Wenn Gott nicht mehr notwendig ist ... - Oder: Was macht eine Erlösungsreligion in einer Welt, die sie nicht mehr braucht?

  • Jan Loffeld Professor für Pastoraltheologie Katholische Hochschule Mainz, Fachbereich Praktische Theologie Saarstraße 3 55122 Mainz Tel.: +49 (0) 6131 289 44-651

Abstract

In der Pastoral Tätige erleben und erleiden immer häufiger eine Unvermittelbarkeit zwischen einer
spezifisch christlichen und säkularen Perspektive und entsprechender Relevanzsysteme. Viele Pastoralkonzepte
scheinen nicht die gewünschte Wirkung im Sinne einer gelingenden Glaubenskommunikation
zu erzielen. Neben bereits reflektierten Gründen für solche Nicht-Korrespondenzen wird hier
die These profiliert, dass säkularisierende Phänomene auch eine „Relevanzkrise des Evangeliums“
anzeigen, insofern das spezifisch christliche Differenz- bzw. Optimierungsangebot mithilfe einer Immanenz-
Transzendenz-Unterscheidung (biblisch: „Leben in Fülle“) und damit das Erlösungsangebot
des Christentums gesamtkulturell wie individuell weitgehend nicht mehr benötigt wird. In dieser Situation
könnten jedoch an Orten, wo gerade dieses Anliegen wirksam gelebt und als solches erlebt wird,
pastoral wertvolle Lernerfahrungen für die Zukunft des Christentums inmitten säkularer Kulturen gemacht
werden.
Pastoral workers experience an increasing incompatibility between a specifically Christian and a secular
perspective and the corresponding systems of relevance. Many pastoral concepts seem to be unable
to achieve the desired effect of establishing successful faith communication. This article will discuss
common and already reflected theologically argued reasons for this matter of noncorrespondence
and will establish the thesis that secularising phenomena also indicate a profound
"relevance crisis of the gospel”. The specifically Christian offering of life-optimisation (biblically: "fullness
of life") through immanence-transcendence encoding or more exactly the offering of salvation
itself is basically no longer needed. In this situation, however, places and ways in which this very purpose
of living up to the fullness of life, is effectively lived and experienced, could be providing pastorally
valuable learning experiences for the future of Christianity in the midst of secular cultures.
Veröffentlicht
2018-08-30