|
Münster (upm/sr)

„Nature Index“: WWU zählt zu den weltweit besten 100 Forschungseinrichtungen

Aktuelles Ranking über die Publikationsstärke in Natur- und Lebenswissenschaften
Der &quot;Nature Index&quot; berücksichtigt wissenschaftliche Veröffentlichungen in bedeutenden Fachzeitschriften aus dem Vorjahr.<address>© WWU - Michael Kuhlmann</address>
Der "Nature Index" berücksichtigt wissenschaftliche Veröffentlichungen in bedeutenden Fachzeitschriften aus dem Vorjahr.
© WWU - Michael Kuhlmann

Welches sind die publikationsstärksten Forschungseinrichtungen in den Natur- und Lebenswissenschaften? Dieser Frage geht einmal jährlich das renommierte Fachmagazin „Nature“ nach. Die Ergebnisse des jetzt veröffentlichten „Nature Index Global 2019“ zeigen: Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist eine von nur drei deutschen Universitäten, die es weltweit unter die Top 100 im aktuellen Ranking geschafft haben – sie liegt auf Platz 91.

Der „Nature Index“ berücksichtigt wissenschaftliche Veröffentlichungen in 82 bedeutenden Fachzeitschriften aus dem Vorjahr. Dabei werden die Autoren einer Forschungseinrichtung und einem Land zugeordnet, außerdem wird ihr jeweiliger Beitrag zu den Publikationen gewichtet.

Ebenfalls unter die Top 100 schafften es aus Deutschland die Ludwig-Maximilians-Universität München (Platz 50) und die Technische Universität München (Platz 86). Als beste deutsche Forschungseinrichtung liegt die außeruniversitäre Max-Planck-Gesellschaft auf dem dritten Rang, hinter der US-amerikanischen Harvard University auf Platz zwei und der Chinesischen Akademie der Wissenschaften auf dem ersten Platz.

Zum ersten Mal beinhaltet der „Nature Index“ auch ein normalisiertes Ranking. Das bedeutet, dass für jede Institution die Zahl der in den ausgewählten Top-Journalen veröffentlichten Artikel in Beziehung zur Zahl all ihrer Veröffentlichungen in natur- und lebenswissenschaftlichen Fachzeitschriften gesetzt wird. Diese Rangliste ist der Tatsache geschuldet, dass im absoluten Ranking naturgemäß große Institutionen im Vorteil sind. Auch auf der normalisierten Rangliste findet sich die WWU wieder – auf Platz 49. Auf dem ersten Platz liegt das US-amerikanische Cold Spring Harbour Laboratory, gefolgt vom österreichischen Institute of Science and Technology und vom israelischen Weizmann-Institut.

Links zu dieser Meldung