WWU News

"Preisträger zeigen große Forschungsvielfalt der WWU"

Universitätsgesellschaft vergibt Nachwuchsförderpreise
Die Preisträger Juniorprofessor Dr. Karsten Mause (3.v.l.) und Dr. Fabian Dielmann (4.v.l.) inmitten der Gratulanten (v.l.) Prof. Dr. Johannes Wessels, Prof. Dr. Hans-Michael Wolffgang, Dr. Paul-Josef Patt und Markus Schabel.<address>© WWU - Peter Grewer</address>
© WWU - Peter Grewer

Für herausragende Forschungsleistungen hat die Universitätsgesellschaft der WWU ihren Nachwuchsförderpreis verleihen - an Politikwissenschaftler Jun.-Prof. Dr. Karsten Mause und Chemiker Dr. Fabian Dielmann. Beide erhalten jeweils 5000 Euro.

Öffentliche Vorträge zu Leben und Werk des Philosophen Henry David Thoreau

Englisches Seminar und "12. Freie Gartenakademie“ laden zum Auftakt ein

Zum 200. Geburtstag des Schriftstellers Henry David Thoreau am 12. Juli veranstaltet das Englische Seminar gemeinsam mit der "12. Freien Gartenakademie" eine Vortragsreihe zu Leben und Werk des Amerikaners. Auftakt ist am Mittwoch, 21. Juni, um 18 Uhr im Raum ES 131 des Englischen Seminars.

Können Menschen ohne Religion leben?

Der Ethnologe Thomas Hauschild wird neuer Hans-Blumenberg-Gastprofessor am Exzellenzcluster Religion und Politik
Prof. Dr. Thomas Hauschild<address>© Franziska Richter</address>
© Franziska Richter

Ob die Existenz von Religionen unvermeidbar ist, fragt der neue „Hans-Blumenberg-Gastprofessor“ Prof. Dr. Thomas Hauschild in einer öffentlichen Vortragsreihe am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster. Die Reihe beginnt am 26. Juni um 18:15 Uhr.

Öffentliche Abendführung im Botanischen Garten

Feierabendstimmung im Grünen am 21. Juni
Blumen-Hartriegel: Die weißen Blüten strahlen in der Dämmerung.<address>© WWU/Botanischer Garten</address>
© WWU/Botanischer Garten

Der Botanische Garten der Universität Münster lädt am Mittwoch, 21. Juni, zu einer öffentlichen Abendführung ein. Beginn ist um 20 Uhr am Eingang des Gartens.

Ein Star mit Power, aber ohne Allüren

Flötist Prof. Eyal Ein-Habar lehrt an der Musikhochschule / Ein Porträt
Als Kind kam Geige für ihn nicht in Frage, deshalb spielte Eyal Ein-Habar zunächst Block- und dann Querflöte.<address>© WWU/Peter Leßmann</address>
© WWU/Peter Leßmann

Er ist ein Star der internationalen Musik-Szene, ein renommierter Solist, Dirigent und Lehrer. Seit Beginn des vergangenen Wintersemesters unterrichtet Prof. Eyal Ein-Habar an der Musikhochschule Münster.

MEET-Akademie: Elektrolyte in der Batterieforschung

Batterieforschungszentrum lädt zur Info-Veranstaltung ein / Anmeldungen bis 23. Juni
Das MEET-Batterieforschungszentrum an der WWU Münster<address>© WWU/Peter Leßmann</address>
© WWU/Peter Leßmann

Um die Rolle der Elektrolyte in Batterien und der Stand der Materialforschung geht es bei der nächsten "MEET-Akademie". Zu der kostenlosen Veranstaltung lädt das MEET-Batterieforschungszentrum der WWU alle Interessierten am 29. Juni ein.

Der Schlossplatz wird zum Teddybärkrankenhaus

Internationale Sprechstunde am 22. Juni
Ein kranker Teddy<address>© Fachschaft Medizin</address>
© Fachschaft Medizin

Das Teddybärkrankenhaus geht in die 13. Runde. Zusammen mit Zahnmedizinern, Pharmazeuten und Physiotherapeuten möchten die Medizinstudenten der WWU Münsters Teddys wieder fit machen und ihren kleinen Besitzern vom 20. bis 23. Juni die Angst vor Kittel & Spritze nehmen.

Kriminalwissenschaftliches Kolloquium am 21. Juni

Vortragsthema: "Polizei in der multiethnischen Stadt"

Kriminalwissenschaftliches Kolloquium der Universität Münster: Dr. Daniela Hunold von der Deutschen Hochschule der Polizei spricht am Mittwoch, 21. Juni, über "Polizei in der multiethnischen Stadt". Zu dem Vortrag ab 18 Uhr im Hörsaal H 3, Schlossplatz 46, sind Interessierte willkommen.

"Wir leben in einer nervösen Zeit"

Kommunikationswissenschaftler Prof. Bernd Blöbaum über die Vertrauenskrise der Medien
Schlagworte wie &quot;Lügenpresse&quot; und &quot;Fake News&quot; sind ein Indiz für aktuelle Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit der Medien.<address>© WWU/Julia Nüllen</address>
© WWU/Julia Nüllen

Im Graduiertenkolleg "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt" der Universität Münster erforschen Wissenschaftler der Universität Münster, was Vertrauen in der modernen Gesellschaft beeinflusst. Julia Nüllen sprach mit Kollegsprecher und Kommunikationswissenschaftler Prof. Bernd Blöbaum über den Status quo des Medienvertrauens und sinnvolle Medienkritik.

Jupiter ist ältester Planet des Sonnensystems

Erstmals Altersbestimmung durch Meteoriten-Analyse von münsterschen Planetologen
Jupiter, aufgenommen von der Raumsonde &quot;Voyager 1&quot;<address>© NASA</address>
© NASA

Jupiter ist der älteste Planet des Sonnensystems. Das haben Planetologen der WWU jetzt erstmals nachgewiesen. Demnach war die Bildung des Planeten bereits vier Millionen Jahre nach der Entstehung des Sonnensystems abgeschlossen.

Wenn Schüler zu Forschern werden

Kinder und Jugendliche stellen Ergebnisse aus "Forder-Förder-Projekt" vor

Schüler von acht bis zwölf Jahren präsentieren am 17. Juni die Ergebnisse des "Forder-Förder-Projekts". Ein Schulhalbjahr lang haben sich die Kinder in ein Thema ihrer Wahl eingearbeitet und stellen nun ihre Ergebnisse vor. Das Projekt wird vom Internationalen Centrum für Begabungsforschung der WWU angeboten.

Alumni-Tag 2017 an der WWU

Universität lädt ehemalige Studierende und Beschäftigte am 8. Juli ein / Anmeldung ab sofort möglich
Begegnungen rund um die Universität: Der Alumni-Tag (Aufnahme von 2016)<address>© WWU - Peter Grewer</address>
© WWU - Peter Grewer

Die Universität Münster lädt alle ehemaligen Studierenden und Beschäftigten am Samstag, 8. Juli, ab 10.30 Uhr zum Alumni-Tag 2017 ein. Die Online-Anmeldung ist ab sofort auf der Homepage des Alumni-Clubs WWU Münster (unter http://go.wwu.de/alumnitag) bis einschließlich 30. Juni möglich.

Institut für Genetik von Herzkrankheiten ist Mitglied im Europäischen Referenznetzwerk

Erforschung von seltenen Herzerkrankungen
Prof. Eric Schulze-Bahr und Ellen Schulze-Bahr vom IfGH freuen sich über die Aufnahme des Instituts in das Europäische Referenznetzwerk zu genetischen Herzerkrankungen<address>© FZ/M. Thomas</address>
© FZ/M. Thomas

Seltene und komplexe Erkrankungen erfordern eine hoch spezialisierte und interdisziplinäre Gesundheitsversorgung – die im besten Fall auch noch international vernetzt ist. Hierfür hat die Europäische Union sogenannte "Europäische Referenznetzwerke" (ERN) etabliert. Mit dabei: die Herzgenetiker der Universität Münster.

Forscher im Interview: Im Labor mit Prof. Richard Stange

„Die Heilung des Knochens ist faszinierend“
Unfallchirurg Prof. Dr. Richard Stange ist neuer Professor am Exzellenzcluster „Cells in Motion“.<address>© CiM - Sylwia Marschalkowsk</address>
© CiM - Sylwia Marschalkowsk

Im Exzellenzcluster „Cells in Motion“ (CiM) beschäftigt man sich täglich mit der Frage: Wie verhalten sich Zellen im Körper? Bildgebende Verfahren spielen bei ihrer Forschung immer eine bedeutende Rolle. Doch was genau untersuchen die Wissenschaftler? Welche Technik begeistert sie? Und was bewegt sie abseits ihres Forschungsthemas? Das erzählen die CiM-Forscher in unserer Reihe "Laborbesuche".