|
Münster (upm)

Erneute Förderung für Hochschulcloud "sciebo"

Von der WWU betriebener Cloud-Dienst erhält vom Land NRW rund drei Millionen Euro für weitere fünf Jahre
Der für die Hochschulcloud stehende grüne Elefant mit der neuen Domain.<address>© sciebo</address>
Der für die Hochschulcloud stehende grüne Elefant mit der neuen Domain.
© sciebo

Grund zur Freude für die Angehörigen der rund 30 Hochschulen, die an der Hochschulcloud „sciebo“ teilnehmen: Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert den akademischen Cloud-Dienst im Rahmen der landesweiten Digitalisierungsoffensive bis Ende 2024 mit drei Millionen Euro. Damit unterstützt das Land ein Kooperationsprojekt, das ursprünglich eine Idee von Studierenden war und mittlerweile an fast allen Hochschulen in NRW genutzt wird. Zukünftig läuft „sciebo“ außerdem unter der Domain www.hochschulcloud.nrw.

Das Besondere an „sciebo“: Der Dienst wird von den Hochschulen selbst betrieben, konkret von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Damit ist die strenge Einhaltung des Datenschutzes im Gegensatz zu kommerziellen Anbietern gesichert. Darüber hinaus fallen deutlich geringere Kosten an.

Sciebo ermöglicht das einfache Speichern, Bearbeiten und Teilen von Dokumenten auf verschiedenen Endgeräten und über Hochschulgrenzen hinweg. Der Dienst mit dem grünen Elefanten im Logo ging 2015 an zunächst 15 Hochschulen an den Start. Seitdem hat er 120.000 Nutzerinnen und Nutzer gewonnen. Darunter sind die Beteiligten von mehr als 2.000 Forschungsprojekten. Basierend auf Nutzerbefragungen erhält der Dienst laufend Verbesserungsupdates und weitere Funktionen. Beispielhaft dafür ist ein derzeitiges Projekt, mit dem die Betreiber verschiedene Funktionen ergänzen wollen, die das Management von Forschungsdaten erleichtern. Darüber hinaus ist die Erweiterung um „Groupware“, „Messaging“ und Videokonferenzfunktionen geplant.

Links zu dieser Meldung