    Internationales Graduiertenkolleg "Adaptive Minds", Universität des Saarlandes

    2016 - 2017
    Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Frauen in der Wissenschaft - der Einfluss von Stereotypen"
    Allgemeine Psychologie: Lernen, Motivation & Emotion, FernUniversität Hagen

    2015 - 2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Lehrkraft für Forschungsmethoden im M.Sc. Psychologie
    Allgemeine Psychologie und Methodenlehre, Universität des Saarlandes

    2009 - 2013
    Tutorin für Allgemeine Psychologie I
    Allgemeine Psychologie und Methodenlehre, Universität des Saarlandes

    10/11 2010
    Gastwissenschaftlerin
    Abteilung für Kognition und Emotion, Keyne's College, Universität von Kent

    2008 - 2009
    Forschungspraktikum
    Allgemeine Psychologie und Methodenlehre, Universität des Saarlandes

    2006 - 2013
    Studium der Psychologie (Diplom)
    Universität des Saarlandes

  •  

    Publikationen

    Aufsätze (Zeitschriften)

    • Nett N, Nett T, Englert J, Gaschler R. (). Think scientists—Think male: Science and leadership are still more strongly associated with men than with women in Germany. Journal of Applied Social Psychology, Advance Online Publication. doi: 10.1111/jasp.12761. [Im Druck]
    • Englert J, Wentura D. (). How “mere” is the mere ownership effect in memory? Evidence for semantic organization processes. Consciousness and Cognition, 46, 71-88. doi: 10.1016/j.concog.2016.09.007.
    • Englert J, Wentura D. (). Hand posture and cognitive control: The congruency sequence effect is reduced near the hands. Psychonomic Bulletin and Review, 23(5), 1582-1588. doi: 10.3758/s13423-016-1000-2.
    • Frings C, Englert J, Wentura D, Bermeitinger C. (). Decomposing the emotional Stroop effect. Quarterly Journal of Experimental Psychology, 63(1), 42-49. doi: 10.1080/17470210903156594.

    Abschlussarbeiten (Dissertation, Habilitation)

    • Englert J. (). What is “Mere” About the Mere Ownership Effect? The Role of Semantic Processes for the Self’s Impact on Memory. (Dissertation). Universität des Saarlandes. doi: 10.22028/D291-27047.