"Sachlichkeit ist tödlich für das Wesen der Kunst": Funktionen der Debatte um Nieuwe Zakelijkheid im niederländischen Kunstfeld der Zwischenkriegszeit aus feldtheoretischer Perspektive

Autor/innen

Janka Wagner

Schlagworte:

Neue Sachlichkeit, Niederländische Kunst 1925-1940, Kunstfeld, Maler, Architektur, Nieuwe Zakelijkheid

Über dieses Buch

Ausgehend von der deutschen Malerei verbreitete sich die Neue Sachlichkeit ab 1925 schnell in anderen Kunstdisziplinen und über die deutschen Landesgrenzen hinaus. In den Niederlanden war der literarische Diskurs zur Nieuwe Zakelijkheid rasch von scharfer Polemik geprägt. Literaturkritiker zogen den künstlerischen Status des Konzepts in Zweifel. Mit ihren negativen Äußerungen prägten sie jedoch nicht nur die damaligen Debatten, auch die literaturwissenschaftliche Rezeption der Nieuwe Zakelijkheid war noch bis in die 1990er Jahre von den Urteilen einzelner zeitgenössischer Gegner bestimmt. Diese Arbeit untersucht die Ursachen dieser Polemik, indem die Kritikerurteile nicht als rein poetologisches Werturteil betrachtet werden, sondern als strategisches Positionierungsinstrument der Kritiker im Kampf um Macht und Einfluss im niederländischen Kunstfeld der Zwischenkriegszeit. Dabei werden die literaturkritischen Positionen im breiteren Kontext der anderen Kunstdebatten (u. a. Bildende Kunst und Architektur) analysiert. Auf diese Weise werden interdisziplinäre Korrelationen der Debatten herausgestellt und so eine adäquatere Erklärung für das negative Rezeptionsbild der Nieuwe Zakelijkheid gegeben.

Permalink
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-90199494646

ISBN
978-3-8405-1007-6 (Erstveröffentlichung im Verlag readbox unipress)
978-3-487-16386-4 (Nachdruck im Georg Olms Verlag)

Paperback, 300 Seiten

Cover "Sachlichkeit ist tödlich für das Wesen der Kunst"

Neuerscheinungen

12. Oktober 2020