Dr. Mechthild Beilmann-Schöner
© ZNS - Beilmann-Schöner
Dr. Mechthild Beilmann-Schöner
Lehrbeauftragte am ZNS
Zentrum für Niederlande-Studien
Raum 3.07
Alter Steinweg 6/7
48143 Münster
Tel: +49 251 83-28511
Fax: +49 251 83-28520
dr.mechthild.beilmann@rheine.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Arbeitsschwerpunkte

  • Lehre für die Bachelorstudiengänge am ZNS
 
  • Forschungsschwerpunkte

    • Klosterkultur der Kreuzherren
    • Deutsche und niederländische Kunst (im Vergleich)
  • Lehre

  • Publikation

    • Missinne L, Eickmans H. (). Die niederländische Prosaliteratur nach 1945: ein Überblick. In Wielenga Friso, Wilp Markus (Hrsg.), Die Niederlande in Geschichte und Gegenwart. Ein Länderbericht (S. 515-544). Bonn: bpb.
  • Lebenslauf

    Dr. phil. Mechthild Beilmann-Schöner (1958) studierte Kunstgeschichte, Neuere deutsche Literatur und Theaterwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Didaktik der Kunstgeschichte und Museologie an der Rijksuniversiteit Leiden. 1989 erfolgte die Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach einem Volontariat am Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster und einer Tätigkeit als Redakteurin und Chefredakteurin der Zeitschrift „Kunst und Antiquitäten“ in München wurde sie 1993 als Leiterin der Städtischen Museen in Rheine berufen.  Dort richtete sie das Museum im ehemaligen Kreuzherrenkloster in Bentlage ein und betreute den Umbau des Falkenhofes zum Stadtmuseum. 2010 richtete sie die Ausstellung zum 800jährigen Jubiläum des Kreuzherrenordens aus, in der erstmalig das Kulturerbe dieses in Deutschland, den Niederländen und Belgien tätigen Ordens zusammenfassend präsentiert wurde.