BuFaTa Chemie


Die Bundesfachtagung Chemie (kurz BuFaTa) ist ein Treffen von allem chemiebezogenen Fachschaften des deutschsprachigen Raumes. Sie bildet damit eine Studierendenvertretung auf bundesweiter und damit auf höchstmöglicher Ebene.

Jedes Semester treffen sich die teilnehmenden Fachschaften an einer austragenden Hochschule bzw. Universität und tauschen sich zu aktuellen Themen und Problemen des Studiums aus. Während der BuFaTa werden Arbeitsgruppen gebildet, die sich genauer mit einem ausgewählten Thema beschäftigen.

Im folgenden findet ihr einen Bereicht zu der zuletzt von uns besuchten BuFaTa.

Bericht zur BuFaTa im SoSe 2022


Am Mittwoch, den 25. Mai 2022 machten sich sechs Fachschaftler:innen auf den Weg nach
Berlin, wo die 64. Bundesfachtagung der Chemie und chemienahen Fachschaften (kurz:
BuFaTa) stattfand. Die Fachschaften der HU, FU und TU Berlin sowie der Universität
Potsdam begrüßten uns als Gastgeber an der FU Berlin, wo wir die kommenden Tage
miteinander ins Gespräch gekommen sind.
Ziel einer BuFaTa ist die Vernetzung und der Austausch mit Studierenden anderer
Universitäten. Nach einem ersten Kennenlernen beim Abendessen und bei anschließenden
Spielen folgte am nächsten Tag die offizielle Begrüßung durch das Sekretariat der BuFaTa,
das für die Organisation und die inhaltlichen Schwerpunkte zuständig ist. In einem Workshop
zum Thema „Laborpraktika“ beschäftigten wir uns mit verschiedenen Fragestellungen
bezüglich Prüfungen im Rahmen von Laborpraktika, bekannten Problemen bei Praktika und
Erwartungen von einem guten Laborpraktikum. Dabei konnten einige Unterschiede zwischen
den Universitäten festgestellt und evaluiert werden.
Am Nachmittag erfolgte die Einteilung der Fachschaftler:innen in Arbeitskreise, die sich im
Anschluss und auch die folgenden Tage mit Themen, wie bspw. „Nachhaltigkeit im
Chemiestudium“, „Mental Health“, „Hybride Lehre“ aber auch zu „Laborpraktikum“
beschäftigten. Die Ergebnisse zu einigen dieser Themen werden nach redaktionellen
Änderungen auf der Homepage der BuFaTa (s.u.) veröffentlicht.
Neben den produktiven Phasen in den Arbeitskreisen und im Plenum, wo die Arbeit aus den
Arbeitskreisen vorgestellt und über die Veröffentlichung von themenspezifischen
Newslettern, Briefen oder Flyern abgestimmt wird, wurde auch ein freizeitliches Programm
angeboten. Spieleabende oder Exkursionen, z.B. eine Bootsfahrt, der Besuch in einer
Spirituosenmanufaktur, eine Campus-/Stadtführung, waren ebenfalls Gelegenheiten, um sich
auszutauschen und gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Fachschaft Chemie der Universität Münster
nach langer Corona- und Nachwuchspause viele Erfahrungen von der BuFaTa in Berlin
mitgenommen hat. Unsere Impressionen haben wir u.a. auf Instagram im Highlight „BuFaTa
SS2022“ festgehalten, sodass alle Interessierten diese dort finden und sich anschauen
können.
Weitere Informationen zur Arbeit der BuFaTa und Ergebnisse der vergangenen Tagungen
finden sich auf der Website der BuFaTa. Schaut Euch gerne dort
um!