© Fotolia/goodluz

Über unsere Softwarekurse

  • Ziele

    Die Softwareschulungen des ZIV vermitteln Studierenden strukturierte Kenntnisse in Programmen, die für das Studium und den Berufsstart relevant sind.

    Wir fördern Softwarekompetenz, also die Fähigkeit, das Werkzeug Software effizient und kreativ zur Problemlösung, zur Produktion von Inhalten und zur Analyse von Daten einsetzen zu können. So können Teilnehmer ihren Studienablauf effektiver gestalten und erwerben eine wichtige Schlüsselkompetenz für den Berufsstart.

    Damit leisten wir einen Beitrag zur Erhöhung der Medienkompetenz der Studierenden und zur Verringerung von Wissensunterschieden.

  • Konzept

    Wir bieten allen Studierenden der WWU ein breit gefächertes Schulungsprogramm an, in dem sie Softwarekenntnisse in gängigen, für die Studiums- und Berufspraxis relevanten Produkten erwerben können. Die Kurse sind für die Teilnehmer kostenfrei, sie werden aus Qualitätsverbesserungsmitteln finanziert.

    Angelehnt an die Wünsche der Studierenden werden die Schulungen als praxisnahe und komprimierte Veranstaltungen mit hohem Übungsanteil und kleinen Lerngruppen durchgeführt. Wir legen großen Wert darauf, die Kursinhalte niedrigschwellig und verständlich zu vermitteln, damit vor allem Studierende mit geringeren Computer- und Softwarekenntnissen davon profitieren können. Wenn die Teilnehmer unseren Kurs besucht haben, sollen sie eine Software effizient und kreativ zur Lösung ihrer Anwendungsaufgaben nutzen können. Deshalb orientieren wir uns bei der Auswahl der Kursinhalte an typischen Praxisbeispielen aus dem Studiums- und Berufsalltag. Als Nachweis für den Besuch einer Schulung stellen wir Teilnahmebescheinigungen aus, die für Bewerbungen o.Ä. verwendet werden können.
    Die Dozentinnen und Dozenten studieren meist noch selbst und wissen sehr gut, welches Softwarewissen im Studium gebraucht wird. Sie sind Experten für die jeweiligen Programme, sind erfahren in der Vermittlung technischer Inhalte und gehen auf die individuellen Fragestellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein.
    Zu jedem Kurs haben wir umfangreiche und detaillierte Schulungsmaterialien erstellt, die im Learnweb der WWU allen Universitätsangehörigen zum Download zu Verfügung stehen. Mit dem Besuch einer Softwareschulung endet unsere Betreuung aber nicht: Wer in der alltäglichen Arbeit mit Softwareprodukten vor konkreten Problemen steht, kann sich in der ZIV-Softwareberatung weiter unterstützen lassen.

    Unser Projekt entwickelt sich ständig weiter, da nicht nur technische Neuerungen laufende „Updates“ unserer Schulungsinhalte und –methoden erfordern. Wir verstehen die Studierenden als Bestandteil unserer Weiterentwicklung. Wir evaluieren jeden einzelnen Kurs und nutzen Kritik und Anregungen der Studierenden, um unser Angebot ständig zu optimieren. Einmal im Jahr wird im Rahmen der universitätsweiten ZIV-Nutzerbefragung auch das Gesamtangebot und die Organisation des Projektes evaluiert.

  • Lehre

    Softwarelernen erfordert neben dem Verständnis der Techniken auch selbstständiges Arbeiten mit dem Produkt. Die Inhalte bleiben nur dann nachhaltig im Gedächtnis, wenn man sie praktisch, anhand von sinnvollen Anwendungsbeispielen, erprobt und dabei typische Stolperfallen selbst überwunden hat. Softwarelernen braucht somit „learning by doing“. In unseren Kursen findet dieses unter strukturierter Anleitung statt. Um die Möglichkeiten einer Software kreativ zur Problemlösung oder Inhaltsproduktion einsetzen zu können, ist darüber hinaus das Verstehen der Programmlogik unverzichtbar.

    Mit diesem Hintergrundwissen haben wir ein für unsere Kurse einheitliches Lehrkonzept entwickelt. Dabei spielen die Auswahl geeigneter Lerninhalte, ein gezielter und abwechslungsreicher Methodeneinsatz und die Schaffung einer produktiven Lernatmosphäre zusammen.
    Bei der Auswahl der Lerninhalte haben wir uns an typischen Anwendungssituationen orientiert, die alltägliche Probleme aus dem Studienalltag widerspiegeln und für Studierende aller Fachbereiche nachvollziehbar sind.
    In unseren Kursen wechseln sich Lehrvortrag, Lehrgespräch und selbstständiges Arbeiten in Übungsphasen ab. Der Anteil der praktischen Übungen überwiegt dabei den der theoretischen Inputs. Während der Selbstarbeitsphasen unterstützen die Dozenten die Teilnehmer durch individuelle Hilfestellung. Wir streben einen hohen Grad an Interaktivität in unseren Kursen an.
    Die Betreuung der Teilnehmer durch die Dozenten ist sehr intensiv, weshalb wir die Teilnehmerzahl auf maximal 20 Studierende begrenzen.

    Den umfassenden Umgang mit einer Software erlernt man nicht in vier Stunden. Die Kompaktheit unserer Kurse ist dem engen Zeitplan der Studierenden geschuldet. In verschieden Kursniveaus können die Teilnehmer aber vertiefende Einblicke in die Möglichkeiten der Programme bekommen. Zur Vor- oder Nachbereitung steht im LearnWeb ein umfangreiches Lernpaket (Skript, Merkblatt und Übungsdateien) für jeden Kurs zur Verfügung, auf das jeder Angehörige der Universität Zugriff hat.

    Jeder Softwareschulung liegt auch ein Schulungsleitfaden für den Dozenten zugrunde, in welchem konkrete Lernziele zu den jeweiligen Lerninhalten formuliert sind, der inhaltliche und zeitliche Aufbau der Schulung beschrieben wird und Methoden genannt sind, mit denen der gewünschte Lernerfolg erreicht werden soll.

  • Zahlen

    Seit dem Projektstart im Frühjahr 2010 haben mehr als 28.000 Studierende an unseren Kursen teilgenommen. Der Bedarf ist damit aber noch nicht gedeckt. Rund 2.000 Interessierte registrieren sich pro Jahr auf der Warteliste. Im Frühjahr 2010 konnten die Studierenden aus 12 Kursthemen auswählen. Inzwischen bieten wir mehr als 20 verschiedene Kursthemen an.

    In 4 Kursphasen pro Jahr finden jeweils zwischen 60 und 100 Kurse statt – so haben wir bisher insgesamt 2100 Kurse durchgeführt, die zu etwa 73% ausgelastet waren (Stand Januar 2018). Pro Jahr bieten wir etwa 5.000 Kursplätze an.

    Studierende und Promovenden aller Fachbereiche an der WWU können an unseren Schulungen teilnehmen. Das Interesse an den Kursen ist aber bei einigen Fachbereichen besonders groß, weshalb besonders viele Studierende der Wirtschaftswissenschaften (FB4) und der Erziehungs- und Sozialwissenschaften (FB6) sowie der Geowissenschaften (FB14) unsere Kurse besuchen. Unter unseren Teilnehmenden sind Frauen deutlich überrepräsentiert: Im WS 2016/17 waren 53,8 % aller Studierenden der WWU weiblich, in unseren Kursen waren es im gleichen Zeitraum 63,9 %.

    Studierende an der WWU und Teilnehmer*innen an ZIV-Softwareschulungen 2016
    Quellen: Studierendenstatistik der WWU; Evaluationsdaten ZIV-Softwareschulungen
    © ZIV

    Aber nicht nur die Masse stimmt – auch die Klasse! Die Teilnehmer*innen bekommen am Ende jedes Kurses die Möglichkeit zur Bewertung - mit einem hohen Rücklauf. 77% der Kursteilnehmer*innen beteiligen sich im Durchschnitt an der Kursbewertung.  Ergebnis: Die Kurse überzeugen. Die Teilnehmenden aller Kurse im Jahr 2016 vergaben im Mittel die Schulnote 1,75. Die Gesamtnote „gut“ bzw. „sehr gut“ haben 88 % der Teilnehmer*innen vergeben. 85 % bescheinigen einen hohen Lernerfolg.

    Auch unsere Dozent*innen erhalten Bestnoten: 90,6 % der Teilnehmenden bestätigten, dass die Kursinhalte verständlich vermittelt wurden, 95,4 % befanden ihre Dozentin/ ihren Dozenten für kompetent und 94,9 % bewerteten die Dozent*innen als engagiert.

  • Ausblick

    • Update, Ausbau und weitere Differenzierung der Kursthemen (laufend)
    • Zertifizierung der Dozentinnen und Dozenten als Microsoft-Office-Master und Adobe-Certified-Associates (laufend)