|
Münster (upm/ch)

Von Plattwürmern und Menschen

Fachbereich Biologie lädt zur Bernhard-Rensch-Vorlesung ein / Leibniz-Preisträger Nikolaus Rajewsky spricht am 5. Juni
Prof. Dr. Nikolaus Rajewsky<address>© DFG</address>
Prof. Dr. Nikolaus Rajewsky
© DFG

Der Fachbereich Biologie der Universität Münster lädt am Dienstag, 5. Juni, zur 33. Bernhard-Rensch-Vorlesung ein. Mit Prof. Dr. Nikolaus Rajewsky vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin haben die münsterschen Biologen auch in diesem Jahr wieder einen renommierten Referenten für die traditionelle Vorlesung gewinnen können. Nikolaus Rajewski, Leibniz-Preisträger 2012, ist ein weltweit führender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Systembiologie. Dabei geht es darum, biologische Organismen in ihrer Gesamtheit zu verstehen – vom Genom über die einzelne Zelle bis zum Verhalten des Organismus'. Zu dem Vortrag "Von Plattwürmern und Menschen – Evolution von Stammzellen" sind alle Interessierten herzlich willkommen. Beginn der Vorlesung ist um 11.15 Uhr in der Aula des Schlosses, Schlossplatz 2.

Nikolaus Rajewsky kam 2006 von der New York University als Professor an das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und an die Charité in Berlin. Im Zentrum seiner Forschung stehen die seit wenigen Jahren bekannten "microRNAs" – kurze "nicht-kodierende" RNA-Moleküle, die eine wichtige Rolle bei der Regulation von Genen spielen – und andere Klassen von nicht-kodierenden RNAs. Daran arbeiten in seiner Gruppe Biochemiker, Molekularbiologen, Physiker und Bioinformatiker interdisziplinär zusammen. Eine wichtige Forschungsfrage ist die Rolle von microRNAs in Stammzellen und während der Regeneration. Nikolaus Rajewsky arbeitet an Plattwürmern, die sich durch ihre erstaunliche Regenerationsfähigkeit auszeichnen.

Nikolaus Rajewsky, geboren am 21. Juni 1968, studierte Mathematik und Physik und promovierte 1997 in Theoretischer Physik an der Universität Köln. Als Postdoktorand forschte er im Bereich Mathematische Physik an der Rutgers-Universität in New Jersey, USA, sowie am Center for Studies in Physics and Biology an der Rockefeller University in New York. Von 2003 bis 2006 war er "Assistant Professor" für Biologie und Mathematik am Fachbereich Biologie der New York University. Er hat bereits eine Reihe von Auszeichnungen erhalten, darunter den prestigeträchtigen Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis 2012 der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Er ist Mitglied wissenschaftlicher Beiräte und Gutachter von internationalen Forschungseinrichtungen und -programmen.

Zur Bernhard-Rensch-Vorlesung lädt der Fachbereich Biologie jährlich seit dem 80. Geburtstag von Prof. Dr. Bernhard Rensch im Jahr 1980 ein. Bernhard Rensch war von 1947 bis 1968 angesehener Professor für Zoologie an der Universität Münster.