Forschung

Die Beherrschung des Lichtes hat heute einen Stand erreicht, der erwarten lässt, dass in Zukunft Technologien um das Medium Licht und damit das Photon - die Photonik - gleichberechtigt neben die des Elektrons - die Elektronik - treten werden.

Die Photonik gilt daher als eines der zukunftsträchtigsten Gebiete zur Informationsübertragung. Optische Technologien werden inzwischen in vielen Bereichen der Datenspeicherung und Kommunikation eingesetzt. Die Vision, vollständig optische Informationsübertragungssysteme zu realisieren, verlangt jedoch die Kontrolle von Licht in all seinen Eigenschaften. Insbesondere sind nicht-triviale Transformationen der Eingangssignale zur Übertragung und Verarbeitung notwendig, die nur durch nichtlineare optische Effekte realisiert werden können.

Img 2984 2 3 Tonemapped2


Unsere Forschungsaktivitäten sind zentriert um Fragestellungen, wie mit Hilfe nichtlinearer Phänomene, deren Verständnis, Kontrolle und Steuerung, optische Systeme für komplexe Datenübertragungsaufgaben realisiert werden können.  Umgekehrt entwickeln wir Verfahren, nichtlineare Phänomene zu steuern und maßgeschneidert zu nutzen, so dass Licht gezielt als Speicher und Träger von Information eingesetzt werden kann. Unsere Forschungsaktivitäten reichen dabei von angewandten Verfahren der Datenspeicherung, Anwendungen der Biophotonik und neuen Materialien bis zur raum-zeitlichen Strukturierung von Licht mit und in nichtlinearen optischen Systemen. Optisch-induzierte photonische Strukturen, komplexe nichtlineare Bragg-Filter, direktes femtosekunden Laserschreiben und raum-zeitliche Solitonen spielen hierbei eine besondere Rolle.

Allgemeinverständliche Einleitungen in unsere Forschungsgebiete sind in unserer Imagebroschüre AG Nichtlineare Photonik, der Broschüre des Fachbereichs Physik und in der Broschüre "Where Nanotechnology meets life science" (Seite 18/19) zu finden.