Die Veranstaltung richtet sich an Studierende und Doktorand_innen, die eine fallrekonstruktive Methode der Datenauswertung erlernen sowie eigenes Datenmaterial im Rahmen von laufenden Master- oder Doktorarbeiten analysieren wollen. Sie bietet vor allem die Möglichkeit, mit dem Verfahren der Objektiven Hermeneutik vertraut zu werden. Es werden Sequenzanalysen von Textausschnitten durchgeführt und forschungspraktische Probleme behandelt. Grundlage der Interpretation sind Protokolle und Texte aus dem Spektrum der sogenannten qualitativen Sozialforschung, wie narrative, biographische und Familieninterviews, Predigttexte, Genogramme oder Bildmaterial. An diesem Material sollen die grundlegenden Operationen und Prinzipien des Verfahrens exemplifiziert und die dabei auftretenden methodischen Probleme diskutiert werden. Inhaltlich wird der Schwerpunkt auf religionssoziologischen Themen liegen.

Semester: ST 2021