Bernhard Liemann


E-Mail-Adresse: bliemann@uni-muenster.de

Bernd Liemann

Lebenslauf

Bernhard Liemann, geboren und aufgewachsen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, studierte die Fächer Neuere und Neueste Geschichte, Politikwissenschaft sowie Kultur, Kommunikation & Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Hier war er als studentische Hilfskraft am Historischen Seminar und am Seminar für Europäische Ethnologie beschäftigt und arbeitete im DFG-Projekt „Nationalismus und Alltag an der deutsch-belgischen Grenze (1815-1920)“. Im Rahmen eines Erasmus-Stipendiums verbrachte er ein Auslandsjahr an der Katholieke Universiteit Leuven/Belgien. In seiner Magisterarbeit (2009) beschäftigte er sich mit der Kriegserfahrung der Zivilbevölkerung an der deutsch-belgischen Grenze im Sommer 2014. Seit 2012 erfolgt eine binationale Betreuung im Cotutelle-Verfahren gemeinsam mit der Universiteit Gent.

English version

Dissertationsthema

Lokale Öffentlichkeiten im Ersten Weltkrieg. Grenznahe deutsche, belgische und niederländische Kleinstädte im Vergleich (1914-1919).

In der modernen Weltkriegsforschung werden zeitgenössisch überlieferte Betrachtungen über den Ersten Weltkrieg zunehmend kritisch hinterfragt. Ein Beispiel dafür ist das Konstrukt „Augusterlebnis“, nach dem angeblich alle Deutschen in ihrer Kriegsbegeisterung vereint gewesen seien. Im Rahmen des Dissertationsvorhabens soll nun das kommunikative Handeln zivilgesellschaftlicher Akteure in der Öffentlichkeit während der gesellschaftlichen Konfliktsituation im Ersten Weltkrieg en detail analysiert werden.
Im Fokus stehen die verschiedensten Vereine, Clubs und Organisationen vor Ort, die sich während der gesellschaftlichen Umbruchsituation seit dem Jahr 1914 in einem permanenten Aushandlungsprozess zum nationalen Diskurs positionierten. Zivilgesellschaftliche Akteure sind dazu in Lage, kommunikative Handlungen (vom Spendenaufruf bis zur Demonstration) in der Öffentlichkeit zu vollziehen und in diesem Rahmen ihr Verhältnis zur Nation auszuhandeln, zu definieren und ihrer Umwelt als Deutungsangebot zur Verfügung zu stellen. Dadurch schufen sie nicht zuletzt auch Strukturen zur sozialen und kulturellen Inklusion. Aufgrund der ausgeprägten grenzüberschreitenden Kontakte in den Regionen ist dabei auch nach der Existenz transnationaler Netzwerke zu fragen.
In der Mikrostudie wird ein synchroner Vergleich dreier deutscher, belgischer und niederländischer Kleinstädte durchgeführt. Als Untersuchungsraum dienen dabei Eupen (bis 1920 bei Deutschland), Tongeren (belgische Provinz Limburg) und Roermond (niederländische Provinz Limburg). Das Dissertationsvorhaben basiert auf drei Quellengattungen: Zeitungen (regional und lokal), Akten (Protokollbücher der Vereine, staatliche Gegenüberlieferungen) und Ego-Dokumente (Tagebücher, Briefe).

English version

Publikationen

Beiträge:

  • Liemann, Bernhard: Der belgische Nachbar. Die zweitwestlichste Stadt Preußens und der Kriegsbeginn 1914, in: Bräunche, Ernst-Otto/Sander-Faes, Stephan Karl (Hg.): Städte im Krieg. Erlebnis, Inszenierung und Erinnerung des Ersten Weltkriegs (Reihe: Stadt in der Geschichte), (erscheint voraussichtlich Ostfildern 2015).
  • Liemann, Bernhard/Quadflieg, Peter M.: Tagungsbericht „Geheimfavorit Belgien?“ 2. Workshop des Arbeitskreises Historische Belgienforschung. 04.07.2014–05.07.2014, Köln, in: H-Soz-u-Kult, 01.10.2014. (online)
  • Liemann, Bernhard: The Transformation of Local Public Spheres. German, Belgian and Dutch Border Towns during the First World War Compared, in: Joachim Bürgschwentner/Matthias Egger/Gunda Barth-Scalmani (Hg.): Other Fronts, Other Wars? First World War Studies on the Eve of the Centennial (History of Warfare 100), Leiden/Boston 2014, S. 349-369.
  • Liemann, Bernhard: Rezension von: Scuto, Denis: La nationalité luxembourgeoise (XIXe-XXIe siècles). Histoire d´un alliage européen, Bruxelles 2012, in: Francia-Recensio 2014/2. (online)
  • Liemann, Bernhard: Over autoritaire polycratie en verschillende karakters.
    Het Duitse bestuur in bezet België, Limburg en Tongeren 1914-1918, in:
    Sfingopoulos, Stefanie/Vandoren, Veerle (Hg.): Van Moerenpoort tot Menenpoort.
    Een bundeling van artikels over Tongeren tijdens de Eerste Wereldoorlog, Tongeren 2014, S. 18-24.
  • Liemann, Bernhard: "Ein besonderes Schauspiel wurde uns geboten." Zivile Kriegserfahrung in der deutsch-belgischen Grenzregion 1914, in: Quadflieg, Peter M./Rass, Christoph (Hg.): Kriegserfahrung im Grenzland. Perspektiven auf das 20. Jahrhundert zwischen Maas und Rhein (Aachener Studien zur
    Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Band 7), Aachen 2014, S. 37-63.
  • Liemann, Bernhard: Der Erste Weltkrieg in Grenzstädten der Rhein-Maas-Region. Eine Projektskizze, in: Rhein-Maas. Geschichte, Sprache und Kultur 5 (2014), S. 151-157.
  • Liemann, Bernhard: Rezension von: Eversdijk, Nicole: Kultur als politisches Werbemittel. Ein Beitrag zur deutschen kultur- und pressepolitischen Arbeit in den Niederlanden während des Ersten Weltkrieges, Münster 2010, in:
    Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 58 (2013), S. 280-281.
  • Liemann, Bernhard: Living on the edge. Comparative historical research on German, Dutch and Belgian border towns at war (1914-1919), in: Thijs, Krijn/Haude, Rüdiger (Hg.): Grenzfälle. Transfer und Konflikt zwischen Deutschland, Belgien und den Niederlanden im 20. Jahrhundert (Amsterdam German Studies, Band 4), Heidelberg 2013, S. 141-148.
  • Liemann, Bernhard: "Soziale Inklusion durch Krieg?" Zivilgesellschaftliche Juli- und Augusterlebnisse 1914 an der deutsch-belgischen Grenze, in: Franz, Norbert/Lehners, Jean-Paul (Hg.): Nationenbildung und Demokratie. Europäische Entwicklungen gesellschaftlicher Partizipation (Luxemburg-Studien = Études luxembourgeoises, Band 2), Frankfurt am Main 2013, S. 299-317.
  • Liemann, Bernhard: Small towns in the Great War. German, Belgian and Dutch perspectives from the border region compared (1914-1919), in: Herrebout, Els (Hg.): Internationale Archivsymposien in Ede (NL) (2010) und Lüttich (B) (2011) – Annalen (Miscellanea Archivistica. Studia 204), Brüssel 2012, S. 203-209.
  • Liemann, Bernhard: Das Dr. Bhau Daji Lad Mumbai City Museum, Mumbai (Bombay), in: AKM-Newsletter 36 (2011), S. 25-26, Onlineversion.
  • Liemann, Bernhard: Die zivilgesellschaftliche Öffentlichkeit im Ersten Weltkrieg. Grenznahe deutsche, belgische und niederländische Kleinstädte im Vergleich, in: Jahrbuch des Zentrums für Niederlande-Studien 20 (2009), Münster 2010, S. 189-191.
  • Liemann, Bernhard: Rezension von: Nübel, Christoph: Die Mobilisierung der Kriegsgesellschaft. Propaganda und Alltag im Ersten Weltkrieg in Münster, Münster 2008, in: Rheinisch-westfälische Zeitschrift für Volkskunde 54 (2009), S. 332-334.
  • Liemann, Bernhard: Zwischen den Generationen. Die Gestaltung des bäuerlichen Besitztransfers in der Soester Börde im 19. Jahrhundert, in: Soester Zeitschrift 120 (2008), S. 55-77.
  • Liemann, Bernhard/Scharte, Sebastian: „Was in dem Laufe des Jahres sich in der Gemeinde und für dieselbe Bemerkenswerthes zugetragen hat“. Die Chroniken der Bürgermeisterei Preußisch-Moresnet 1859-1914, in: Im Göhltal 79 (2007), S. 55-79.
  • Liemann, Bernhard/Scharte, Sebastian: Die Chroniken der Bürgermeistereien Malmedy und Bellevaux. Beziehungen zwischen Eifel und preußischer Wallonie im Spiegel des amtlichen Berichtwesens, in: Zwischen Venn und Schneifel 42 (2006), S. 219-223 und 239-241.

Stand: 09. Oktober 2014.


Impressum | Datenschutzhinweis | © 2008 Forschungsgruppe Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse
Forschungsgruppe Zivilgesellschaftliche Verständigungsprozesse
Alter Steinweg 6/7
· D-48143 Münster
Tel: +49 251 83-28511 · Fax: +49 251 83-28520