Studieninfo zum Fach Fachspezifische Fremdsprachenausbildung für Juristinnen und Juristen (FFA)

Abschluss: Zertifikat

Stand: 03.06.2015


Inhalt
  1. Gegenstand des Fachs
  2. Anforderungen an Studieninteressierte
  3. Berufs- und Tätigkeitsfelder
  4. Studien- und Forschungsschwerpunkte
  5. Struktur und Aufbau des Studiums
  6. Hinweise zur Studien- und Prüfungsordnung
  7. Literaturhinweise



1. Gegenstand des Fachs


Die Rechtswissenschaftliche Fakultät führt in Zusammenarbeit mit dem Sprachenzentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster eine viersemestrige Fachspezifische Fremdsprachenausbildung für Juristinnen und Juristen in der englischen, französischen und spanischen Rechtssprache durch.
Der Studienbetrieb des vom Land Nordrhein-Westfalen anerkannten Zusatzstudienganges „Fachspezifische Fremdsprachenausbildung für Juristinnen und Juristen“ (FFA) wurde zum Wintersemester 1995/96 aufgenommen. In den darauf folgenden Jahren stieg die Zahl der Teilnehmer stetig an und umfasst derzeit über 500 Studierende.
Ziel der FFA ist es, Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich mit ausländischen Rechtsordnungen auseinanderzusetzen und sie dadurch auf einen Arbeitsmarkt vorzubereiten, der mehr und mehr durch internationale Bezüge geprägt ist. Die FFA-Ausbildung ist durch starke Praxisbezogenheit geprägt. Bei den Lehrbeauftragten handelt es sich in der Regel um Juristen und Sprachdozenten des anglo- amerikanischen, französischen und spanischen Rechtsraumes. Diese sind Muttersprachler, die in der betreffenden Fachsprache praktisch tätig und in der beruflichen Praxis und Ausbildung erfahren sind.




2. Anforderungen an Studieninteressierte


Teilnehmer an der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung können sein:

  • Studierende, die in den Studiengang Rechtswissenschaft der Universität Münster eingeschrieben sind,
  • Studierende, die Rechtswissenschaft als Nebenfach eines anderen Studiengangs studieren.

Der Prüfungsausschuss kann in begründeten Fällen Personen (z.B. Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter der Rechtswissenschaftlichen Fakultät), die sich nach abgeschlossenem Studium der Rechtswissenschaft juristisch weiterqualifizieren, auf Antrag zulassen.

Fachsprachen Englisch, Französisch und Spanisch (Stand: 02/2015)
Die Aufnahme des FFA-Zusatzstudiums ist in der Regel nur zum Wintersemester möglich. I.d.R. beginnen die FFA-Kurse in der zweiten Vorlesungswoche.

Gesamtumfang der Ausbildung: 18 Semesterwochenstunden (SWS)
Die 9 FFA- Kurse à 2 SWS sind auf 4 Semester verteilt.

Teilnahmevoraussetzung
Voraussetzung für die Teilnahme an der FFA ist die Absolvierung eines Einstufungstests (C-Test) mit einem Ergebnis von mindestens 70 Punkten. Eine Demo-Version des Tests sowie genauere Informationen zu Terminen, Anmeldung und Ablauf finden sich unter spzwww.uni-muenster.de

Als Ersatz für den C-Test werden folgende Sprachtests angerechnet, sofern sie nicht älter als 2 Jahre sind:

Test:

Mindestergebnis:

TOEFL (Internet)

100

TOEFL (computergestützt)

250

TOEFL (schriftlich)

600

IELTS (Academic Reading and Writing)

6,5

Cambridge Test of Advanced English

B

Cambridge Test of Proficiency in English

C

DALF

C1 - C2

DELE

C1 - C2

Eine Anrechnungsbescheinigung wird am Sprachenzentrum ausgestellt.

Einschreibung und Kursanmeldung:
Die Einschreibung für den Studiengang FFA erfolgt im Studierendensekretariat (Schlossplatz 2) i.d.R. in Verbindung mit der Einschreibung in das Hauptfach Rechtswissenschaften. Einschreibungsschluss ist der letzte Freitag vor dem FFA-Vorlesungsbeginn.


Die Kursanmeldung ist immer vor Semesterbeginn (i.d.R. bis einschließlich Mittwoch der ersten Vorlesungswoche) über die Homepage bzw. in den Räumen des Sprachenzentrums möglich. Der Zeitpunkt der Kursanmeldung ist für die Platzvergabe relevant. Die Teilnahmelisten der Kurse hängen am Freitag nach Anmeldeschluss im Sprachenzentrum aus. Zudem kann man seinen Anmeldestatus online im Profil beim Sprachenzentrum einsehen.

 




3. Berufs- und Tätigkeitsfelder


Die Fachspezifische Fremdsprachenausbildung richtet sich nicht nur an Studierende, die in internationalen Kanzleien, international tätigen Behörden oder im diplomatischen Dienst tätig werden möchten. Der Arbeitsmarkt für Juristinnen/Juristen wird mehr und mehr zum EU-Binnenmarkt. Auch kleine Anwaltskanzleien werden zunehmend mit Fällen mit Auslandsberührungen konfrontiert. Fachspezifische Fremdsprachenkenntnisse werden heute in fast allen Tätigkeitsfeldern der Juristinnen/Juristen verlangt. Gerade im rechtswissenschaftlichen Studium, das durch seine Natur national begrenzt ist, ist diese frühzeitige internationale Ausrichtung eine spezielle Qualifikation und eine sehr gute Vorbereitung für den späteren Arbeitsmarkt.




4. Studien- und Forschungsschwerpunkte





5. Struktur und Aufbau des Studiums


5.1 Allgemeines


Die Fremdsprachenausbildung erstreckt sich für jede der angebotenen Rechtssprachen über vier Semester mit insgesamt 18 Semesterwochenstunden (SWS). Die Einzelheiten sind im Studienverlaufsplan verbindlich geregelt (vgl. http://www.jura.uni-muenster.de/go/studieren/weiterfuehrende-studienmoeglichkeiten/ffa/studium/allgemeine-informationen.html). In den 18 SWS ist eine Lehrveranstaltung aus dem Wahlpflichtbereich (sog. Ergänzungskurs) enthalten. Dieser dient der Vermittlung vertiefter sprachlicher Fähigkeiten. Für alle Studierende, die den C- Test mit mindestens 85 Punkten bestanden haben kann dieser auf Antrag entfallen.
Die Lehrveranstaltungen des ersten Studienabschnitts (1. und 2. Semester) richten sich auf die Vermittlung von fortgeschrittenen allgemeinen und grundlegenden fachlichen Sprachkenntnissen unter Einschluss der rechts- und landeskundlichen Kenntnisse, die für den angemessenen juristischen Sprachgebrauch erforderlich sind. Die Lehrveranstaltungen des zweiten Studienabschnitts (3. und 4. Semester) bauen auf denen des ersten Studienabschnitts auf und vermitteln vertiefte allgemeine und fachliche Sprachkenntnisse unter Einschluss der grundlegenden Begriffe der betreffenden Fachsprache des Rechts und der Grundlagen des Rechtssystems des jeweiligen Landes bzw. der jeweiligen Länder. Der Sprachgebrauch internationaler Organisationen wird berücksichtigt.
Aufgrund der im Rahmen des Studiums erfolgreich absolvierten Lehrveranstaltungen und der bestandenen mündlichen Prüfung wird ein Zertifikat erteilt. Die Zertifikatsgesamtnote setzt sich zu gleichen Teilen aus den Noten der Veranstaltungen (ausgenommen des Ergänzungskurses) und der mündlichen Prüfung zusammen.



5.2 Inhalte und Aufbau des Studiums


Studienverlaufsplan

Der Studienverlaufsplan legt die Reihenfolge der zu absolvierenden Lehrveranstaltungen zwingend fest, d.h. die dort festgelegte Kursreihenfolge muss eingehalten werden. Es ist nicht zulässig, Lehrveranstaltungen des laufenden Semesters zu besuchen, ohne die Lehrveranstaltungen der vorherigen Semester erfolgreich absolviert zu haben.

Studienverlaufsplan Common Law (Englisch):
(§§§) Kurse der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
(•••) Kurse des Sprachenzentrums

• Pflichtprogramm:
Studienabschnitt I
1. Semester: Common Law Legal System (§§§)

Ergänzungskurs* (•••)
2. Semester: Common Law of Contract (§§§)

Common Law of Tort (§§§)

Conversation and Presentation Skills for Lawyers (•••)
Studienabschnitt II
3. Semester: Vertiefungskurs 1 (§§§)

Je nach Angebot, z.B. Constitutional Law, Company Law, Law of War...

Legal Research and Writing (•••)
4. Semester: Vertiefungskurs 2 (§§§)

Legal Translating (•••)

Hinweis: Es besteht die Möglichkeit, den Kurs "Legal Translating"
und/oder den zweiten Vertiefungskurs in das dritte FFA-Semester vorzuziehen, jedoch nur
unter der Voraussetzung, dass das dritte FFA-Semester zeitgleich absolviert wird!

Studienverlaufsplan Droit Français (Französisch):
(§§§) Kurse der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
(•••) Kurse des Sprachenzentrums

• Pflichtprogramm:
Studienabschnitt I
1. Semester: Introduction au droit français (§§§)

Ergänzungskurs* (•••)
2. Semester: Droit constitutionnel et administratif français (§§§)

Méthodologie juridique française (§§§)

Français juridique: pratique de l´exposé et de l´argumentation (•••)
Studienabschnitt II
3. Semester: Droit des obligations français (§§§)

Français juridique: de la recherche documentaire à la rédaction(•••)
4. Semester: Vertiefungskurs (§§§)

je nach Angebot, z.B. Droit commercial et Droit des sociétés, Droit du travail...

Traduction juridique (•••)

Studienverlaufsplan Derecho Español (Spanisch):
(§§§) Kurse der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
(•••) Kurse des Sprachenzentrums

• Pflichtprogramm:
Studienabschnitt I
1. Semester: Introducción al derecho español (§§§)

Ergänzungskurs* (•••)
2. Semester: Derecho constitucional (sobre todo: Derechos fundamentales) (§§§)

Derecho civil I (Persona jurídica, declaración de voluntad, representación) (§§§)

Español jurídico: ejercicios de presentación y argumentación) (•••)
Studienabschnitt II
3. Semester: Derecho civil II (Obligaciones, contratos) (§§§)

Búsqueda de documentación y redacción de textos jurídicos (•••)
4. Semester: Vertiefungskurs (§§§)

je nach Angebot, z.B. Derecho inmobiliario, derechos humanos y derecho penal,...

Traducción jurídica (•••)

 

Für alle Bereiche gelten weitere folgende Anforderungen:

• zusätzlich (im Laufe des FFA-Studiums):
*ein Ergänzungskurs in der jeweiligen Fachsprache zur Verbesserung der allgemeinsprachlichen Fähigkeiten nach Wahl aus dem Angebot des Sprachenzentrums, z. B. Reading Skills for Law, Debating, Writing Skills, Débattre en français, Entraînement à la lecture de textes juridiques, Economía y derecho; Debatir en español...
Auf Antrag kann Studierenden mit einem C-Test Ergebnis ab 85 Punkten der Ergänzungskurs erlassen werden.

• Zertifikat
Ergänzend zu den Lehrveranstaltungen findet eine mündliche Prüfung statt. Aufgrund der erfolgreich absolvierten Veranstaltungen und der bestandenen mündlichen Prüfung wird ein Zertifikat erteilt. Die Zertifikatsgesamtnote setzt sich zu gleichen Teilen aus den Noten der Veranstaltungen (ausgenommen des Ergänzungskurses) und der mündlichen Prüfung zusammen.



5.3 Prüfungen


Die Prüfung der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung besteht aus studienbegleitenden Teilprüfungen. Teilprüfungen setzen nicht nur die erfolgreiche Anfertigung von Referaten oder Protokollen beziehungsweise die erfolgreiche Teilnahme an Klausuren oder mündlichen Prüfungen voraus, sondern erfordern zudem einen regelmäßigen Kursbesuch sowie ggfs. die Teilnahme an einer studentischen Lehrveranstaltungskritik i. S. v. § 6 HG. Selbständige Teilprüfung ist eine mündliche Prüfung, die an den Praktikumsbericht anknüpft.



5.4 Praktika


Teil der Ausbildung ist ein für die fachspezifischen Fremdsprachenkenntnisse förderliches Praktikum von mindestens drei Wochen Dauer, über das ein Praktikumsbericht anzufertigen ist. Das Praktikum soll bei einer Institution im Ausland, die sich überwiegend mit dem Recht des entsprechenden Landes in der jeweiligen Fachsprache befasst (z.B. Kanzlei, Verwaltungsbehörde, Sommerkurs,...) oder im Ausnahmefall auf Antrag bei einer entsprechenden Institution des Landes in Deutschland abgeleistet werden. Ein Auslandssemster, Moot Court oder Sommerkurs ist als FFA-Praktikum anrechenbar, sofern sich überwiegend mit dem Recht des entsprechenden Landes (oder internationalem Recht) in der jeweiligen Fachsprache befasst wurde. Über das FFA-Praktikum muss ein kurzer Praktikumsbericht von zwei bis max. drei Seiten Länge in der jeweiligen Fachsprache angefertigt werden, aus dem die wesentlichen Merkmale des Praktikums hervorgehen.

 Zur Vorbereitung auf das Pflichtpraktikum werden sog. Praktikumsvorbereitungskurse angeboten (Zeiten siehe FFA-Homepage oder Aushang). Eine Liste mit Adressen von Anwälten und Institutionen, bei denen das FFA - Pflichtpraktikum absolviert werden kann, ist als Kopiervorlage zu den Sprechzeiten im FFA-Büro erhältlich.

Hinweise zur Abfassung des Praktikumsberichts und weitere Informationen zum Praktikum sind verfügbar unter:
http://www.jura.uni-muenster.de/go/studieren/weiterfuehrende-studienmoeglichkeiten/ffa/praktikum.html



5.5 Sonstige Anforderungen





6. Hinweise zur Studien- und Prüfungsordnung


Lupe Die Prüfungsordnung finden Sie unter
http://zsb.uni-muenster.de/material/m579_3.htm.



7. Literaturhinweise


Literaturhinweise finden Sie auf der FFA-Homepage unter den jeweiligen Veranstaltungen.