Kamil Oektem
© Kamil Öktem

Kamil Öktem, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Islamische Theologie

Bergstraße 29a
Telefon: +49 251 83-26208
Fax: +49 251 83-26111
E-Mail:  kamil.oektem@uni-muenster.de

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Kurzvita

Kamil Öktem, 1987 in Hamburg geboren, studierte an der Marmara Universität in Istanbul im Ein-Fach-Bachelor Islamische Theologie und absolvierte anschließend an der Istanbul 29 Mayis Universität sein fachspezifisches Masterstudium mit dem Schwerpunkt der Koranexegese. Hier arbeitete er als Tutor für Koranrezitation. Herr Öktem ist seit Dezember 2015 Doktorand und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Islamische Theologie und promoviert seit dem Sommersemester 2016 am Institut für Arabistik und Islamwissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Zudem arbeitet er am Projekt "Historisch-kritischer Korankommentar" mit.

 
  • Forschungsschwerpunkte

    • Koran, Koranforschung und Koranexegese (tafsīr)
    • Relation von tafsīr und uṣūl al-fiqh
    • Islamische Normenlehre (fiqh)
    • Mündlichkeit und Schriftlichkeit
    • Nachformative Phase der Islamischen Theologie
  • Promotion

    Diskurs und Diskursanalyse in der sunnitischen Koranexegese (tafsīr) – Faḫr ad-Dīn ar-Rāzī (gest. 1210) im Spannungsfeld exegetischer Polemiken: Der at-Tafsīr al-kabīr als Ausdruck von Innovation. Ein Versuch der Verortung ausgehend von den sprachtheoretischen und sprachphilosophischen Fragestellungen der Einleitung

    Betreuer

    Die sunnitische Koranexegese (tafsīr) mit ihren wichtigsten Protagonisten wurde in der deutschsprachigen Forschung noch längst nicht umfassend behandelt, sodass weiterhin viele anregende Forschungsfragen gestellt werden können. Noch nicht ausreichend untersucht ist z.B. auch die Hermeneutik von Faḫr ad-Dīn ar-Rāzī (gest. 1210) in seinem großartigen Korankommentar at-Tafsīr al-kabīr, auch genannt Mafātīḥal-ġayb. Diesen Kommentar könnte man als den Anfang einer exegetischen Phase nach dem Ende der textuellen Phase bezeichnen, die durch den berühmten Rhetorik-SpezialistenʿAbd al-Qāhir al-Ǧurǧānī (gest. 1078) bewirkt wurde. Die Gattung der Koranexegese, die bis in die Zeit ar-Rāzīs von der Tradition des einflussreichen Exegeten Ibn Ǧarīr aṭ-Ṭabarī (gest. 923) geprägt war, erfährt spätestens durch ar-Rāzīs Einleitung zu seinemTafsīreinen Paradigmenwechsel, denn ar-Rāzī versteht die Koranexegese, in Abgrenzung zu den bisherigen Formen, als ein Instrument der Theologie. Drei Jahrhunderte später versuchte dann Ǧalāl ad-Dīn as-Suyūṭī (gest. 1505) in einem Kapitel seines bekannten Kompendiums der Koranwissenschaften al-Itqān fīʿulūm al-Qurʾān, erneut einen besonderen Akzent auf aṭ-Ṭabarīs Herangehensweise zu legen, deren Einfluss durch ar-Rāzīs Wirken abgenommen hatte, indem er aṭ-Ṭabarī besonders lobt und gleichzeitig ar-Rāzīs Zugang zum Koran kritisch betrachtet.

    Im ersten Teil des Dissertationsprojekts soll der Lebensweg ar-Rāzīs mit einem Fokus auf seine geistige Entwicklung dargestellt werden. Dabei geht es insbesondere auch um eine von Ibn Taymiyya stammende, salafitisch gefärbte Paraphrasierung einer vernunftkritisch und resignativ erscheinenden Aussage ar-Rāzīs aus seinem Traktat Aqsām al-laḏḏāt, die einer Passage seines Testaments ähnelt. Im zweiten Teil werden die Determinanten des gegen ar-Rāzī geführten Diskurses beleuchtet. Hier werden Analogien und Parallelen zu der genannten Paraphrasierung nachgezeichnet. Auf dieser Grundlage wird im dritten Teil die Einführung desTafsīranalysiert, unter anderem im Vergleich zu ar-Rāzīs rechtstheoretischem Werk al-Maḥṣūl fīʿilm uṣūl al-fiqh, dem al-Ḫaṣāʾiṣvon Ibn Ǧinnī (gest. 1002) und dem al-Mufaṣṣal von az-Zamaḫšarī (gest. 1144), zu dem ar-Rāzī einen Kommentar verfasste und mit den Ansichten dessen Autors er sich in manchen seiner Schriften auseinandersetzt. Der Vergleich von ar-Rāzīs Tafsīr mit seinem Maḥṣūl erscheint notwendig aufgrund der neueren Erkenntnis, dass die sprachtheoretischen und sprachphilosophischen Grundlagen aus der Einführung desTafsīringesamt keine Überschneidungen oder Analogien zum Maḥṣūl aufweisen, sondern eher Ergänzungen dazu darstellen. Auf der Grundlage des dritten Teils wird ar-Rāzīs Texthermeneutik dann im vierten Teil vorgestellt.
    Im Ganzen widmet sich die Arbeit also dem Desideratum, ar-Rāzīs Leben, seine geistige Entwicklung und seinen Beitrag zur postformativen Phase der sunnitischen Koranexegese vorzustellen und seinen Korankommentar, mit besonderem Fokus auf dessen Einführung und die Frage der Texthermeneutik, zu untersuchen.

  • Vita

    Akademische Ausbildung

    seit
    Promotion am Institut für Arabistik und Islamwissenschaften, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
    seit
    Doktorand am Zentrum für Islamische Theologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
    -
    Masterstudium mit dem Schwerpunkt der Koranexegese (tafsīr) an der Istanbul 29 Mayis Universität Institut für Islamische Studien; Abschlussarbeit: „Washeit/Quiddität (māhiya) der frühen Koranexegese (tafsīr) im Zusammenhang der Polemik Ǧalāl ad-Dīn as-Suyūṭīs (gest. 1505) gegen Faḫr ad-Dīn ar-Rāzī (gest. 606/1210)“ (Original: Celâleddîn es-Suyûtȋ’nin Fahreddîn er-Râzȋ’ye eleştirisi bağlamında tefsir ilminin neliği meselesi). Betreuer: Prof. Dr. Mehmet Paçacı.
    -
    Vorlesungen und Seminare für modern Arabisch sowie Islamische Wissenschaften und Bildung im klassisch Islamischen Fächerkanon im Rahmen der Graduiertenschule der ISAR Foundation (Istanbul Foundation for Research and Education).
    -
    Bachelorstudium der Islamischen Theologie, Marmara Universität Fakultät für Theologie.

    Beruflicher Werdegang

    seit
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Islamische Theologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
    -
    Wissenschaftliche Hilfskraft an der Istanbul 29 Mayis Universität Institut für Islamische Studien; Tutor für Koranrezitation.
    -
    Freier Übersetzer für das Sprachenpaar Deutsch-Türkisch.
    -
    Zivildienst, Hamburgische Brücke Gesellschaft für private Sozialarbeit e.V.

    Preise

    Zertifizierter Vorbereitungskurs für die staatlich anerkannte Übersetzerprüfung der Sprachen Deutsch-Türkisch - VHS Leverkusen
    Idschaza - Memorieren des Koran - Marmara Universität Fakultät für Theologie
  • Lehre

  • Projekte

    • Der Koran im Licht der Barmherzigkeit (seit )
      Eigenmittel
  • Publikationen

    Bücher (Monographien)

    • Paçacı Mehmet, Öktem Kamil. . Einführung in den Koran (Kur'an'a Giriş). Übersetzung aus dem Türkischen ins Deutsche mit einem Vorwort. 1. Aufl. Köln: ZSU Verlag. [Eingereicht]
    • Öktem Kamil. . İslam İlimleri ve Düşüncesi Geleneğinde Fahreddin er-Razi'ye yöneltilen Tefsir Eleştirisi. 1. Aufl. Ankara: Arastirma. [Im Druck]

    Aufsätze

    Aufsätze (Zeitschriften)
    • Kamil Öktem. . ‘Ahmed Hamdi Akseki (1951) ve Muhammed Abduh’un (1905) Asr Suresi Tefsirleri Arasındaki Benzerlikler Örneğinde Modernleşme Sürecinde Siyasal ve Sosyal Gelişmelerin Tefsir İlmine Yansıması (Ahmed Hamdi Aksekis (gest. 1951) und Muhammed Abduhs (gest. 1905) Analogien in der Surenexegese al-Asr als Vergegenwärtigung des politischen und gesellschaftlichen Einflusses auf die Koranexegese in der Zeit des muslimischen Modernismus).’ Journal of Islamic Research 2019. [Akzeptiert]
    • Kamil Öktem. . „Sprachwissenschaft und Theologie (kalām) als exegetische Prämisse und Verstehenskontext in dem Korankommentar at-Tafsīr al-kabīr des Faḫr ad-Dīn ar-Rāzīs (gest. 1210) am Beispiel der Gottesschau (Koran 6:103).“ The Turn - Zeitschrift für islamische Philosophie, Theologie und Mystik II. [Akzeptiert]
    Aufsätze (Konferenz)
    • Kamil Öktem. . „Physische und metaphysische Selbstdefinition der Umwelt im Koran und die Verantwortung des Menschen aus Sicht der islamischen Rechtsmethodologie und Ethik.“ In Islamische Umwelttheologie zwischen Norm, Ethik und Praxis, herausgegeben von Korchide M., Binay S.: Herder. [Im Druck]
    • Kamil Öktem. . „Von Deskription zu Normativität »Solo Corano« – Ausdruck eines epistemischen Wandels in der Koranexegese und im muslimischen Denken in Analogie zum protestantischen »Sola Scriptura«-Prinzip?“ In Band I bzw. II. Leipzig 2018 (Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie [LStRLO] 36 und 37), herausgegeben von Klaus Fitschen, Marianne Schröter, Christopher Spehr und Ernst-Joachim Waschke (Hgg.) unter Mitarbeit von Mathias Sonnleithner und Katrin Stöck.

    Rezensionen

    • Kamil Öktem. . „Rezension zu Mehmet Paçacıs Çağdaş Dönemde Kur'an'a ve Tefsire Ne Oldu? (Was geschah mit dem Koran und der Koranexegese in der modernen Zeit?).“ Cibedo Beiträge 2018, Nr. I. [Im Druck]
  • Vorträge

    • Kamil Öktem (): „Zum Umgang mit dem Koran - ein historischer und hermeneutischer Beitrag bezüglich des Diskurses über den Koran in unserer Gesellschaft“. Veranstaltungsreihe: Deutschland, Dein Islam, Muslimische Studierendenvertretung Passau - MSVP, Universität Passau, Passau, .

    • Kamil Öktem (): „Einführung in die islamische Glaubenslehre (ʿaqāʾid)“. Crashkurs für Anfänger, 18.11.17-28.01.18, DITIB Jugend Hamburg, .
    • Kamil Öktem (): „Zeitgenössischer Wandel in der methodologischen Wahrnehmung der frühen Koranexegese“. Blockseminar, IGMG Students Osnabrück, .
    • Kamil Öktem (): „Washeit (māhiya) der frühen Koranexegese“. Blockseminar, IGMG Students Osnabrück, .
    • Kamil Öktem (): „Ğalāl ad-Dīn as-Suyūṭīs Polemik gegen Faḫr ad-Dīn ar-Rāzī “. Blockseminar, IGMG Students Osnabrück, .
    • Kamil Öktem (): „Ein Diskurs über die religiöse Toleranz hermeneutischer Diversität in der frühen Koranexegese am Beispiel der Polemik Ǧalāl ad-Dīn as-Suyūṭīs (gest. 911/1505) gegen Faḫr ad-Dīn ar-Rāzī (gest. 606/1210)“. 33. Deutscher Orientalistentag. Asien, Afrika und Europa, Friedrich-Schiller-Universität Jena, .
    • Kamil Öktem (): „Von Deskription zu Normativität. ›Sola Scriptura‹ als Einfluss auf das muslimische Denken im 19. und 20. Jahrhundert“. Kulturelle Wirkungen der Reformation. Internationaler und interdisziplinärer Kongress, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, .
    • Kamil Öktem (): „Den Koran reflektieren und verstehen: Methoden der Erklärung und Interpretation“. Vortrags- und Seminarreihe der IHG Hamburg, Centrummoschee, .
    • Kamil Öktem (): „Der Koran im Diskurs unserer heutigen Gesellschaft“. Islamwoche 2017 der IHG Kiel, Christian-Albrechts-Universität Kiel, .
    • Kamil Öktem (): „Physische und metaphysische Selbstdefinition der Umwelt im Koran und die Verantwortung des Menschen“. Umwelt und Wasser aus Sicht der islamischen Theologie, Amman, Jordanien, .

    • Kamil Öktem (): „Was bedeutet der Koran heute für uns?“ Vortragsabend, Ditib Sehitlik Moschee Jugend Berlin, .
    • Kâmil Öktem (): „Das Prinzip ḫuṣūṣ as-sabab lā yamnaʿu ʿumūm al-lafẓ zwischen Text und historischem Kontext als Relation der uṣūl al-fiqh und tafsīr Disziplin.“ Workshop Islamisches Recht: Methoden und Kontexte, Goethe Universität Frankfurt am Main Zentrum für Islamische Studien in Kooperation mit d. Graduiertenkolleg Islamische Theologie, .
    • Kâmil Öktem (): „Stellung der Frau im Islam“. Trialogabend im Rahmen der Thematik "Das Bild der Frau in den Religionen", Veranstalter: Integrationsrat Stolberg, Ort: Ditib Stolberg Moschee, .
    • Kâmil Öktem (): „Ismāʿīl, Ishaaq und Ibrāhīm aus muslimischer Sicht: Beitrag zu 37:100-113.“ Interreligiöses Seminar im Rahmen eines Pfarrkonventes, Trialogabend mit Rabbiner Walter Rothschild und Pfarrer Allan Grave, Evangelischer Kirchenkreis An der Agger, Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde Oberbantenberg-Bielstein, .
    • Kâmil Öktem (): „Der Koran in den Medien: Kontextprobleme?“ Vortrag für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Lindenthal, Ditib Zentralmoschee Köln, .

    • Kâmil Öktem (): „Koranexegese: eine Einführung; Einblick in die Auslegungspraxis“. (Fortbildungsseminar für Evangelische Religionsunterrichtende), Evangelischer Kirchenverband Köln und Region Schulreferat und Pfarramt für Berufskollegs, Religionspädagogische Fortbildung II/2014, Haus der Evangelischen Kirche, Raum: Peter-von-Fliesteden, .
    • Kâmil Öktem (): „Der Prophet Abraham. Ist er Stammvater der Völker, Prophet oder Vorbild im Glauben? Was berichtet der Koran und die Bibel über ihn? “. Dialogabend, Ditib Stolberg Moschee, .
    • Kâmil Öktem (): „Propheten im Koran und ihre Stellung im Islam“. Dialogabend, Evangelische Kreuzkirche Köln-Wesseling, .

    • Kâmil Öktem (): „Gottesdienste im Islam und das Gebet als Gottesdienst“. Dialogabend, Ditib Königswinter Moschee, .
    • Kâmil Öktem, Jochen Gürtler-Pfarrer (): „Der Prophet Jesus im Koran und in der Bibel“. Dialogabend, Evangelische Kirchengemeinde Aachen Baesweiler, .