Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie

Das 1954 gegründete Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie in Münster ist eines von 23 Universitätsinstituten der Fachrichtung Volkskunde/ Europäische Ethnologie/ Kulturanthropologie/ Empirische Kulturwissenschaft im deutschsprachigen Raum. Die Forschung und Lehre des Seminars widmet sich Erfahrungsformen und Lebenswelten der Alltagskultur mit dem Fokus auf Deutschland in seinen globalen Bezügen.

Themenschwerpunkte in Forschung und Lehre sind Familie und Verwandtschaft sowie populäre Kosmologien (z.B. Aberglaube). Dabei integriert das Seminar eine wissenschaftshistorisch reflektierte historisch-volkskundliche Anthropologie und Gegenwartsstudien in kulturwissenschaftlicher Perspektive.

Der Alltag in unseren Augen im Juli 2016: Die Bühne im Grünen, 1950er bis 1980er Jahre

Aiua Juni 2016
Großmutter und Enkelin im Vorgarten. Münster, ca. 1975. Filmstill eines Super 8-Films.
© LWL-Medienzentrums für Westfalen, Filmarchiv, Bestand S8FA5580

Ob westfälischer Vorgarten oder brandenburgischer Schrebergarten: Das eigene Stück Grün ist omnipräsent in privaten Schmalfilmen der 1950er bis 1980er Jahre. Diese Bilder zeigen Familienmitglieder, die grillen, jäten oder entspannen. Was auf den ersten Blick zufällig, unbedeutend und individuell erscheint, erweist sich in der Analyse als gesellschaftlich und kulturell fein geordnet. So zeigen sich vor dem Haus spezifische Praktiken und Positionen der Generationen und Geschlechter an der Grenze von privat-familialem Raum und Öffentlichkeit: der werkelnde Vater in Unterhose, das nackte Kind im Planschbecken, und der Nachbar als Zuschauer. Solche Familienfilme als kulturhistorische und alltagsweltliche Quelle familialer und visueller Praxis erforschen Michael Geuenich und Sebastian Thalheim in ihren Promotionsprojekten. Am 14. Juli 2016 geben sie Einblick in das Material und dessen Auswertungen in einem Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums „Familie und Verwandtschaft: Historische und aktuelle Zugänge“, gemeinsam veranstaltet vom Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie und dem Historischen Seminar der WWU Münster. Die Veranstaltung ist öffentlich für alle Interessierten!