WWU News

|
Münster (fsmed)

Der Schlossplatz wird zum Teddybärkrankenhaus

Internationale Sprechstunde am 22. Juni
Ein kranker Teddy<address>© Fachschaft Medizin</address>
Ein kranker Teddy
© Fachschaft Medizin

Auch in diesem Jahr wird sich der Schlossplatz in Münster wieder in eine große Zeltklinik für Stoff und
Kuscheltiere aller Art verwandeln. Vom 20. bis zum 23. Juni veranstaltet die Fachschaft Medizin
Münster dort zum dreizehnten Mal in Folge das Teddybärkrankenhaus.

Das Konzept des Teddybärkrankenhauses stammt ursprünglich aus Skandinavien und ist inzwischen
fast an allen medizinischen Fakultäten Deutschlands vertreten. Kinder aus Münster und Umgebung
können hier ihre kranken Kuscheltiere unter Anleitung von Studierenden der Human- und
Zahnmedizin, Pharmazie und Physiotherapie untersuchen und behandeln. Außerdem haben die Kinder
die Gelegenheit einen Rettungswagen zu erkunden und in der Anatomieschule etwas über die
menschlichen Organe zu lernen. Auch die Klinik-Clowns des Universitätsklinikums werden wieder
vor Ort sein.

"Die Kinder lernen den Besuch beim Arzt mal aus einer anderen Perspektive kennen; plötzlich sind sie
diejenigen, die für ihre Kuscheltiere sorgen und Verantwortung übernehmen müssen. Wir hoffen, dass
den Kindern so auf spielerische Weise die Angst vor dem Arztbesuch etwas genommen wird", erklären
Hannah Stadler und Sabrina Struzik, die in diesem Jahr für die Organisation verantwortlich sind.

Vom 20. bis 22. Juni sind alle Interessenten jeweils von 14 bis 16 Uhr auf den Schlossplatz eingeladen, um Stoff- und Kuscheltiere auf Herz und Nieren untersuchen zu lassen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Eine Besonderheit wird es am Donnerstag, 22. Juni, geben. In einer internationalen Sprechstunde lädt die Fachschaft Medizin Münster vor allem Kinder aus Flüchtlingsfamilien ein, am Teddybärkrankenhaus teilzunehmen. Dafür werden auch einige arabischsprachige Helfer vor Ort sein. Der Eintritt ist für alle Besucher frei. Am 23. Juni ist das Teddybärkrankenhaus nur für angemeldete Kindergartengruppen geöffnet.

Wie in den Vorjahren werden auch in diesem Jahr wieder circa 2000 junge Besucher erwartet, die ihre
Kuscheltiere von über 300 "Teddydocs" verarzten lassen können. Finanziell unterstützt wird das Projekt in diesem Jahr wieder von der A.S.I Wirtschaftsberatung. Außerdem werden wir durch viele Sachspenden unterstützt, unter anderem vom Uniklinikum Münster.

Links zu dieser Meldung