Dr. Karen Bogdanski


Lebenslauf

Karen Bogdanski, geboren 1984 in Düsseldorf, studierte Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften und Politikwissenschaft an den Universitäten Düsseldorf, Utrecht (NL) und Münster. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mit Kooperationen von Unternehmen und Non-Profit-Organisationen im Rahmen von Corporate Citizenship. Während ihres Studiums arbeitet sie als studentische Hilfskraft in einer Agentur für Kommunikationsberatung in Düsseldorf und absolvierte ein Praktikum bei der Deutschen Bank AG in Frankfurt im Bereich Branding und Advertising. Seit 2000 engagiert sie sich ehrenamtlich in der Jugendarbeit einer evangelischen Kirchengemeinde in Neuss.
Karen Bogdanski, born 1984 in Düsseldorf, studied Social Sciences, Economics and Political Science at the Universities of Düsseldorf, Utrecht (NL) and Münster. Her master thesis deals with co-operations of non-profit-organizations and corporations in the context of corporate citizenship. During her study she worked as a student assistant in an agency for communication consulting in Düsseldorf and completed an internship at Deutsche Bank AG in Frankfurt at the Department for Branding and Advertising. Since 2000 she does voluntary youth work in a protestant parish in Neuss.

Dissertationsthema


Unternehmen als zivilgesellschaftliche Akteure und ihre lokale Einbindung in politische und gesellschaftliche Strukturen in Deutschland und den Niederlanden seit Mitte der 90er Jahre
Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse bieten das Potential für gesellschaftliche Erneuerungen, die durch eine Vielzahl von Herausforderungen nötig werden. Dies schlägt sich in einer Neuordnung der Verhältnisse zwischen den Sphären Markt, Staat und Privatem nieder, die sich sowohl in Deutschland, als auch in den Niederlanden beobachten lässt. Hierbei kann die Zivilgesellschaft in ihrer intermediären Stellung Lösungsansätze bieten und die Steuerungsmöglichkeiten der Politik gegenüber der Wirtschaft neu gestalten.
Hier setzt das Promotionsprojekt an, das zwei Perspektiven umfasst: Die erste bezieht sich auf den Knotenpunkt zwischen der Zivilgesellschaft, genauer gesagt den Organisationen des Dritten Sektors, und dem Staat. Die zweite Perspektive fokussiert Unternehmen, die sich zivilgesellschaftlich engagieren. Kooperationen von Non-Profit-Organisationen und Unternehmen stellen damit eine Schnittmenge zwischen den Sektoren Zivilgesellschaft und Markt dar, deren Ausprägungen analysiert werden sollen. Die Herangehensweise bezieht sich also auf der einen Seite darauf, wie staatliche und gemeinnützige Akteure mit dem Bestreben der Unternehmen nach gesellschaftlichem Engagement umgehen und welche Handlungsmöglichkeiten hier eröffnet werden. Auf der anderen Seite steht die Frage, auf welche Weise Unternehmen diese Möglichkeiten nutzen und wie sie auf die sich verändernde Aufgabenerfüllung durch den Staat im Bereich der Sozialpolitik reagieren. Die Ausprägungen des zivilgesellschaftlichen Engagements von Unternehmen werden also von zwei Seiten, zum einen von Non-Profit-Organisationen und Staat und zum anderen von Unternehmen, geprägt.

English version


Impressum | Datenschutzhinweis | Barrierefreiheit | © 2020 Forschungsgruppe Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse
Forschungsgruppe Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse
Alter Steinweg 6/7
· D-48143 Münster
Tel: +49 251 83-28511 · Fax: +49 251 83-28520