„Dem Volk auf’s Maul schauen!“ (M. Luther)

Heterogenität und Solidarität als wichtige Navigationskoordinaten für den synodalen Weg

  • Jan Loffeld Department of Practical Theology and Religious Studies, Tilburg University School of Catholic Theology

Abstract

Die sogenannte MHG-Studie hat für den Bereich der deutschen Bischofskonferenz die vorher nicht
sichtbaren Ausmaße und Ermöglichungszusammenhänge sexueller Gewalt durch Kleriker in Deutschland seit 1945 bekannt gemacht. Infolgedessen haben die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken einen „verbindlichen synodalen Weg“ für die deutsche Kirche
beschlossen, der sich allerdings bereits im Vorfeld mit sehr unterschiedlichen Erwartungen und Anfragen konfrontiert sieht. Dieser Aufsatz möchte jene Unterschiede analysieren sowie deren Herkunft
ansatzweise nachzeichnen und versucht, sie durch einen Rückgriff auf die „Theologie der Synodalität“,
wie sie Papst Franziskus 2015 entwickelt hat, miteinander zu vermitteln. Dabei stellt sich die Frage,
wie Partizipation an diesem Weg überhaupt gedacht werden soll, ob auch die Opfer sexueller Gewalt
beteiligt werden und ob das Unterfangen eines „synodalen Weges“ angesichts der Massivität der
Problemlage überhaupt ausreicht.
The German “MHG-report“ has shown the incredible facts and the great extent of sexual violence,
perpetrated by clerics in Germany since 1945. Due to this report, the German Bishops’ Conference
and Central Committee of German Catholics initiated the so called “Synodaler Weg“, which just before
its beginning is confronted with different expectations and issues. This article intends to do an analysis
of those differences and tries to convey them by referring to the “Theology of Synodality”, developed
by Pope Francis in 2015. By doing so the following issues arise: Which concept of participation implies
the German process? Which role do survivors of sexual abuse play during these consultations? This
leeds totthe question whether the intended process will be the sufficient answer to all those and other massive problems of today’s Catholic Church.

Veröffentlicht
2020-03-17