Immer Ärger mit dem Personal?

Michael Schüßler

Abstract


Die Deutsche Seelsorgestudie liefert solide Forschungsergebnisse zur Lage des seelsorglichen Personals
der Kirche. Dabei wird die zentrale Hypothese, kirchliche Spiritualität sei eine entscheidende
Steuerungsgröße von Lebenszufriedenheit und Berufsengagement, erkenntnisträchtig enttäuscht.
Spiritualität kann nicht so einfach als Ressource spätmoderner Selbstoptimierungspraktiken verzweckt
werden. Was die Rezeption der Studie betrifft, lassen sich erste Effekte eines pastoralen Agenda-
Settings ebenso erkennen wie die Gefahr normativer Kurzschlüsse. Pastoralpsychologische Diagnostik
sollte nicht einfach in Vorgaben zur Optimierung kirchlicher Pastoralplanung hochgerechnet werden.
Insgesamt hat Kirche gegenwärtig weniger ein personales Optimierungs-, sondern ein strukturelles
Diversitätsproblem: Um mit unterschiedlichen Menschen über Gott und die Welt ins Gespräch zu
kommen, braucht man eben möglichst unterschiedliche Menschen.
The German study of pastoral care provides solid research results on the situation of pastoral care
workers of the Church. In doing so, the central hypothesis that ecclesial spirituality is a decisive control
factor for life satisfaction and occupational commitment is disappointingly shattered. Spirituality cannot
simply be used as a resource of late modern self-optimization practices. Concerning the reception
of the study, first effects of a pastoral agenda setting can be recognized as well as the danger of normative
‚short circuits‘. Pastoral psychology diagnostics should not simply be included in the guidelines
for the optimization of church pastoral planning. All in all, the Church is currently dealing with the
issue of structural diversity, rather than personal optimization: in order to interact with various people
about God and the world you need people as different as possible.

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks