MikroPlaTaS - Mikroplastik in Talsperren u. Staubereichen: Sedimentation, Verbreitung, Wirkung

Die Verbreitung von Mikroplastik in Flüssen verdeutlicht, dass es entlang des Flussverlaufs neben Quellen auch Senken gibt. Wichtige und bisher wenig untersuchte Kompartimente des Gewässersystems sind Talsperren und Stauhaltungen, wo sich Nutzen und Risiko der Sedimentation von Mikroplastik besonders gut exemplarisch untersuchen lassen. Eine besondere Bedeutung bei Transport und Sedimentation von Mikroplastik wird darauf wachsenden Biofilmen zugeschrieben.

Ziele des Projektes sind

  • die Bestimmung und Charakterisierung von Mikroplastik in Wasser, Sediment und Aufwuchs
  • das Verständnis der Bildung von Biofilmen auf Plastik und der Sedimentation dieser bewachsenen Partikel
  • die Erfassung der Wirkung und Aufnahme von Mikroplastik von Einzelorganismen bis zu Gemeinschaften im Freiland und Modellökosystemen sowie
  • die Synthese der wissenschaftlichen Ergebnisse und Erarbeitung praktischer Empfehlungen

Ein Schwerpunkt dieser Synthese soll sein, Eliminationspfade für Mikroplastik zu identifizieren und daraus gemeinsam mit Praxispartnern Maßnahmenvorschläge und Risikoabschätzungen abzuleiten.

Aktuelles

Projekt Meeting in Münster.

© WWU

Am 10. und 11.12.2018 fand am Institut für Landschaftsökologie (ILÖK) in Münster ein Projekt Meeting von MikroPlaTaS statt.

Es wurden Voträge über die laufenden Projekte der Doktorandinnen und Doktoranden gehalten sowie wissenschaftliche Fragen und Daten der durchgeführten Felduntersuchung diskutiert.


Probenahme in den Rieselfeldern Münster abgeschlossen.

Naturwissenschaftliche Fachtagungen und Posterpreis der DGL.

Poster Dgl Pdf
© Diana Michler-Kozma

Mit Beiträgen des UFZ und der WWU war MikroPlaTaS in der vergangenen Woche gleich auf zwei naturwissenschaftlichen Fachtagungen vertreten:
der "Umwelt2018" vom 09. - 12.09.2018 in Münster und der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Limnologie e.V. (DGL) in Kamp-Lintfort vom 10. - 14.09.2018.

Dort wurde das Poster "Biofilme auf Plastikpartikeln und deren Nährwert für das Makrozoobenthos" der Münsteraner Doktoranden Diana Michler-Kozma und Rense Jongsma durch das Votum der Tagungsteilnehmer als eines der fünf besten Poster mit dem Posterpreis der DGL ausgezeichnet.

Probenahmen an der Ems sowie in Bautzen und Quitzdorf abgeschlossen.

Probenahmen an der Lippe und an der Talsperre Malter abgeschlossen.

Kamerateam der WDR Lokalzeit Münsterland begleitet Probenahme an der Lippe.

© WWU