© ZIT

Kulturerbe, Tourismus und Kunst zwischen Realität und Hoffnung

7. Internationale Konferenz der Arabischen Gesellschaft für Zivilisation und islamische Kunst

28.–31. Oktober 2020 – Sharm el-Sheikh

– Online –

Der Begriff des Kulturerbes steht seit einiger Zeit im Mittelpunkt der aktuellen intellektuellen Debatten und beeinflusst den Entwurf von Konzepten, die das gesellschaftliche Leben mit der Architektur, Kunst und Geschichte zusammenhängen lassen.
Der Tourismus als eine kommunikative Brücke zwischen den Kulturen und ein Mittel des Wissenstransfers…

© ZIT

Vergabe von Erasmus+- Semesterstipendien für Tunesien ab dem SoSe 2021

Kooperationen mit der University of Sousse und University of Sfax
Im Rahmen des Projekts „Erasmus+ International Credit Mobility“ – gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) - und der Kooperation zwischen der „Faculty of Arts and Human Sciences“ der University of Sousse sowie dem „Department for Arabic Literature and Civilization“ der University of Sfax, Tunesien und des Zentrums für Islamische Theologie Münster wird in der zweiten Förderphase jeweils ein Semesterstipendium pro Partneruniversität vergeben. Die Ausschreibung richtet sich an Master-Studierende oder Promovierende des ZIT, die einen Auslandsaufenthalt in Tunesien anstreben (gerne auch im Hinblick auf die Vorbereitung ihrer Master-Arbeit bzw. Dissertation).

© Martin Vorel, LibreShot

Speaking the Unspeakable – The Attributes of God in Islamic Thought

Call for Papers

Speaking the Unspeakable –
The Attributes of God in Islamic Thought
In the series: Horizons of Islamic Philosophy of Religion, edited by Ahmad Milad Karimi

What can we know about God? Or, to put it more accurately, can we know anything about God? Is the human being as subject capable of coming close to God, are we equipped with the epistemological instrumentarium required to be able to capture Him? Contrariwise, is God, distinguished by His (n.b.) absolute transcendence, reducible to an object of discursive knowledge? Weitere Information


Call for Papers (pdf)

© BKA

Ex­tre­mis­musprä­ven­ti­on

BMI und BKA ver­öf­fent­li­chen ers­tes Hand­buch

Das Wissen um die Extremismusprävention ist auf viele Wissensträger verteilt. Die Forschungsstelle Terrorismus/Extremismus im BKA hat dieses erstmals in einem Werk zusammengetragen. Brahim Ben Slama und Dr. Uwe Kemmesies brachten Vertreter aus Wissenschaft und Praxis, aus Zivilgesellschaft und Behörden zusammen.
Prof. Dr. Mouhanad Khorchide befasst sich in diesem Buch mit der Rolle von Moscheegemeinden in der Prävention gegen die Radikalisierung junger Musliminnen und Muslime in Deutschland.
Eine kostenlose PDF-Datei des Handbuchs finden Sie auf der Seite des BKA.

© ZIT

Orientierungswoche WS 2020/2021 am ZIT

Orientierungswoche

Vom 03.–06. November 2020 bietet das Zentrum für Islamische Theologie Münster gemeinsam mit der Fachschaft eine Orientierungswoche an, die den Studienanfängerinnen und Studienanfängern den Einstieg in ihren neuen Lebensabschnitt erleichtern soll.

Das genaue Programm wird in Kürze vorgestellt.

© ZIT

Verbunden mit … Mouhanad Khorchide

Moritz Gräper von der Citykirche Münster im Gespräch mit Mouhanad Khorchide

Verbunden bleiben! heißt der Andachts-Podcast der Evangelischen Citykirche Münster.

Im aktuellen Podcast ist Moritz Gräper im Gespräch mit Prof. Dr. Mouhanad Khorchide.

Die aktuelle Ausgabe des Podcasts finden Sie unter
Verbunden mit!

© Herder Verlag

Buchvorstellung

am 15. Juli 2020:             Mouhanad Khorchide
                                             Gottes falsche Anwälte
                                             Der Verrat am Islam

„Ein Großteil dessen, was wir Muslime heute als islamisch bezeichnen, ist lediglich Produkt einer politischen Manipulation. Es ist daher keine Übertreibung, zu behaupten, dass sich der Islam seit der Zeit kurz nach dem Tod Mohammeds in der Geiselhaft autoritärer Herrscher befindet – bis heute.“     Mouhanad Khorchide

© Xyclography auf Pixabay

„Und nach uns die Sintflut?“ – Umweltethik und Klimawandel im christlich-islamischen Gespräch.

20. Juni 2020, 10:00 Uhr – 16:30 Uhr

Zunehmend wird erkannt, welch wesentliches Potenzial Religionen im Umwelt- und Naturschutz haben. Appelle an die jeweiligen religiös-kulturellen Werte der verschiedenen Glaubensgemeinschaften sollen einen Wandel im Verhältnis des Menschen zur Umwelt bewirken. Dabei bedarf es: zum einen der Begründung eines religiösen Selbstverständnisses, auf der anderen Seite muss dieses religiöse Selbstverständnis Einzug finden in die religiöse Praxis.
Gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Christlich-islamischer Dialog zu sozialethischen Fragen“ will sich die Fachtagung in Münster eben diesen zwei Perspektiven zuwenden.