Wissenspoetik und koloniale Naturgeschichte: G. E. Rumphius’ D’Amboinsche Rariteitkamer (1705)

Autor/innen

Charlotte Kießling

Schlagworte:

Wissenspoetik, Naturgeschichte, niederländische Kolonien, Niederländische Ostindien-Kompanie, Anschaulichkeit, Mehrstimmigkeit, Wissensordnungen, poetics of knowledge, natural history, Dutch colonies, Dutch East India Company, visuality, polyphony, orders of knowledge

Über dieses Buch

In G. E. Rumphius’ naturgeschichtlicher Darstellung 'D'Amboinsche Rariteitkamer' (Amsterdam 1705) werden die marine Fauna, Mineralien und Gesteine in und um die Insel Ambon erfasst und präsentiert. Für das niederländische Lesepublikum ermöglichte der Text einen Blick in die Natur des kolonialen Gebietes, das von der Niederländischen Ostindien-Kompanie verwaltet wurde. Unter besonderer Berücksichtigung des kolonialen Entstehungskontextes und unter Bezugnahme auf weitere koloniale Naturgeschichten wird in dieser Studie die Darstellung von Wissen in 'D'Amboinsche Rariteitkamer' in den Blick genommen. Analysiert werden u.a. Beschreibungen, Listen, Erzählungen, Abbildungen und Kommentare, um aufzuzeigen, inwiefern diese Darstellungsformen von kolonialen Machtstrukturen bestimmt sind und zugleich in deren Dienst stehen. Es wird gezeigt, dass die Wissensordnungen, Anschaulichkeitsstrategien sowie die Mehrstimmigkeit des Textes einer kolonialen Wissenspoetik zuzuordnen sind.

In G. E. Rumphius's natural history account 'D'Amboinsche Rariteitkamer' (Amsterdam 1705), the marine fauna, minerals and stones in and around the island of Ambon are recorded and presented. For Dutch readers, the text provided a look into the nature of the colonial territory controlled by the Dutch East India Company. With special attention to the colonial context of the text and with reference to other colonial natural histories, this study looks at the representation of knowledge in D'Amboinsche Rariteitkamer. Among other things, descriptions, lists, narratives, illustrations and comments are analysed in order to show to what extent these forms of representation are determined by colonial power structures and at the same time serve them. The study shows that the orders of knowledge, visual strategies as well as the polyphony of the text can be attributed to colonial poetics of knowledge.

Permalink
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6-46019575564

ISBN
978-3-8405-1011-3

Paperback, II, 394 Seiten

 

Cover Wissenspoetik und koloniale Naturgeschichte

Veröffentlicht

16. Dezember 2021