Die Seelsorgenden unter der Lupe empirischer Pastoralpsychologie

Tobias Kläden

Abstract


Dieser einführende Beitrag blickt aus empirisch-pastoralpsychologischer Perspektive auf die deutsche
Seelsorgestudie (2012–2014). Es wird auf den Forschungskontext, den theoretischen Hintergrund,
methodische Gesichtspunkte und einige Aspekte zu Konsequenzen eingegangen; Ergebnisse der Studie
werden hier nicht dargestellt. Der Schwerpunkt liegt auf der Frage, was an der Studie für die pastoraltheologische
Rezeption, aber auch für die kirchliche Personalarbeit interessant ist. Pastoraltheologie
als pastorale Professionstheorie sollte die pastoralpsychologischen Ansätze der Studie und die
durch sie bereitgestellte empirische Wissensbasis aufmerksam rezipieren und sich als Anwalt der pastoralen
Arbeitnehmerseite verstehen. Gleichwohl gilt es, die Interpretationsbedürftigkeit empirischer
Ergebnisse zu beachten, besonders im Hinblick auf praktische Konsequenzen aus der Studie.
This introductory article examines the German Pastoral Ministry Study (2012–2014) from an empirical
and pastoral psychological perspective. The research context, the theoretical background, methodological
aspects and some aspects of consequences are discussed. The results of the study are not
presented here. The focus is on the question of what is interesting for pastoral theological reception,
but also for personnel work in the Church. Pastoral theology as a pastoral profession theory should
carefully consider the pastoral psychological approaches of the study and the empirical knowledge
base provided, and should regard itself as an advocate of the pastoral worker's side. Nonetheless, the
need to interpret empirical results must be taken into account, especially with regard to practical
consequences from the study.

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks