Die Digital humanities gewinnen in den Geisteswissenschaften mehr und mehr an Bedeutung und werden unser Arbeiten grundlegend verändern. Dem Semantic web und den damit verbundenen Methoden und Techniken kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Denn hier werden nicht mehr nur Daten organisiert und verarbeitet, sondern mit Bedeutung angereicherte Informationen, womit sich letztlich ganze Wissenssysteme abbilden, bearbeiten und auswerten lassen. Das heißt, der Rechner kann die eingegebenen Daten nicht einfach nur lesen, sondern auch verstehen, und das über verschiedene Datensammlungen im Internet hinweg – was das World Wide Web schließlich zu einem großen Wissensnetzwerk werden lässt (Linked Data).

Im Seminar wollen wir uns mit den Grundlagen dieser Art der digitalen Wissensrepräsentation auseinandersetzen und die damit verbundenen Techniken, deren Funktionsweise, Potentiale aber auch Grenzen kennenlernen und mit Blick auf deren Anwendung in den Geschichts- und Kulturwissenschaften diskutieren. Die hier vermittelten Wissensinhalte bilden die Basis für eine angemessene Verwendung dieser Techniken, wie sie in der anschließenden Übung dann in der Praxis geübt werden, deren gleichzeitiger Besuch hier dringend empfohlen wird.

Kurs im HIS-LSF