Migration als Lernort für globales Zusammenleben in Verschiedenheit

  • Regina Polak Institut für Praktische Theologie Fachbereich Pastoraltheologie und Kerygmatik Katholisch-Theologische Fakultät Universität Wien Schenkenstr. 8–10 A-1010 Wien

Abstract

Migration forciert im 21. Jahrhundert die globale Frage nach dem Zusammenleben in Verschiedenheit.
Nach einem Überblick über Migration und Religion im europäischen Diversitätsdiskurs
fragt die Autorin nach dem Beitrag der christlichen Kirchen und der Theologie. Migration
wird für die im deutschsprachigen Raum – noch – migrationsblinde Kirche als „Lernort
einer Kultur der Anerkennung“ an vier Aufgaben durchbuchstabiert: inklusiv wahrnehmen und
handeln lernen, den Umgang mit Differenz und Fremdheit sowie Gerechtigkeit und Anerkennung
lernen. Drei bibeltheologische Motive, die die aktuelle Situation aus der Perspektive des
Glaubens wahrnehmen lassen können, runden den Beitrag ab: Diversität als Geschenk Gottes,
die Völkerwallfahrt zum Zion sowie das Reich Gottes als Begründung und Beginn eines
Zusammenlebens in Verschiedenheit.


In the 21st century, migration forces the global question of living together in diversity. After an
overview of migration and religion within the European discourse of diversity, the author discusses
the contribution of the Christian churches and of theology. For the church in the German-
speaking countries, which are as of yet blind in regard to the issue of migration, the following
tasks are posed: learning to see and act with inclusivity in mind, dealing with difference
and otherness, learning to act justly and to practice acceptance. Three biblical theological
motives, which could help to experience the current issue from the perspective of faith, are
further discussed: diversity as a gift of God, the pilgrimage to mount Zion together with the
kingdom of God as a grounding and beginning of a life together and in diversity, which has
been promised by God for the future.