Namenswettbewerb für das Gebäude am Schlossgarten 3

© PFEIFFER · ELLERMANN · PRECKEL | ARCHITEKTEN UND STADTPLANER BDA

Wettbewerb und Teilnahme

Im Gebäude am Schlossgarten 3 wird bald vieles, was für das studentische Leben wichtig ist, unter einem Dach vereint sein. Zentrale Beratungs- und Serviceeinrichtungen der WWU – Career Service, International Office inkl. Internationales Zentrum „Die Brücke“, Studierendensekretariat und Zentrale Studienberatung – werden hier nach der Sanierung und Erweiterung des Baus vertreten und barrierefrei zugänglich sein. Neben den Serviceeinrichtungen ist auch Raum für studentisches Lernen (u. a. eine Lernlounge) und für studentische Initiativen vorgesehen. Die Senatsbeauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung wird ebenfalls in dem neuen Gebäude zu finden sein. Auch der Hörsaal wird wieder in Betrieb genommen. Was noch fehlt? Ein Name.

Gesucht wird ein Name, der die Bauweise, die Funktionen oder den Charakter der künftigen Nutzungen widerspiegelt. Er sollte eingängig, eher kurz und leicht auszusprechen sein und nur schwer mit anderen Gebäuden oder Einrichtungen verwechselt werden können.

Teilnehmen dürfen alle Personen ab 18 Jahren, gerne auch mit mehreren Vorschlägen. Wir freuen uns bis zum 6. Juni 2019 über die Namensvorschläge von Studierenden und Beschäftigten der WWU Münster ebenso wie von allen Münsteranerinnen und Münsteranern sowie Interessierten mit guten Ideen. Die zehn besten Vorschläge werden prämiert!

Vielen Dank für das große Interesse und die vielen Einsendungen zum Namenswettbewerb. Lesen Sie hier die Pressemeldung zum Ergebnis der Jurybewertung und zur Bekanntgabe des neuen Namens für das Gebäude am Schlossgarten 3.

Teilnahmebedingungen
Datenschutzerklärung

Das Gebäude am Schlossgarten 3

© WWU - Christina Heimken
  • Allgemeines

    Bei dem bestehenden Gebäude Schlossgarten 3 handelt es sich um einen schmalen, langgestreckten und symmetrisch angelegten Baukörper, der frei in das Schlossgartenareal eingestellt ist. Der zweigeschossige massive Klinkerbau mit Sprossenfenstern ist ein typisches Beispiel der Münsteraner Wiederaufbauarchitektur. Besonderheiten sind Sandsteinumrahmungen und -ornamente an Außentüren und -treppen sowie das Schieferdach mit aufgesetzten Gauben.

  • Sanierung

    Derzeit wird das Gebäude kernsaniert und erweitert: Es erhält einen Anbau an der Westseite und eine Erweiterung an der Südseite: Der modern gestaltete eingeschossige Seminartrakt mit neuem Foyer und Willkommenspunkt wird südlich an das Bestandsgebäude angegliedert und z.T. in den Schlosswall 'hineingegraben'. Auf ca. 4200 qm werden sich die verschiedenen Nutzungen verteilen.

    Bild der aktuellen Baustelle am Schlossgarten 3
    © WWU - Jörg Albano-Müller
  • © PFEIFFER · ELLERMANN · PRECKEL | ARCHITEKTEN UND STADTPLANER BDA

    Geschichte

    Das Gebäude wurde als Botanisches Institut 1896-97 nach Plänen des Königlichen Regierungsmeisters Böhnert als erster Forschungsbau für Biologie in Münster an der Südseite des Botanischen Gartens errichtet. Hinter der neo-klassizistischen Fassade des Baus befanden sich Laboratorien, Büros, eine Bibliothek und Sammlungsräume. Während dieser Gebäudeteil im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört wurde, blieb der 1911 angebaute Hörsaal erhalten. Daher wurde das Ensemble von 1949-53 auf den alten Grundmauern wiederaufgebaut. Die Verantwortung lag bei dem Leiter des Staatshochbauamtes II, Friedrich Knolle. Dieser entschied sich für einen traditionalistischen Stil, wie er in den frühen 1950er Jahren in Münster üblich war. Trotz der betonten Schlichtheit überrascht der Bau durch aufwändige planerisch-gestalterische Details, wie die Einbauvitrinen im Eingangsbereich und in der Bibliothek sowie durch die hohe Qualität der verwandten Materialen.
    In den folgenden Jahrzehnten wurde das Gebäude immer wieder den aktuellen Forschungsbedürfnissen angepasst, die größte Maßnahme war die Errichtung eines neuen Laborflügels Anfang der 1970er Jahre. Bei diesen Umbauten blieben charakteristische Teile von Friedrich Knolles Institutsbau jedoch intakt.
    Als charakteristisches Beispiel für Wiederaufbauarchitektur der frühen 1950er Jahre in Münster wurde daher das Botanische Institut mitsamt der erhaltenen Ausstattung der 1950er Jahre 2018 unter Denkmalschutz gestellt.

Preise und Sponsoren

1. Preis: Familienjahreskarte für den Allwetterzoo Münster (Gutschein)

2. Preis: Zwei Tickets für eine Show im GOP Varieté-Theater Münster (Gutschein)

3. Preis: Genussführung mit anschließender Käseverköstigung in der Hafenkäserei für fünf Personen (Gutschein)

4. Preis: Zwei Tickets für „Abendbrot im Abendrot“ auf der MS Günther (Gutschein)

5. Preis: Einjährige Pflanzenpatenschaft für die Studentenblumensammlung im Botanischen Garten

6. Preis: Familienticket für das Halloween-Event im Allwetterzoo Münster (Abendveranstaltung am 31.10.2019)

7. Preis: Gutschein über 40,- € in der Universitätsbuchhandlung Krüper

8. Preis: LWL-Museumscard Ich&Du (Gutschein über eine Jahreskarte für zwei Personen)

9./10. Preis: Gutscheine für eine Tretbootfahrt auf dem Aasee


Wir danken den Sponsoren für ihre Unterstützung:

Sponsoren der Preise für den Namenswettbewerb
© WWU

Haben Sie noch Fragen zum Wettbewerb oder dem Gebäude? Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.