Hauptnavigation: 

Sprache: 

Institut für Geophysik Geschäftsführender Direktor:
Prof. Dr. Ulrich Hansen

Corrensstraße 24 48149 Münster
Tel: +49 251 83-33590
Fax: +49 251 83-36100

Forschung am Institut für Geophysik

Allgemeines
Die Geophysik ist eine Tochterwissenschaft der Physik: Sie erforscht die natürlichen physikalischen Erscheinungen auf der Erde einschließlich der Wirkungen, die aus dem Weltraum auf die Erde ausgeübt werden. Die Erde wird als Planet gesehen, der aus dem festen Erdkörper, den Ozeanen und der Atmosphäre besteht.
Die Geophysiker erforschen dementsprechend:

  • den Aufbau der Erde und ihrer Umgebung sowie ihren physikalischen Stoffbestand und die dort ablaufenden Prozesse
  • die Kraftfelder, die von der Erde ausgehen und sie umgeben
  • die Einflüsse, die von anderen Himmelskörpern, insbesondere von Sonne und Mond ausgehen
  • andere Planeten.

Aufgrund der historischen Wissenschaftsentwicklung entstand daraus eine Unterteilung in Disziplinen, die an den verschiedenen deutschen Geophysik-Instituten in spezieller Weise vertreten sind:

  • Weltraumkunde
  • Aeronomie und Meteorologie
  • Ozeanographie, Hydrologie und Glaziologie
  • Physik des Erdkörpers
  • Ingenieur- und Umweltgeophysik

 

Forschungsschwerpunkte in Münster

Am Institut für Geophysik in Münster bestehen Arbeitsgruppen zu den zwei letztgenannten Disziplinen. Sie wurden zu den drei Forschungsschwerpunkten Geodynamik, Angewandte Geophysik sowie Seismologie zusammengefaßt. Über die Links erhalten Sie eine Auswahl aktueller Forschungsergebnisse sowie Literaturhinweise. Eine vollständige Liste aller bisher am Institut angefertigten Diplomarbeiten und Dissertationen sowie Bachelorarbeiten ist abrufbar. Darin enthalten sind auch Diplomarbeiten bzw. Dissertationen aus den seit 1995 nicht mehr fortgeführten Arbeitsgruppen Paläomagnetismus und Aeronomie

 

 

Geodynamik (Physik des Erdkörpers)

Geodyn Small
  • Anwendung und Weiterentwicklung der Magnetotellurik zur Erforschung der Verteilung der elektrischen Leitfähigkeit in Kruste und oberem Mantel.
  • Laboruntersuchungen zur elektrischen Leitfähigkeit von Gesteinen.
  • Krustenrefraktions- und Reflexionsseismik, insbesondere zur Entschlüsselung der erdgeschichtlichen Vorgänge in der Antarktis.
  • Entwicklung numerischer Modelle zur Beschreibung der thermochemischen Konvektion in Mehrkomponenten- und Mehrphasensystemen sowie die Beschreibung thermochemischer Konvektion in porösen Medien.
  • Untersuchung und modellhafte Beschreibung von Wärme- und Transporteigenschaften von Konvektionsströmungen im Erdinneren sowie der Langzeitentwicklung von Subduktionszonen.
  • Modellhafte Erfassung des Dynamomechanismus im äußeren Kern und der Generierung des Erdmagnetfeldes.

 

Seismologie

 Earthquakes-k

  • Untersuchung der Kernmantelgrenze (core-mantle boundary) mit teleseismischen Registrierungen - insbesondere die Untersuchung der D"Schicht (ca. 200 - 300 km über der Kernmantelgrenze)
  • Untersuchung der seismischen Diskontinuitäten in der Übergangszone zwischen oberem und unterem Erdmantel
  • Anisotrophy an der Kernmantelgrenze
  • Detektierung und Identifikation von Strukturen im Erdmantel - insbesondere die Detektierung tiefer Subduktion (unterhalb 660 km Tiefe)
  • Array-Seismologie
  • Streuung an Strukturen nahe der Kernmantelgrenze

 

Angewandte Geophysik

The primary objective of applied geophysics is to image the physical properties of the earth’s crust with geophysical measurements. The focus of the applied geophysics group at the WWU is on electromagnetic exploration, magnetotellurics, archeogeophysics, petrophysics, inversion techniques and instrument development.


Spectrogram of the magnetic north component during a magnetic storm in the early morning of 8th June 2014. Data are from a magnetotelluric recording in southern France.


Impressum | © 2008 Institut für Geophysik
Institut für Geophysik Geschäftsführender Direktor:
Prof. Dr. Ulrich Hansen

Corrensstraße 24
· 48149 Münster
Tel: +49 251 83-33590 · Fax: +49 251 83-36100
E-Mail: