Umgang mit Risiko-Anzeigen der Corona-Warn-App

Allen Beschäftigten und Studierenden wird dringend geraten, die Corona-Warn-App zu nutzen und so einzustellen, dass positive Testergebnisse zur Warnung weitergegeben werden dürfen.

Sollte die Corona-Warn-App geringes Risiko (grün) anzeigen, orientieren Sie sich bitte an den Hinweisen in der App und lassen Sie sich testen, falls Symptome vorliegen.

Bei erhöhtem Risiko (rot) gehen Sie wie folgt vor:

  • Wenden Sie sich an eine Arztpraxis und lassen Sie nach Möglichkeit einen PCR-Test durchführen. Sollte dies nicht möglich sein, lassen Sie mindestens einen Schnelltest durchführen. Die abschließende Entscheidung über die Art des Tests trifft der Arzt/die Ärztin; bitte weisen Sie aber darauf hin, falls Sie in der Präsenzlehre tätig sind. Sowohl die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung als auch das Robert-Koch-Institut empfehlen jedenfalls für Personen, bei denen ein verstärktes Risiko der Weitergabe von Infektionen besteht, PCR-Tests.
  • Bis zum Vorliegen eines Testergebnisses (PCR oder Schnelltest) dürfen keine Lehrveranstaltungen in Präsenz besucht oder angeboten werden. Für Lehrende bedeutet dies, dass Veranstaltungen in den digitalen Raum verlegt oder zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden müssen.
  • Sonstige Dienstaufgaben sind soweit möglich ins Homeoffice zu verlegen oder, falls Homeoffice nicht möglich ist, unter besonders akribischer Einhaltung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen durchzuführen.
  • Bei negativem Testergebnis ist Präsenz wieder möglich; die Vorgaben des Gesundheitsamts sind zu beachten.
  • Bei positivem Testergebnis eines Schnelltests ist ein PCR-Test durchzuführen; bis zum Ergebnis ist eine Quarantäne einzuhalten.
  • Bei positivem PCR-Test ist ebenfalls die angeordnete Quarantäne einzuhalten.