Alexander Kath

Betreuer: Prof. Schmoeckel


Titel der Dissertation:

Heinrich Göppert und das Börsenrecht


Kurzbeschreibung:

Die anzufertigende Dissertation soll sich mit dem Bonner Rechtsprofessor und Unter-staatssekretär Prof. Dr. Heinrich Göppert befassen, welcher vom 21.12.1867 bis zum 22.03.1937 lebte.
Heinrich Göppert beschäftigte sich sowohl während seiner Zeit als „Praktiker“, die er am Landgericht Kiel und in verschiedenen Ministerien verbrachte, als auch in seiner späte-ren Tätigkeit als Universitätsprofessor mit dem Wirtschaftsrecht, insbesondere mit dem Börsenrecht.
Im Zentrum der damaligen börsenrechtlichen Diskussion stand – unabhängig von den zu klärenden Detailfragen – der Konflikt zwischen dem tradierten Verständnis der Börse als Marktplatz mit nicht zur Stelle gebrachter Ware im reinen Interesse der Händler und der jüngeren Auffassung, dass die Börse lediglich ein Organ des entindividualiserten und schablonisierten Massenumsatzes sei und somit in erster Linie dem öffentlichen Interesse diene. Mithin handelt es sich im Kern um die Frage, inwieweit der Staat regulatorisch in den Markt eingreifen darf und muss.
Ziel ist es, die Person Heinrich Göppert und im Speziellen sein Werk in Bezug zur historischen Entwicklung des Börsenrechts und zu den damals aktuellen rechtswissenschaftlichen und politischen Debatten darzustellen.