© Fotolia/psdesign1

Kommunikationssysteme

Die Abteilung Kommunikationssysteme ist zuständig für die Kommunikationsinfrastrukturen an der Universität Münster und ihre Verbindungen zu anderen Kommunikationsinfrastrukturen (insbesondere Wissenschaftsnetz und Internet). Über die Kommunikationsinfrastrukturen der Universität hinaus sorgt das ZIV im Auftrag Dritter für deren Kommunikationsinfrastrukturen (Universitätsklinikum Münster) und bzw. oder für deren Kommunikationsverbindungen (Wissenschaftsnetz Münster, Fachhochschule Münster, Max-Plank-Institut für molekulare Biomedizin, Studentenwerk Münster, Studierendenwohnheime und weitere Einrichtungen). Im Rahmen dieser Zuständigkeit erbringt die Abteilung folgende Leistungen im Zusammenanhang mit Netzen und Systemen, die zur Kommunikation notwendig sind oder diese unterstützen:

  • Planung (strategisch, strukturell, System- und Ausführungsplanung)
  • Erstellung (als eigene Leistung) oder deren Abwicklung (bei Fremdleistungen: Beauftragung, Überwachung, Leistungsabnahme)
  • Einrichtung, Betrieb, Erneuerung
  • Verwaltung und Dokumentation
  • Koordination
  • Unterstützung der nutzenden Einrichtungen (IV-Versorgungseinrichtungen der Universität, Fachbereiche, Institute, usw.)
  • Unterstützung der Endnutzer (soweit diese nicht durch ihre Einrichtungen selbst unterstützt werden)

Kommunikationsinfrastrukturen in diesem Sinne sind alle infrastrukturellen Einrichtungen, die der Übertragung und Vermittlung von Daten, insbesondere auch multimedialen Informationen (z.B. digitale Video- und Audioinformationen) dienen:

  • Nachrichtentechnische Übertragungs- und Vermittlungssysteme für Lokale Netze, Metropolnetze, Weitverkehrsnetze, Funknetze etc. [Router, Switches, Repeater, Access Points und dgl. (für LAN, MAN, WAN, WLAN usw.) und notwendige Infrastruktur (Elektromechanik, Stromversorgung, Klima)]
  • Kabel, Kabeltrassen und –führungssysteme (für elektrische bzw. elektromagnetische und optische Übertragung) einschließlich der notwendigen Gebäudeausstattungen
  • Betriebsunterstützende Systeme [insbes. zum Netzmanagement (Geräte-, Funktionen- und Diensteüberwachung einschließlich Visualisierung, Protokollierung und Auswertung, Konfigurationsmanagement, Dokumentation, Administration), zur Mandanten- und Nutzer-Selbst-Hilfe sowie Informationssystem]
  • Nutzung unterstützende Systeme ["netzseitige Sicherheitseinrichtungen" (Firewall, Intrusion Prevention, VPN, Netzzugangskontrolleinrichtungen, Authentifizierungssysteme), "Basismehrwertedienste" (DNS-, DHCP-, Zeit-Service usw.)]

Zum 1. Januar 2008 ist das ehemalige Dez. 4.43 (Kommunikations- und Medientechnik) in die Abteilung 1 des ZIV integriert worden. Damit sind auch die digitale Übertragung und Vermittlung von Sprache (Telefonie) und ähnliche Verfahren (z.B. ISDN-Videokonferenzen, Automatische Anrufverteilung) Aufgabe der Abteilung 1 des ZIV.

Von den oben insgesamt aufgeführten Dienstleistungen werden einige Services besonders dargestellt. Diese sind im Folgenden aufgeführt. Bitte beachten Sie aber auch unser weiteres Informationsangebot in der linken Spalte.

  • Netzzugänge - "ans Netz" und "ins Netz": Netzzugänge ermöglichen den Zugang zu IV-Diensten im "eigenen" Netz (Universität, UKM, usw.) und in den angeschlossenen Netzen, insbesondere dem Internet. Die Abteilung 1 erbringt unter diesem Begriff "Netzzugänge" eine Vielzahl von Diensten. Aus Sicht der Endnutzer ist man mit Netzzugängen des ZIV in der Lage am Arbeitsplatz im Institut, aus allgemein zugänglichen Funkzellen auf dem "Campus" , vom häuslichen Arbeitsplatz oder auch unterwegs auf einer Dienstreise irgendwo in der Welt Informationen aus seiner Forschungsabteilung zu erhalten oder IV-Leistungen am anderen Ende der Welt zu nutzen – man geht "ins Netz". Aus Sicht einer Institutes, einer Klinik, einer IV-Versorgungseinrichtung sorgt ein Netzzugang des ZIV für den Anschluss eines Servers, einer Workstation oder eines Medizingerätes "an das Netz". Für Wissenschaftsnetzteilnehmer können mit einem Netzzugang sogar ganze Netze "an das (Wissenschafts-)Netz" angeschlossen werden. Anleitungen zum Netzzugang finden Sie unter Netzzugänge.
  • Netzmehrwertdienste - von A(ccouting) über D(HCP oder DNS) bis Z(eit-Service): Ohne die Selbstverständlichkeit eines Domain-Name-Service möchte sich wohl kein Nutzer mehr im Netz abmühen. Dass ein Informations-Angebot auf einem Server eines Fachbereichs nicht über seine IP-Adresse (z.B. 128.176.250.12), sondern über einen klingenden Namen angesprochen werden kann, ist eine Dienstleistung der Abt. 1 des ZIV – genau so wie etliche andere elementare Mehrwertdienste für das Netz , die einfach eine Verbesserung der Arbeitssituation oder sogar betriebliche Notwendigkeiten darstellen.
  • Support: Information, Koordinationsleistungen, Beratung, Problemlösungen und Störungsbeseitigungen erhält man über gezielt für solche und andere Hilfeleistungen eingerichtete Dienste der Abteilung Kommunikationssysteme. Hierzu sind besondere Kontaktmöglichkeiten online und telefonisch eingerichtet, die in besonderen Fällen sogar rund um die Uhr erreichbar sind.
  • Information: Websites, Online-Auskunftssysteme und andere Medien liefern nicht nur Information über die Kommunikationssysteme, sondern lassen den Nutzer etliche Dinge auch gleich selbsterledigen oder ermöglichen die Interaktion in der "Netz-Community".