Das Schreib-Lese-Zentrum der WWU

Die fünf zentralen Säulen des Schreib-Lese-Zentrums sind: Fortbildungen, Forschung, Schreib-Lese-Projekte in schulischer Perspektive, Seminare und Workshops sowie Schreibberatung.
© SLZ

Das Schreib-Lese-Zentrum der Universität Münster versteht sich als lebendiger Ort der Schriftkultur in ihren medialen Ausgestaltungen und ist Teil des universitären Angebots.

Das SLZ ist Schnittstelle bzw. Plattform für Kommunikation zwischen Wissenschaft, Lehre und Praxis und trägt damit zum Ausbau von Schlüsselqualifikationen für Studium, Beruf und Lebensalltag maßgeblich bei. 

Im SLZ entstehen konzeptuelle und praktische Angebote zur Entwicklung von Literacy und ästhetischer Bildung bzw. zum kulturellen Leben. Das SLZ strebt hierbei die Zusammenarbeit mit regionalen Einrichtungen in Bildung, Kultur und Wirtschaft an.


Das SLZ bildet einen Ort interdisziplinärer, wissenschaftlicher Forschung zu den Themengebieten
,Schreiben und ,Lesen.

Angebote des SLZ

Studierende und Lehrer/innen können an verschiedenen Veranstaltungen des Schreib-Lese-Zentrums teilnehmen und in einzelnen Projekten mitarbeiten.

Auf  fachbereichsübergreifender Ebene bietet das SLZ Veranstaltungen im Bereich des wissenschaftliches Lesens und Schreibens, der Berufsfeldorientierung und Praxiskompetenz sowie der Schreibberatung an.

Einen weiteren wichtigen Tätigkeitsschwerpunkt des SLZ bilden verschiedenste Veranstaltungs- und Fortbildungsangebote im Bereich der Germanistik.

Angebote für alle Fachbereiche:

  • In den Seminaren, die im Bereich der Allgemeinen Studien von BA-Studierenden aller Fachbereiche besucht werden können, werden Techniken und Fertigkeiten wissenschaftlichen Arbeitens sowie berufsfeldorientierte Schlüsselkompetenzen vermittelt und eingeübt.
  • Die Schreibberatung bietet Studierenden aller Fachbereiche Unterstützung bei der Abfassung von wissenschaftlichen Haus- und Abschlussarbeiten.
  • Veranstaltungen zum PePe-Portfolio führen in die lehramtsspezifische Portfolio-Arbeit im Rahmen der Praxiselemente ein.


Angebote für die Germanistik:

  • Die Workshops sind dezidiert auf eine berufsfeldbezogene Qualifizierung von Studierenden des Lehramts Deutsch ausgerichtet und  können anstelle eines didaktischen Seminars besucht werden.
  • Die Schulprojekte bieten Studierenden die Möglichkeit, noch während des Studiums  mit Schülern und Schülerinnen zu kooperieren bzw. eigenverantwortlich Unterricht zu geben.
  • In Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung werden Fortbildungen für Lehrer/innen im Bereich der Leseförderung angeboten.
  • In den Bereichen „Leseförderung“ und „Ästhetisches Lernen“ werden Forschungsprojekte durchgeführt, für deren qualitative und quantitative Evaluationen regelmäßig studentische Hilfskräfte gesucht werden.