Maßnahmen zur weiteren Optimierung der Studienbedingungen
(Förderlinie 3)

Lehre gestalten - Studieneingangsphase und Praxisbezüge verstärken

300 Career TalkUnterschiedliche Wissensniveaus beim Studienstart, Herausforderungen bei der Studienorganisation, Einleben am Hochschulort und Konfrontation mit ungewohnten Lern- und Prüfungsformen: Hier müssen Studierende gerade in der Studieneingangsphase unterstützt werden, um Studienabbrüche zu vermeiden und fristgerechte Studienabschlüsse zu ermöglichen.

Die Universität Münster setzt Unterstützungsmaßnahmen insbesondere in vier Bereichen um:

  • In Vorbereitungskursen vor allem in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern soll das Wissensniveau relevanter Grundlagen bei den Studierenden so weit angeglichen werden, dass allen ein sicherer Einstieg und gemeinsames Weiterlernen in ihrem Studienfach ermöglicht wird.
  • In studienbegleitenden Tutorien/Repetitorien sollen Studierende gerade am Studienanfang die Chance bekommen, neu erworbenes Wissen zu wiederholen und zu vertiefen, um schon in den ersten Prüfungen in ihrem Studienfach erfolgreich zu sein.
  • Studentische Mentoren(innen) aus höheren Semestern sollen jüngeren Studierenden helfen, sich in der neuen Lebenssituation einzufinden, soziale Kontakte zu knüpfen und auch die Organisation des Studiums zu meistern. Alle Tutorinnen und Tutoren werden unter fachlicher Anleitung der Lehrenden in die Bachelor-Ausbildung eingebunden. Darüber hinaus stehen zentrale Qualifikationsangebote an der Universität Münster bereit.
  • Die Verstärkung des Praxisbezugs in den Bachelor-Studiengängen erfolgt im Zusammenspiel von zentraler und dezentraler Aktivität, um ein dringend notwendiges universitätsweites Verständnis von Employability und Praxisorientierung entwickeln zu können, das explizit auf die Stärken eines Universitätsstudiums setzt. In Kooperation von zentralem Career Service und Fachbereichen werden fachspezifische Konzepte entwickelt, die lernpsychologisch fundiert ein berufliches Selbstverständnis und die Fähigkeit zum Theorie-Praxis-Transfer bei den Studierenden fördern. Online-gestützte Praxisseminare mit Arbeitgebern sowie die flexible Einbettung berufsorientierender E-Learning-Module in Fachveranstaltungen dienen demselben Ziel.

    Dezentral wird eine fachspezifische Infrastruktur zur Praktikumsunterstützung im Lehramtsbereich wie auch in Nicht-Lehramts-Studiengängen geschaffen. Individuelle Beratung, Praktikervorträge, Unternehmensexkursionen und die Förderung praxisorientierter Abschlussarbeiten sollen den Praxisbezug weiter stärken.

Projekte des Career Service der WWU

  • „Employability“

    Förderzeitraum: 04.2012-09.2016

    Im Projekt „Employability“ unterstützt der Career Service die Fachbereiche bei der Entwicklung eines universitäts- und fachadäquaten Verständnisses von Beschäftigungsfähigkeit und Praxisorientierung. Dabei werden die spezifischen Qualitäten eines universitären Studiums ins Zentrum gestellt. Auf dieser Grundlage werden Konzepte zur Beschäftigungsbefähigung operationalisiert, in konkreten Veranstaltungsformen umgesetzt sowie Instrumente zu deren Wirkungsüberprüfung entwickelt. Nach der ersten Projekthälfte stellt der Zwischenbericht nun neben Erkenntnissen zu Rahmenbedingungen und zur Projektdurchführung eine Reihe von Konzepten und Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit vor, die exemplarisch in verschiedenen Fächern der WWU umgesetzt wurden.

    Zwischenbericht Employability des Career Service (pdf)

  • „E-Learning: Förderung des Praxisbezuges durch Nutzung des Social Web“

    Förderzeitraum: 01.2012-09.2016

    Im Projekt „E-Learning“ entwickelt der Career Service digitale Lernangebote zur beruflichen Orientierung an der WWU: 1. Präsenz-Seminare des Career Service werden in Blended-Learning-Veranstaltungen mit E-Learning-Einheiten kombiniert, wodurch sich neue Wege der Vermittlung erschließen. 2. In Webinaren werden Themen der Berufsorientierung präsentiert, diskutiert und schließlich in einem Online-Archiv weiterhin zugänglich gehalten. 3. Durch den Blog „Hinterm Horizont“ erhalten Studierende der WWU eine zeitgemäße Reflektions- und Informationsmöglichkeit bezüglich ihrer Auslandspraktika. 4. Der Career Service setzt Tablet-PCs in Lehre und Beratung ein und entwickelt Software-Anwendungen (Apps) im Bereich des mobilen Lernens. Im Zwischenbericht zur ersten Projekthälfte werden alle entwickelten E-Learning-Instrumente vorgestellt, deren positiven Effekte herausgearbeitet und daneben diejenigen Aspekte identifiziert, die sich als problematisch oder weniger effektiv erwiesen haben.

    Zwischenbericht E-Learning des Career Service (pdf)

  • Karriereportal KAP.WWU

    Förderzeitraum: 01.2012 – 12.2013

    Ziel des Projektes war der Aufbau und die Etablierung des zentralen Online-Karriereportals KAP.WWU, exklusiv für Studierende und Alumni aller Fachbereiche der Universität Münster, verortet im Career Service. Arbeitgeber wie auch Kandidaten können sich dort mittels eines Profils präsentieren und in Kontakt treten; zusätzlich gibt es ein Jobboard, in dem aktuelle Ausschreibungen veröffentlicht werden können. Das Angebot wurde von den Kandidaten wie auch von den Arbeitgebern intensiv genutzt und positiv bewertet. Das Ziel der zweijährigen Etablierungsphase wurde damit erreicht. Während des Förderzeitraums war das Portal für Arbeitgeber kostenfrei nutzbar; im Anschluss an die Förderung wurde es in ein kostenpflichtiges Angebot überführt und besteht seit Februar 2014 fort als Kontaktplattform für Studierende/Alumni und Arbeitgeber.

    Zwischenbericht Karriereportal KAP des Career Service