Einbindung des E-Mail-Formulars

Wenn Sie ein Formular erstellen möchten, mit dem jeder Leser Ihnen eine E-Mail schreiben kann, können Sie das CGI-Programm Mailback verwenden, das auf unserem Haupt-WWW-Server zur Verfügung steht. Das passende Formular sieht so aus:

<form method="POST" action="/exec/Mailback">
<pre>
Name:           <input name="Name" size="40" />
Organisation:   <input name="Area" size="40" />
Postanschrift:  <input name="Home" size="40" />
E-Mail-Adresse: <input name="Addr" size="40" />
Thema:          <input name="Subj" size="40" value="WWWMAIL" />
</pre>
<textarea name="Text" rows="10" cols="58"></textarea><br>
<input type="submit" value="Absenden" />
<input type="reset"  value="Löschen" />
<input type="hidden" name="Mail" value="USERID" />
<input type="hidden" name="Need" value="ONOFF" />
<input type="hidden" name="Asis" value="ONOFF" />
<input type="hidden" name="Page" value="URL" />
<input type="hidden" name="None" value="TEXT" />
</form>

Beim Erstellen des Formulars sollten Sie in der Zeile mit name="Mail" die Zeichenkette USERID durch die Benutzerkennung desjenigen ersetzen, an den die E-Mail geschickt werden soll, dabei sind ausschließlich lokale Benutzerkennungen, Aliasnamen oder Verteilernamen erlaubt (genau genommen: Nur Buchstaben, Ziffern, Unterstrich, Bindestrich und Punkt). (Mehrere Nutzerkennungen können durch einzelne Kommata voneinander getrennt werden; Leerzeichen und unnötige Kommata sind nicht erlaubt.) Wenn diese Zeile fehlt, wird keine Mail verschickt. Die E-Mail-Adresse wird aus dieser Angabe durch Anhängen von @uni-muenster.de an jede Benutzerkennung gebildet.

In der Zeile mit name="Subj" sollte anstelle von WWWMAIL ein sinnvoller Text stehen, der Inhalt wird in die Betreff-Kopfzeile eingetragen. Optional kann auch eine analoge Zeile mit name="Code" genutzt werden, der Inhalt wird in die Kopfzeile X-Mailback-Code eingetragen.

In der Zeile mit name="Need" sollte anstelle von ONOFF stehen, ob eine Absenderangabe erzwungen werden soll (on, Eingabefelder "Name" und "Addr" müssen angegeben werden) oder ob anonyme Mails erlaubt sein sollen (off). Wenn diese Zeile fehlt, wird off verwendet.

In der Zeile mit name="Asis" sollte anstelle von ONOFF stehen, ob die eingetippte Mail vor dem Versenden einen neuen Zeilenumbruch bekommen soll (off) oder ob sie wie eingetippt mit möglicherweise sehr langen Zeilen verschickt werden soll (on). Wenn diese Zeile fehlt, wird off verwendet.

In der Zeile mit name="Page" sollte anstelle von URL die Adresse einer WWW-Seite stehen, die als Vorlage für die Ergebnisseite dienen soll. Diese Vorlage wird über das WWW geladen und sollte dann eine ganz normale HTML-Seite sein, welche an der Stelle, wo das Ergebnis eingefügt werden soll, exakt den folgenden HTML-Kommentar enthält:

<!--TEXT-->

Falls die Vorlage irgendwelche Querverweise enthält (<a href="...">, <img src="..." />, <link href="..." /> usw.), dann beachten Sie bitte, dass diese Querverweise relativ zu den Adressen http://www.uni-muenster.de/exec/Mailback und https://www.uni-muenster.de/exec/Mailback.html funktionieren sollten. Querverweise auf den Haupt-WWW-Server sollten also am besten mit dem Schrägstrich »/« anfangen, z. B. <a href="/ZIV/Mailback.html">.

Falls die Zeile mit name="Page" fehlt oder die darin angegebene Vorlage nicht geladen werden kann, dann wird eine eingebaute Primitivvorlage benutzt.

In der Zeile mit name="None" sollte anstelle von TEXT der Text stehen, der als keine Eingabe zu verstehen sein soll. Das ermöglicht es, Eingabefelder beispielsweise mit value="Bitte hier eintippen" vorzubesetzen. Wenn dann auch das Feld mit name="None" mit der identischen Angabe value="Bitte hier eintippen" vorbesetzt ist und der Nutzer den Text nicht ändert, dann erkennt das Mailback-Programm, dass der Nutzer nichts eingetippt hat.

Wenn Sie fortgeschrittene Kenntnisse im Umgang mit Formularen erworben haben, können sie das Formular natürlich nach Ihren Wünschen ändern, solange die Angaben name="Xxxx" erhalten bleiben, da diese durch das Mail-Back-Programm vorgegeben sind. (Es ist nicht möglich, <select multiple ...> zu verwenden, da von jedem Eingabefeld nur ein Wert akzeptiert wird.)

In diesem Fall können Sie auch die weiteren vom Mailback-Programm verwendeten Feldnamen nutzen, etwa so:

Fachsemester:  <input type="text" name="F000" value=""
/><input type="hidden" name="N000" value="Fsem"
/><input type="hidden" name="R000" value="on" />

Die Ziffern 000 können Sie durch beliebige Zahlen zwischen 000 und 999 ersetzen, dann werden auch die hier angegebenen Daten in die versandte E-Mail eingefügt. Die Feldnamen Fnnn sind für die Inhalte vorgesehen, die Feldnamen Nnnn für die Feldnamen, die in der E-Mail verwendet werden, und die Feldnamen Rnnn für Angaben (genau wie beim Feld Need), ob das Ausfüllen des jeweiligen Feldes erforderlich ist.

Das Eingabefeld mit name="Text" muss unabhängig von der Angabe im Feld Need immer mit einem Inhalt versehen werden - eine E-Mail ohne Text macht ja keinen Sinn. Falls aufgrund zusätzlicher Eingabefelder doch einmal auf das Feld mit name="Text" verzichtet werden soll, schreibt man einfach <input name="Text" type="hidden" value="Ende">.

Andere Feldnamen als Name, Area, Home, Addr, Subj, Code, Mail, Need, Asis, Page, None, F000 bis F999, N000 bis N999 und R000 bis R999 werden vom CGI-Programm Mailback nicht erkannt und ignoriert.


 Stand: 27.10.2010