„... nicht nur Engel, sondern auch Götter“ versus Abschied von Hochwürden

Daniela Blum, Florian Bock

Abstract


Der vorliegende Beitrag zeichnet in einer kirchenhistorischen Tour de Force die Entwicklung des katholischen
Priesterbildes vom Trienter Konzil (1545–1563) bis in die jüngste Gegenwart hinein nach.
Bewusst bemüht die Perspektive, die hier verfolgt wird, auch andere denn normative Quellen und
berücksichtigt auf breiter Front methodische Zugriffe u. a. der Sozial- und Mentalitätsgeschichte. So
lässt sich zeigen: Zu keiner Epoche war das Bild des idealen Priesters gemeinhin gegeben, wie es dogmatische
Verlautbarungen bisweilen zu suggerieren scheinen. Vielmehr wurden die Rollenzuschreibungen
und Rollenerwartungen anderer an Priester von den jeweiligen Zeitumständen zwischen Kirche
und Welt formuliert.
The following essay is a tour de force through church history, which illustrates the development of the
Catholic image of priests from the Council of Trent (1545–1563) until the present. In order to avoid a
narrow view, the essay (does not rely solely on normative sources, but instead) utilizes a broad range
of methodological approaches and incorporates alternative sources from the fields of social history
and the history of mentalities. This approach reveals: Despite official dogmatic statements continually
describing a uniform prototype of a priest, there was no epoch in which this was ever factually a general
given among clergy. Instead, contemporaries, in their specific temporal circumstances between the
Church and the world, formulated their attributions and expectations towards priests.

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks