Fotolia 35642126 S 2 1
© Robert Kneschke-Fotolia.com

Prüfungsangelegenheiten und Ordnungen

Je nach Studiengang sind für Staatsprüfungen Prüfungsämter als staatliche Einrichtungen und für Hochschulprüfungen Prüfungsausschüsse, Dekanate oder Fakultäten zuständig. Den Prüfungsausschüssen obliegt die Organisation der Prüfungen. Außerdem entscheiden die Prüfungsämter über die Anerkennung anrechenbarer Studienvorleistungen.

Prüfungsämter

In den Prüfungsämtern der Universität Münster erhalten Sie Auskünfte über die Prüfungsangelegenheiten Ihres Studiengangs. Die Prüfungsanmeldung unterliegt in der Regel einer Frist.
Zur Auflistung aller Prüfungsämter

Für den Fachbereich relevante Vordrucke, Formulare und ausführliche Informationen zu Prüfungen und Ordnungen finden Sie je nach Studiengang auf den Seiten des Prüfungsamts I (gemeinsames Prüfungsamt der Fachbereiche 1, 2, 6, 7, 8, 9) oder dem Landesprüfungsamt für Erste Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen.

Prüfungsamt I
Orléans-Ring 10
1. Obergeschoss
48149 Münster
Geschäftsführung: Dr. Anna Rapp
Fax: 0251 83-35026

Öffnungszeiten:
Di - Do 9.00 - 12.00 Uhr
Di, Do 13.30 - 15.30 Uhr

Prüfungsordnungen

Je nach Studiengang gelten verschiedene Prüfungsordnungen. Die Prüfungsordnungen erhalten Sie in den Prüfungsämtern oder im Online-Studienführer der Zentralen Studienberatung.

Für Studierende, die ihr Promotionsstudium vor April 2012 aufgenommen haben wird der akademische Grad des Dr. phil. von der Philosophischen Fakultät verliehen.

Sie können den Wechsel in die Promotionsordnung des FB 06 gem. § 19 Abs. 1 der Promotionsordnung des FB 06 beantragen. Informationen hierzu erteilt das Promotionsprüfungsamt beim Prüfungsamt I.

Habilitationen

Aufgrund des Beschlusses des Fachbereichsrats vom 5. Oktober 2011 hat die Westfälische Wilhelms-Universität am 25. Oktober 2011 die folgende Habilitationsordnung erlassen. Die Habilitationsordnung ist mit ihrer Veröffentlichung in den Amtlichen Bekanntmachungen der Westfälischen Wilhelms-Universität in Kraft getreten. Bitte beachten Sie deshalb die in § 19 geregelten Übergangsbestimmungen.