Informationen für internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Stand: 29.01.2021
  • AUFENTHALT UND ANSPRECHPARTNER*INNEN AN DER  WWU

    Unter welchen Voraussetzungen ist der Aufenthalt von internationalen Wissenschaftler*innen (Doktoranden/Postdocs/Stipendiaten/Professoren u.a.) an der WWU möglich?

    Zurzeit ist die Anreise internationaler Wissenschaftler*innen an der WWU grundsätzlich gestattet. In Deutschland fallen Forschungsaufenthalte unter die Kategorie der zwingend notwendigen Einreise und sind daher möglich (siehe die Fragen zum Thema „Einreisebestimmungen“). Allerdings sollte immer geprüft werden, ob die Anwesenheit der/des Forschenden im Moment wirklich sinnvoll und erforderlich ist. Die weltweite Situation ist äußerst dynamisch und kurzfristige Lockdowns, die Stornierung von Flügen u.a. führen zu einer veränderten Gesamtlage, ebenso die verschiedenen Regelungen auf internationaler und nationaler Ebene. Die extern geltenden Vorgaben, welche die Vorbereitungen vor der Abreise, die Umsetzung der Einreise, sowie den Aufenthalt regeln, setzen den Rahmen für die Bestimmungen an der WWU.

    Wie unterstützt die WWU internationale Forscher*innen nach der Anreise?

    Die Verantwortung für internationale Forschende hat der einladende Fachbereich. Eine Unterstützung durch die zentrale Verwaltung erfolgt im Rahmen der Möglichkeiten durch Leitfäden und allgemeine Beratung, kann jedoch keine „Corona-Services“ wie spezifische Hilfestellung bei Quarantänefällen etc. enthalten. Unabhängig davon wo die internationalen Forschenden nach ihrer Ankunft in Münster wohnen, ob in den Gästehäusern der WWU oder privat, ist bei Personen aus Risikogebieten (einzusehen auf der Webseite des Robert-Koch-Institutes https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html) eine häusliche Quarantäne von mindestens 5 Tagen momentan in der Regel verpflichtend oder zumindest zu empfehlen, auch wenn sie bei Einreise ein negatives Coronatest-Ergebnis vorweisen. Daher sollten Sie als gastgebendes Institut die betroffenen internationalen Wissenschaftler*innen anfänglich bei den nötigen Erledigungen unterstützen (Einkauf, Sim-Karte und/oder Internetzugang u.a.). Auch ein Austausch der Handynummer zwischen den Forscher*innen und den Betreuer*innen ist zu empfehlen. Vor allem, wenn Krankheitssymptome beim Neuankömmling auftreten, kann so der Kontakt zu einem Arzt oder dem Notruf gewährleistet werden.

    Welche Einrichtungen an der WWU beraten internationale Wissenschaftler*innen?

    Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an die zuständigen Ansprechpartner:

  • EINREISEBESTIMMUNGEN

    Welche Einreisebestimmungen gelten für internationale Wissenschaftler*innen?


    Die allgemeinen Einreisebestimmungen der EU werden in Deutschland zurzeit wie folgt umgesetzt: https://www.auswaertiges-amt.de/de/service/visa-und-aufenthalt/_Aktuell. Es wird unterschieden zwischen:

    1. Ländern mit unbeschränkter Einreise, d.h. EU-Mitgliedstaaten, Schengen-assoziierten Staaten (z.B. Norwegen, Schweiz und Island) und wenigen Drittstaaten, wie folgt: https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/reisebeschraenkungen-grenzkontrollen/reisebeschraenkungen-grenzkontrollen-liste.html#f13738796
    2. und Ländern mit beschränkter Einreise, bei denen der Aufenthalt in Deutschland nur aus  dringendem Grund möglich ist: alle anderen. Darüber hinaus wird ab dem 30. Januar und voraussichtlich bis zum 17. Februar die Einreise aus manchen Ländern, die vom RKI (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html;jsessionid=6429D8EF72634C4408A99E7F621632F5.internet062?nn=2444038) als "Virusmutationsgebiete" oder "Hochinzidenzgebiete" ausgewiesen sind, für einen begrenzten Zeitraum mit wenigen Ausnahmen gänzlich gestoppt werden. Bitte informieren Sie sich dazu auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes und des BMI.

    Wichtig: Bei den Ländern aus der ersten Kategorie „unbeschränkte Einreise“ gelten trotzdem Auflagen zum Pandemieschutz wie Testpflicht und Quarantäne, siehe die Fragen zum Thema „Verhaltensregeln vor und nach der Ankunft“.

    Generell ist die Einreise nach Deutschland nach Bundesrecht geregelt, siehe dazu die FAQs auf den Webseiten des Bundesministerium des Innern vor allem zu „Beschränkungen im inner- und außereuropäischen Luft- und Seeverkehr“ aber auch zur „Quarantäne“: www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/coronavirus-faqs.html#doc13738352bodyText3. Verschiedene Bundesregelungen verweisen auf Länderzuständigkeit, daher kontrollieren Sie bitte die aktuellen Einreisebestimmungen des Landes NRW auf dieser Webseite https://www.land.nrw/corona . Weitere Ausführungen zur Anwendung der Regeln in der Stadt Münster finden Sie hier https://www.muenster.de/corona.html .

    Vor der Einreise nach Deutschland muss überprüft werden, ob eine Einreise aus dem Herkunftsland aufenthaltsrechtlich zurzeit überhaupt möglich ist. Bei Drittstaatlern (Wissenschaftler*innen aus Non-EU Staaten) ist im Regelfall ein Visum erforderlich (Näheres dazu: https://www.uni-muenster.de/forschung/wissenschaftler/formales/Visum.html). Momentan arbeiten jedoch viele deutsche Auslandsvertretungen in eingeschränktem Betrieb oder sind sogar ganz geschlossen. In anderen Fällen wird die Bearbeitung von Visumsanträgen per Outsourcing an private Unternehmen übertragen, welche nicht alle Visa-Kategorien bearbeiten und keine spezifische Expertise für Forschungsaufenthalte haben. Vor allem die Mitreise von Familienangehörigen gestaltet sich zum Teil sehr schwierig.

    Zudem muss bei beschränkter Einreise ein Nachweis erbracht werden, dass der Aufenthalt in Deutschland einen wichtigen Grund hat, z.B. eine Beschäftigung mit Arbeitsvertrag, bei der die „Arbeit nicht aufgeschoben oder im Ausland ausgeführt werden kann“ (vgl. https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/reisebeschraenkungen-grenzkontrollen/wann-ist-die-zwingende-notwendig-der-Einreise-gegeben.html).

    Grundsätzlich ist zur Beantragung eines Forschervisums nach §18d eine Aufnahmevereinbarung https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/EN/Forschung/Forschungseinrichtungen/08muster-aufnahmevereinbarung-deutsch-englisch.pdf;jsessionid=F42351EFFC32CBD1AB6AE42C69144D6C.internet571?__blob=publicationFile&v=6 vorzulegen, bei Anstellung auch ein Arbeitsvertrag. Für die Blaue Karte und Visa zur Promotion gelten andere Regeln. Die bis vor kurzem noch geforderte „Dringlichkeitserklärung“ ist zurzeit nicht mehr notwendig, aber in manchen Fällen immer noch hilfreich. Auskunft zur Vorlag dieser Dokumente und zu den verschiedenen Visa-Kategorien kann das Welcome Centre geben. Grundsätzlich sollte jedoch der/die Forschende selber Informationen über die zuständige deutsche Auslandsvertretung im Heimatland einholen, um zu erfahren, ob ein Visumsantrag gestellt werden kann und in welchen Fällen und mit welchen Dokumenten die Reise angetreten werden kann.

  • VERHALTENSREGELN VOR UND NACH DER ANKUNFT

    Was ist vor der Einreise und in den Tagen danach zu beachten?

    Alle Personen, die sich in den vergangenen 10 Tagen in einem vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuftem Land aufgehalten haben - bitte tagesaktuell einsehen unter folgendem Link: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html;jsessionid=6429D8EF72634C4408A99E7F621632F5.internet062?nn=2444038 - müssen die seit dem 8. November 2020 verbindliche digitale Einreiseanmeldung ausfüllen (https://www.einreiseanmeldung.de/#/).

    Zudem gilt seit dem 5. Januar 2021 grundsätzlich eine Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten und die Notwendigkeit zur Absonderung in Quarantäne. Dabei wird ab dem 24. Januar zusätzlich zwischen (1) „normalen“ Risikogebieten, (2) „Hochinzidenz-Gebieten“ und (3) „Virusvarianten-Gebieten“ unterschieden: 

    • Personen aus Risikogebieten müssen sich einem Coronatest unterziehen, aber können entscheiden ob sie dies höchstens 48 Stunden vor oder auch direkt nach ihrer Einreise tun. Das Testergebnis müssen sie binnen 48 Stunden nach Ankunft per Email an die Adresse reiserueckkehrer@stadt-muenster.de des örtlichen Gesundheitsamtes schicken, wobei auch der Zeitpunkt der Einreise zu nennen ist. Danach sind sie verpflichtet sich in häusliche Quarantäne zu begeben bis das Gesundheitsamt diese aufhebt. Falls sie schon am Tag der Anreise über ein negatives Testergebnis verfügen und die obige Mitteilung versenden, sind sie von der Pflicht zur Absonderung in Quarantäne ausgenommen.
    • Personen aus Hochinzidenz-Gebieten müssen bereits bei Einreise einen Nachweis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitführen und auf Anforderung der zuständigen Behörde vorlegen. Dieser Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein. Das Testergebnis müssen sie binnen 48 Stunden nach Ankunft per Email an die Adresse reiserueckkehrer@stadt-muenster.de des örtlichen Gesundheitsamtes schicken, wobei auch der Zeitpunkt der Einreise zu nennen ist. Danach sind sie verpflichtet sich bis zur Rückmeldung des Gesundheitsamtes in häusliche Quarantäne zu begeben. Falls sie schon am Tag der Anreise über ein negatives Testergebnis verfügen und die obige Mitteilung versenden, sind sie von der Pflicht zur Absonderung in Quarantäne ausgenommen.
    • Personen aus Virusvarianten-Gebieten müssen bereits bei Einreise einen Nachweis über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitführen und auf Anforderung der zuständigen Behörde vorlegen. Dieser Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein. Nach Ankunft informieren sie binnen 48 Stunden per Email an die Adresse reiserueckkehrer@stadt-muenster.de das Gesundheitsamt der Stadt Münster über das Ergebnis. Gleichzeitig begeben sie sich in eine 10-tägige häusliche Quarantäne (gerechnet ab dem Tag der Abreise). Ab dem 5. Tag können Sie einen weiteren Coronatest durchführen und nach Vorlage eines 2. negativen Testergebnisses vom Gesundheitsamt aus der Quarantäne entlassen werden.

    In allen Fällen ist zurzeit ein Corona-Schnelltest ausreichend, aber bitte verfolgen Sie aufmerksam eventuelle Änderungen dieser Vorgaben. Der Nachweis über ein negatives Testergebnis ist auf Papier oder in einem elektronischen Dokument, jeweils in deutscher, englischer oder französischer Sprache zu erbringen. Der durchgeführte Test muss die unter https://www.rki.de/tests genannten Anforderungen erfüllen.

    Kostenpflichtige Testmöglichkeiten bestehen an allen Flughäfen mit Flügen aus Risikogebieten. Auch in vielen Arztpraxen und den städtischen Testzentren ist es möglich sich auf eigene Kosten testen zu lassen. Zur Suche nach der nächstgelegenen Testoption nutzen Sie dieses Link https://www.coronatestpraxis.de/ Ausgenommen von der Quarantäne- oder Testpflicht sind nur einige Kategorien von Personen, siehe hier https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus#70088aff .

    Auch für Einreisende mit negativem Testergebnis wird eine mindestens 5-tägige häusliche Quarantäne von der WWU dringend empfohlen, um die Gefährdung von neuen Kolleg*innen und anderen Mitmenschen zu vermeiden. In dieser Zeit darf kein Besuch von Personen außerhalb des Hausstandes stattfinden. Danach raten wir dazu einen weiteren Test durchzuführen, um zu ermitteln ob eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht (siehe Fragen zum Thema „Testung und medizinische Betreuung“).

    Für Bewohner der WWU Gästehäuser gibt es die Möglichkeit zur kostenlosen Testung nach einer mindestens 5-tägigen Quarantäne und bestimmte Sonderregelungen, welche diese und ihre Gastgeber im Bereich „Wohnen“ der Welcome Centre Webseiten finden.

    Weitere Fragen und Antworten für Einreisende aus Risikogebieten finden Sie auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html#c18621. Vergleichen Sie zudem diese Informationen mit der jeweils aktuellsten Verordnung der in NRW geltenden Corona-Schutzverordnung: https://www.mags.nrw/coronavirus-rechtlicheregelungen-nrw.

    Bitte beachten Sie auch, dass Verstöße gegen die in NRW geltende Corona-Schutzverordnung seitens der zuständigen Behörden als Ordnungswidrigkeit zu ahnden sind.

    Corona Warn-App

    Internationalen Wissenschaftler*innen wird eindringlich empfohlen die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf dem Smartphone zu installieren. Sie ist auch auf Englisch https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app/corona-warn-app-englisch und in weiteren Sprachen verfügbar.

  • COVID-19 TESTUNG UND MEDIZINISCHE BETREUUNG

    Welche Möglichkeiten zur Covid-19 Testung gibt es für internationale Wissenschaftler*innen aus Risikogebieten nach Ankunft in Münster?

    (1) Wenn Sie in den WWU Gästehäusern wohnen und aus einem Risikogebiet kommen, empfiehlt die WWU dringend, dort bis zum 5. Tag nach Ankunft in freiwilliger häuslicher Quarantäne zu bleiben und sich dann auf Kosten der WWU beim arbeitsmedizinischen Dienst (AMD) testen zu lassen. Dies gilt auch wenn diese Regelung zurzeit nicht verpflichtend sein sollte oder Sie schon ein erstes negatives Ergebnis eines Coronatests vorliegen haben. Hier was zu tun ist:

    1. Zuerst müssen Sie in einer Datenschutzerklärung der Entbindung von der Schweigepflicht zustimmen, damit der Befund an Dritte gehen kann. Diese Einwilligung muss gem. § 16 Abs. 2 Datenschutzgesetz NRW eigenhändig unterschrieben werden. Das Formular liegt in den Gästewohnungen aus, ansonsten erhalten Sie es vom Welcome Centre über die E-Mail Adresse researchers@uni-muenster.de .
    2. Der Termin wird vom zuständigen Betreuenden des Fachbereichs per Mail an amsd@ukmuenster.de gebucht und der/dem Forschenden und dem Welcome Centre in cc unter der E-Mail Adresse researchers@uni-muenster.de mitgeteilt. Terminanfragen ohne die unter Punkt a. genannte Einverständniserklärung können nicht bearbeitet werden.
    3. Wir bitten die Betreuer*innen Test-Termine erst zu beantragen, wenn die/der internationale Forschende schon in Münster angekommen ist. Dies ist innerhalb weniger Tage möglich, während das Umbuchen von bereits erteilten Terminen vermieden werden sollte.
    4. Folgende Daten müssen dem AMD bei der Termin-Buchung mitgeteilt werden:
      • Vor- und Nachname
      • Geburtsort und -datum
      • Einreisedatum und Herkunftsland
      • Fachbereich und zuständige*r Betreuer*in mit Adresse und Email
    5. Der AMD prüft anhand einer Liste vom Welcome Centre, ob Sie zu den zu testenden Personen gehören und vergibt einen Termin.
    6. Der Test wird im Testungs-Container des AMD an der Domagkstraße 28 vorgenommen. Die/der internationale Forschende kann den Weg eigenverantwortlich und mit allen notwendigen Vorsichtsmaßnahmen (Mund-Nasenschutz) zurücklegen. Ein Dienstrad kann eventuell über den Fachbereich beim Welcome Centre angefragt werden.
    7. Das Ergebnis von diesem Test muss vom AMD über die E-Mail Adresse researchers@uni-muenster.de an das Welcome Centre kommuniziert werden.

    (2) Forscher*innen aus Risikogebieten, die nicht in den Gästehäusern der WWU wohnen, müssen zurzeit bei Einreise einen negativen Test vorweisen oder absolvieren und das Ergebnis dem Gesundheitsamt der Stadt Münster mitteilen (siehe die Fragen zum Thema „Verhaltensregeln vor und nach der Ankunft“). Auch wenn sie die Quarantänepflicht durch ein negatives Testergebnis am Tag der Ankunft vermeiden können, empfehlen wir ihnen sich zur größeren Sicherheit ihrer Mitmenschen und Kolleg*innen für 5 Tage abzusondern und ein weiteres Mal testen lassen. Ein Link zur Suche der nächstliegenden Arztpraxis nach Postleitzahl finden Sie hier: https://www.coronatestpraxis.de/. Weitere Informationen zu Praxen, die Testungen durchführen kann das Welcome Centre unter international.researchers@uni-muenster.de geben. Ein Schnelltest ist bei Kosten zwischen 25 und 40 Euro durchaus empfehlenswert und eine Erstattung des Betrags kann eventuell über den eigenen Stipendiengeber erfolgen.

    Was ist bei Covid-typischen Symptomen zu tun?

    Bitte begeben Sie sich bei Symptomen immer direkt in freiwillige Quarantäne und nehmen Sie Kontakt zu einer Arztpraxis oder der städtischen Corona-Hotline (Tel. 02 51/4 92-10 77) auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Wenn die Situation bedrohlich ist und kein Arzt verfügbar, nutzen Sie bitte die Notdienstnummer der niedergelassenen Ärzte (Tel. 116 117). Falls Sie einen Coronavirus-Test durchführen sollen oder wollen und keine Möglichkeit über einen Hausarzt haben, finden Sie ein Link zur Suche der nächstliegenden Praxis nach Postleitzahl hier: https://www.coronatestpraxis.de/. Alternativ können Sie ohne Termin - aber möglicherweise mit Wartezeit - die Teststelle des MEDIS-Netzwerkes, Albert-Schweitzer-Straße 11 [Container 2] aufsuchen und sich dort testen lassen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 9 bis 13 Uhr.