Portrait: Dr. Maja Malik
© Susanne Lüdeling

Dr. Maja Malik

Akademische Oberrätin

Institut für Kommunikationswissenschaft
Raum: E 211
Bispinghof 9-14
D-48143 Münster

Tel.: +49 251 83-24262
Fax: +49 251 83-28394

Sprechstunden

nach Vereinbarung

  • Forschungsschwerpunkte

    • Sozialberichterstattung in den Medien
    • Medienjournalismus und Medienkritik
    • Journalismusforschung
    • medienbezogene Berufsforschung
    • Transformation der Medienkommunikation
  • Kurzvita

    Geboren 1974 in Berlin. Studium der Kommunikationswissenschaft, Geographie, Politikwissenschaft und Anglistik an den Universitäten Münster und Mainz. 2003 Promotion an der Philosophischen Fakultät der WWU Münster mit einer Arbeit über die Funktion, Strukturen und Strategien der journalistischen Selbstthematisierung. 2003 bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Hamburg, zuständig für das DFG-Projekt „Journalismus in Deutschland II“ (Leitung: Prof. Dr. Siegfried Weischenberg und Priv. Doz. Dr. Armin Scholl). 2006 bis 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) der Universität Münster, u.a. im DFG-Projekt "Journalismus und Wandel" (Leitung: Prof. Dr. Bernd Blöbaum); Forschung und Lehre zum Wandel von Medienberufen, zur Entgrenzung des Journalismus, Armut in der Medienberichterstattung. 2010/2011 außerdem Gleichstellungsbeauftragte der WWU. Seit Mai 2011 akademische Rätin am IfK.

  • Forschungsprojekte

  • Mitgliedschaften und Aktivitäten in Gremien

    seit
    Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
    -
    stellv. Mitglied in der Rektoratskommission für Strategische Planung (und Qualitätssicherung)
    -
    stellv. Mitglied des Fachbereichsrats für Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
    -
    Mitglied des Vorstands des Instituts für Kommunikationswissenschaft
    -
    Gleichstellungsbeauftragte der WWU Münster
  • Preise

    Dissertations-Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft – Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)
  • Publikationen

    Publikationen

    Fachbücher (Monografien)

    • Weischenberg Siegfried, Malik Maja, Scholl Armin. (). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK Verlag.

    Artikel

    Forschungsartikel (Zeitschriften)
    • Weischenberg S, Malik M, Scholl A. (). Das Selbstbild der Journalisten in Deutschland. Massenmedien. Informationen zur politischen Bildung, 4(309), 41–43.
    • Weischenberg S, Malik M, Scholl A. (). Journalismus in Deutschland 2005. Zentrale Befunde der aktuellen Repräsentativbefragung deutscher Journalisten. Media Perspektiven(7), 346–361.
    • Malik M, Weischenberg S. (). Journalismus und Wissenschaft. Gemeinsame Sinnhorizonte trotz funktionaler Autonomie? Soziale Systeme, 1, 151–165.
    Forschungsartikel (Buchbeiträge)
    • Malik Maja. (). Armut in den Medien. In Schäfer Gerhard K, Montag Barbara, Deterding Joachim (Hrsg.), "Arme habt ihr immer bei euch". Armut und soziale Ausgrenzung wahrnehmen, reduzieren, überwinden (S. 238–251). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
    • Malik, Maja. (). Gesellschaftliche Selbstverständigung jenseits der Filterblasen. In Kappes, Christoph, Krone, Jan, Novy, Leonard (Hrsg.), Medienwandel kompakt 2014-2016. Netzveröffentlichungen zu Medienöknomie, Medienpolitik & Journalismus. (S. 47–50). Wiesbaden: Springer Verlag.
    • Westphal, S., Hendriks, F., Malik, M. (). Vertrauenswürdigkeit ohne Vertrauen? Wie die Kommunikation wissenschaftlicher Unsicherheiten die Bewertungen und Entscheidungen von Rezipienten beeinflusst. In Bonfadelli, H., Schäfer, M.S. & Kristiansen, S. (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation im Wandel (S. 340–364). Köln: Herbert von Halem Verlag.
    • Thummes K, Malik M. (). Beteiligung und Dialog durch Facebook? Theoretische Überlegungen und empirische Befunde zur Nutzung von Facebook-Fanseiten als Dialogplattform in der Marken-PR. In Hoffjann O., Pleil T. (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation – Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 105–130).
    • Scholl Armin, Malik Maja, Gehrau Volker. (). Journalistisches Publikumsbild und Publikumserwartungen. Eine Analyse des Zusammenhangs von journalistischen Vorstellungen über das Publikum und Erwartungen des Publikums an den Journalismus. In Loosen Wiebke, Dohle Marco (Hrsg.), Journalismus und sein Publikum. Schnittstellen zwischen Jouranlismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung (1. Aufl. , S. 17–33). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Weischenberg, Siegfried/Malik, Maja/Scholl, Armin. (). Journalism in Germany. In Weaver, David/Willnat, Lars (Eds.), The Global Journalist in the 21st Century (pp. 205–219). Bloomington.
    • Malik M. (). Repräsentativität als Herausforderung an Journalismusbefragungen in Deutschland. In Jandura O, Quandt T, Vogelgesang J (Eds.), Methoden der Journalismusforschung (pp. 257–273). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Gehrau V, Malik M. (). Stabilität und Dynamik im Journalismus. Zum Gewinn von Kohortenanalysen für die Journalismusforschung. In Jandura O, Quandt T, Vogelgesang J (Eds.), Methoden der Journalismusforschung (pp. 333–348). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Weischenberg S, Malik M, Scholl A. (). Das Selbstbild der Journalisten in Deutschland. In Bundeszentrale für politische Bildung (Ed.), Massenmedien. Informationen zur politischen Bildung (pp. 41–43). Bonn.
    • Weischenberg S, Malik M, Scholl A. (). Structural Shift and Functional Stability: German Journalism in the "Berlin Republic". In Hutchison D, O’Donnell H (Eds.), Centres and Peripheries: Metropolitan and Non-Metropolitan Journalism in the Twenty First Century (pp. 201–214). Newcastle: Cambridge Scholars Publishing.
    • Malik M, Scholl A. (). Eine besondere Spezies. Strukturen und Merkmale des Internetjournalismus. In Neuberger Ch, Nuernbergk Ch, Rischke M (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (S. 169–196). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Weischenberg S, Malik M. (). Journalism Research in Germany. In Löffelholz M, Weaver D (Eds.), Global Journalism Research. Theories, Methods, Findings, Future (pp. 158–171). Malden/Oxford/Carlton: Blackwell.
    • Malik M. (). Selbstverliebte Fremdbeobachter. Zum Dilemma der journalistischen Selbstbezüglichkeit. In Pörksen B, Loosen W, Scholl A (Eds.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie –Praxis. Festschrift für Siegfried Weischenberg (pp. 429–446). Konstanz: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Malik M. (). Heterogenität und Repräsentativität. Zur Konzeption von Grundgesamtheit und Stichprobe der Studie „Journalismus in Deutschland II“. In Gehrau V, Fretwurst B, Krause B, Daschmann G (Eds.), Auswahlverfahren in der Kommunikationswissenschaft (pp. 183–202). Köln: Herbert von Halem Verlag.
    • Malik M. (). Medienjournalismus. In Kleinsteuber H, Pörksen B, Weischenberg S (Eds.), Handbuch Medien und Journalismus (pp. 234–236). Konstanz: UVK Verlag.
    • Malik M. (). Stars, Skandale, Sensationen und immer an den Leser denken. Entscheidungskriterien und Thematisierungsstrategien des Medienjournalismus. In Beuthner M, Weichert St A (Eds.), Die Selbstbeobachtungsfalle. Grenzen und Grenzgänge des Medienjournalismus (pp. 45–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
    • Meckel M, Malik M. (). Tue Gutes und zeige es im Fernsehen! Entwicklungen der Medienkommunikation als Grundlage zukünftiger PR-Arbeit. In Pröhl M, Olk C, Riedel H (Eds.), Kommunikationswege in der öffentlichen Verwaltung (pp. 96–107). Gütersloh.
    • Malik M. (). Selbstthematisierung des Journalismus. Eine journalistische und theoretische Grenzerfahrung. In Scholl A (Ed.), Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft (pp. 111–128). Konstanz: UVK Verlag.
    Lexikonartikel (Buchbeiträge)
    • Scholl Armin, Malik Maja. (). Systems Theory and Journalism. In Nussbaum, Jon F. (Eds.), Oxford Research Encyclobpedia of Journalism Studies (p. 1–25). New York: Oxford University Press. doi: 10.1093/acrefore/9780190228613.013.ORE_COM-00875.
    Nicht-wissenschaftliche Beiträge (Zeitschriften)
    • Malik, Maja. (). Im Dienste von Forschung und Lehre: Wissenschaftsmanagement. Aviso, 2019(69), 14.
    • Malik M. (). Zwischen Handwerk und Reflexion. Vor- und Nachteile hochschuldidaktischer Qualifikationsmaßnahmen. Aviso, 52, 6–7.
    • Malik M. (). Armut in den Medien. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2010(51-52), 40–45.
    • Weischenberg S, Malik M, Scholl A. (). Wer ist Journalist? Berliner Journalisten. Unabhängiges Medienmagazin aus Berlin, 4(3), 56–60.
    • Malik M. (). Gebildet und ohne Nachwuchs. Journalist(8), 18–19.
    • Weischenberg S, Malik M. (). Journalistenstudie. Erhebungen zur Berufsstatistik und zu journalistischen Arbeitsfeldern. Journalist(8), 10–19.

    Rezensionen (Zeitschriften)

    • Malik M. (). Rezension von Jan Lublinski: Wissenschaftsjournalismus im Hörfunk. Redaktionsorganisation und Thematisierungsprozesse. Medien&Kommunikationswissenschaft, 53(2-3), 414–416.

    Arbeitspapiere / Working Papers

    • Weischenberg Siegfried, Malik Maja, Scholl Armin. (). Journalismus in Deutschland II. Abschlussbericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). ( ).
  • Vorträge

    Vorträge

    • Malik, Maja; Scholl, Armin; Loosen, Wiebke; Weischenberg, Siegfried (): „Journalismus als System revisited. Professionelle Aussagenentstehung im digitalen Zeitalter und ihre (wissenschaftlichen) Folgen“. Integration durch Kommunikation in digitalisierten Öffentlichkeiten. 64. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft., Universität Münster, .
    • Malik, Maja (): „Mindestlohn oder Lohnuntergrenze? Wie das Framing von Politik und Medien unsere Meinungsbildung prägt.“ Veranstaltungsreihe "Bremen wählt" der Landeszentrale für politische Bildung, Bremen, Landeszentrale für politische Bildung, Bremen, .
    • Malik, Maja (): „Sprache - Macht - Politik - Macht - Sprache. Wie das Framing von Politik und Medien unsere Meinungsbildung prägt.“ VHS-Reihe "Gesellschaft und Politik", Volkshochschule Bremerhaven, .
    • Maja Malik (): „Nachrichtenwert oder Normalzustand? Armut in den Medien der Bundesrepublik“. Soziale Ungleichheit im Visier. Images von "Armut" und "Reichtum" in West und Ost seit 1945, Universität Münster, .
    • Malik, Maja; Scholl, Armin (): „Die Vermessung des Journalismus“. „Max Weber und die Vermessung der Medienwelt: Zur Erforschung und Entwicklung medialer Öffentlichkeit“ , Hamburg, .
    • Thummes, Kerstin; Malik, Maja (): „Mehr Beteiligung durch Facebook? Eine Studie zur Nutzung von Facebook-Fanseiten als Dialogplattform in der Marken-PR“. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe PR/Organisationskommunikation, Wolfsburg, .
    • Malik, Maja (): „Heterogenität und Repräsentativität. Grundgesamtheit und Stichprobe einer repräsentativen Journalismus-Studie“. Fachgruppentagung der DGPuK-Fachgruppe „Methoden der empirischen Kommunikationsforschung“, Berlin, .
    • Malik, Maja; Weischenberg, Siegfried (): ‘Journalism Research as Decision Making. The Paradigm of the ‘Journalism in Germany’-Study’. Internationale Tagung „Journalism Research in an Era of Globalization“ der DGPuK-Fachgruppe „Journalistik und Journalismusforschung“, Erfurt, .
    • Malik, Maja (): „Zwischen Funktion und Eigensinn. Die Strategien und Konzepte der journalistischen Berichterstattung über Journalismus“. DGPuK-Jahrestagung (DGPuK), Hannover, .