Filter
X
Grafik zum Adventskalender.<address>© WWU</address>
© WWU

WWU-Adventskalender startet wieder

Ho! Ho! Ho! Der Adventskalender der Universität Münster startet wieder. Im Kalender wird täglich eine Frage zu einem wissenschaftlichen Themengebiet gestellt. Wer mag, kann miträtseln und bekommt dadurch die Chance auf einen der attraktiven Preise. Aus allen richtigen Antworten lost die Stabsstelle Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit nach Weihnachten die Gewinnerinnen und Gewinner.

<address>© Catrin Moritz</address>
© Catrin Moritz

Hubert Wolf erhält Johannes-Gutenberg-Stiftungsprofessur

Der WWU-Kirchenhistoriker Hubert Wolf erhält die 23. Johannes-Gutenberg-Stiftungsprofessur der Universität Mainz. Diese würdigt damit seine Verdienste um die Erforschung der vatikanischen Archive. Zudem ziehe er Konsequenzen aus seiner kirchenhistorischen Arbeit für gegenwärtige Debatten.

Veranstaltungen

An zwei Abenden diskutieren Experten mit der Öffentlichkeit über den Namensgeber der WWU, Wilhelm II..<address>© WWU</address>
© WWU

Podiumsdiskussionen: Sollte sich die Universität Münster umbenennen?

Die Universität Münster lädt die Öffentlichkeit zu zwei Podiumsdiskussionen über einen angemessenen Umgang mit ihrem Namensgeber, Kaiser Wilhelm II., ein. Die Veranstaltungen am 5. und 7. Dezember beginnen jeweils um 18.15 Uhr in der Schloss-Aula und werden zusätzlich als Livestream übertragen.

Kinder ab sechs Jahren sind an zwei Advents-Samstagen eingeladen, eine Krippe zu falten oder mit Stiften, Schere und Papier andere weihnachtliche Basteleien anzufertigen.<address>© Bibelmuseum</address>
© Bibelmuseum

Bibelmuseum bietet Adventsbasteln für Kinder an

Adventszeit ist Bastelzeit im Bibelmuseum der WWU: Am 10. und 17. Dezember bietet das Museum jeweils von 11 bis 13 Uhr ein Adventsbasteln an. Die Workshops sind Teil der neuen Weihnachtsausstellung „Es begab sich aber zu der Zeit …“.

Die Reihe „Black German Studies“ ist öffentlich und richtet sich an alle Interessierten.<address>© BGSTP Münster</address>
© BGSTP Münster

Veranstaltungsreihe über Black German Studies

„Black German Studies“ stehen im Mittelpunkt einer öffentlichen Veranstaltungsreihe des Englischen Seminars, des Germanistischen Instituts und des Transatlantischen Netzwerks der WWU. Den Auftakt macht eine Vorführung des Films „Ivie wie Ivie“ am 4. Dezember in der Studiobühne.

Die Vielfalt der Mathematik können Interessierte am 2. Dezember bei der digitalen Mathenacht erleben.<address>© MM</address>
© MM

Die Faszination von Mathematik erleben

Geheimcodes, Evakuierungspläne, elektronische Musik: Die Vielfalt der Mathematik können Interessierte am 2. Dezember bei der digitalen Mathenacht erleben, zu der die drei Mathe-Exzellenzcluster aus Berlin, Bonn und Münster einladen. Von 15 Uhr bis Mitternacht gibt es ein buntes Programm für Groß und Klein mit Workshops, Zaubershow, Vorträgen und einer Talkrunde zur Diversität der Bildungswege.

V. l.: Norbert Robers (Gastredner), Prof. Dr. Uwe Karst (stellvertretend für Prof. Dr. Jens Leker, Wirtschaftschemie), Silke Grosse-Hornke (Grosse-Hornke Private Consult), Laureen Dahrendorf (Wirtschaftschemie), Dr. Henning Kuchenbuch (Wessling GmbH), Marlen Becker (Lebensmittelchemie), Prof. Dr. Melanie Esselen (Lebensmittelchemie), Steffen Heuvel (stellvertretend für Fritz Paulus, Chemie), Dr. Hans Klöcker (Thescon GmbH), Prof. Dr. Frank Glorius (Dekan)<address>© WWU - Peter Dziemba</address>
© WWU - Peter Dziemba

Masterarbeiten in der Chemie ausgezeichnet

Der Fachbereich Chemie und Pharmazie der WWU Münster hat drei ehemalige Master-Studierende für ihre herausragenden Abschlussarbeiten in den Studiengängen Chemie, Lebensmittelchemie und Wirtschaftschemie ausgezeichnet.

Die Vorsitzende des Hochschulrats, Dr. Elke Topp (r.), Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels (2.v.r.) und der Senatsvorsitzende Prof. Dr. Hinnerk Wissmann gratulierten Prof. Dr. Ulrike Weyland zur Wahl zurr neuen Prorektorin.<address>© WWU - Michael Möller</address>
© WWU - Michael Möller

Ulrike Weyland wird neue Prorektorin für Studium und Lehre

Die Erziehungswissenschaftlerin Ulrike Weyland wird zum 1. Dezember 2022 neue Prorektorin für Studium und Lehre. Die Mitglieder der Hochschulwahlversammlung stimmten dem Vorschlag von Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels einstimmig zu.

Im kommenden Jahr startet der Probebetrieb im Geomuseum - der Vorplatz ist bereits weitgehend fertiggestellt.<address>© WWU - Sophie Pieper</address>
© WWU - Sophie Pieper

Probebetrieb für Geomuseum startet im Jahr 2023

Der Vorplatz ist weitgehend fertiggestellt, die Einbringung der Exponate hat begonnen - der Umbau des Geomuseums der Universität Münster ist auf der Zielgeraden. Das komplexe Zusammenspiel der zahlreichen Baufirmen und die aus vielen Branchen bekannten Lieferengpässe haben jedoch zu weiteren Verzögerungen geführt. Das Museum wird daher nicht in diesem Jahr eröffnen.

Das Rektorat der WWU und der Hochschulrat zeigen Flagge zum „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ am 25. November.<address>© WWU - Sophie Pieper</address>
© WWU - Sophie Pieper

25. November: Nein zu Gewalt an Frauen!

Der 25. November ist der internationale Aktionstag gegen Gewalt an Frauen. Auch die WWU positioniert sich gegen Gewalt an Frauen und sendet einen Spot zur Sensibilisierung auf Radio Q. Zudem verteilten WWU-Mitarbeiterinnen Tütchen mit Samen für orangefarbene Ringelblumen, die als sichtbares Zeichen gesät werden können.

Die Quiz-App „Who Knows“ rückt den Spaß am gegenseitigen Einschätzen in den Vordergrund.<address>© WWU - Backlab</address>
© WWU - Backlab

Mit Spaß die eigene Menschenkenntnis testen

Psychologen der WWU haben die Quiz-App „Who knows“ entwickelt, mit der die Nutzer ihre Menschenkenntnis testen können. In kurzen Video-Interviews vermitteln zwischen 18 und 70 Jahre alte Menschen einen ersten Eindruck von ihren Persönlichkeiten und individuellen Eigenschaften. Anhand von Fragen gilt es, Alltagsgewohnheiten oder verborgene Fähigkeiten zu erraten.

Das Team um Prof. Dr. Norbert Hölzel führte für mehrere Wochen in der Hungersteppe in Zentralkasachstan eine umfangreiche Feldstudie zum Einfluss der Beweidung auf Ökosystemleistungen durch.<address>© AG Hölzel</address>
© AG Hölzel

Biologische Vielfalt in Trockengebieten kann den Klimawandel abschwächen

Ein internationales Forschungsteam führte erstmals eine globale Feldstudie zu den ökologischen Folgen der Beweidung in Trockengebieten durch. Ein Team der WWU rund um Prof. Dr. Norbert Hölzel beteiligte sich an der Studie. Sie erhoben Daten in der Hungersteppe (Betpak Dala) in Zentralkasachstan. Die Studienergebnisse sind in der Fachzeitschrift „Science“ erschienen.

<address>© WWU - Erk Wibberg</address>
© WWU - Erk Wibberg

Neuer Forschungsverbund untersucht Polyneuropathie

Polyneuropathie (PNP) ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen. Dennoch sind ihre Ursachen oft unbekannt und es gibt daher kaum Behandlungsoptionen. Wissenschaftler aus Essen, Heidelberg, Leipzig und Münster erhalten nun 3,9 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium, um neue Diagnose- und Therapiemethoden von PNP zu erforschen.

Richtfest der FFB<address>© Marius Jacoby</address>
© Marius Jacoby

Richtfest: Forschungsfertigung Batteriezelle

Nur sieben Monate nach dem Spatenstich für den ersten Bauabschnitt der „Forschungsfertigung Batteriezelle“ wurde heute (22. November) das Richtfest gefeiert. Die WWU ist mit ihrem MEET Batterieforschungszentrum an dem Großprojekt beteiligt. In Rekordzeit entstand auf der Baustelle im Hansa-BusinessPark in Münster die Grundlage für 6.450 Quadratmeter Forschungsfläche.

Es wurden keine mit Ihren Suchkriterien übereinstimmenden Beiträge gefunden.

Vorschläge:

  • Achten Sie darauf, dass alle Wörter richtig geschrieben sind.
  • Versuchen Sie es mit anderen Suchbegriffen.
  • Verwenden Sie weniger Filter.
  • Erweitern Sie den Suchzeitraum.

Ältere Meldungen