|
Münster (upm/ch)

Löwenzahn im Park von Schloss Bellevue

Münstersche Biotechnologen sind mit Projekt zur nachhaltigen Rohstoffgewinnung bei "Woche der Umwelt" / Leistungsschau am 5. und 6. Juni in Berlin
Dr. Christian Schulze Gronover (links) und Prof. Dr. Dirk Prüfer<address>© WWU - Peter Grewer</address>
Dr. Christian Schulze Gronover (links) und Prof. Dr. Dirk Prüfer
© WWU - Peter Grewer

Die Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) und die Außenstelle des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie (IME) in Münster sind bei der "Woche der Umwelt" im Park von Schloss Bellevue in Berlin dabei: Ein Team aus Biotechnologen beider Einrichtungen überzeugte die Jury mit dem Projekt "Löwenzahn - Nachhaltige Rohstoffquelle für die gummi- und zuckerverarbeitende Industrie". Die Forscher gehören zu den rund 200 Ausstellern, die am 5. und 6. Juni am Amtssitz des Bundespräsidenten ihre zukunftsweisenden Umwelt- und Naturschutzprojekte vorstellen werden. Das gab die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) am Freitag, 24. Februar, bekannt.

Die Forscher vom Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen der WWU und vom IME widmen sich einem der Hauptziele der modernen Biotechnologie: der umweltfreundlichen Bereitstellung von Rohstoffen für die Industrie. Dabei interessieren sie sich besonders für Löwenzahn. Diese Pflanze eignet sich nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler um Prof. Dr. Dirk Prüfer und Dr. Christian Schulze Gronover hervorragend, um hochwertige industrielle Rohstoffe herzustellen. Dazu zählt Inulin, welches in der Lebensmittelindustrie eingesetzt wird, um beispielsweise den Anteil von Ballaststoffen zu erhöhen und das Wachstum von Verdauungsbakterien im Darm anzuregen. Zudem enthält Löwenzahn allergen-freien Naturkautschuk und Latex – Rohstoffe, die für die gummiverarbeitende Industrie von großer Bedeutung sind. Das münstersche Team arbeitet gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Forschung an einer ressourcenschonenden Produktion dieser Rohstoffe mit Löwenzahn.

Insgesamt bewarben sich laut DBU rund 550 Unternehmen, Verbände, Institute und Initiativen für die Leistungsschau in Berlin. Auf über 3000 Quadratmetern Fläche werden die Organisatoren – DBU und Bundespräsidialamt – im Park von Schloss Bellevue eine Zeltstadt aufbauen. Nicht nur für die Aussteller, sondern auch für etwa 80 Fachforen und rund 12.000 Besucher aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft werde so Platz geschaffen. Das Löwenzahn-Projekt wird als einziges Projekt aus Münster dabei sein.

Links zu dieser Meldung