Impact Faktor bei der Habilitation

Laut den Habilitationskriterien der Medizinischen Fakultät werden die eingereichten Artikel nach Impact Faktor in drei Klassen eingeteilt, wonach dann Punkte pro Publikation vergeben werden, um so eine Vergleichbarkeit zwischen den jeweiligen Fachbereichen erzielen zu können. Sie können die Klassen entsprechend der Habilitationskriterien wie folgt bestimmen:

  1. Gehen Sie zur Seite https://jcr.incites.thomsonreuters.com/
  2. Wählen Sie „Browse by Category“
  3. Klicken Sie auf die Zeitschriftenzahl Ihrer Fachkategorie (bei „Allergy“ wären dies 27)
  4. Laut Habilitationskriterien gehören die ersten 20 Prozent* der dort gelisteten Journale zur Klasse 1 (Das sind also die ersten 6 Titel*)
  5. Die 21 – 60 Prozent der gelisteten Journale (Nr.7-17) gehören zur Klasse 2
  6. Der Rest, die 61 – 100 Prozent der gelisteten Journale (Nr.18-27), sind Klasse 3.

* Wenn die Kategorie eine nicht durch drei teilbare Anzahl von Zeitschriften enthält, wird aufgerundet: Hat eine Kategorie z.B. 27 Titel wie bei Allergy, dann gehören rechnerisch zur Klasse 1 (0-20%) die Titel Nr.1 bis Titel Nr.“5,4″ (5,4 -> wird aufgerundet zu 6). Der Titel Nr.6 wird also auch noch der Klasse 1 zugeschlagen.

Zeitschriften aus anderen Katagorien

Soweit zu den allergologischen Titeln. Was aber, wenn Sie als Allergologe auch einen Artikel im Journal of anatomy veröffentlicht haben? Laut Habilitationskriterien werden „Alle Publikationen die nicht in Zeitschriften der genannten Kategorie gelistet sind, … entsprechend ihrem Impact Factor Klasse 1, 2 oder 3 der genannten Kategorie zugeordnet“. Das Journal of anatomy hatte in 2017 den Impact Faktor 2,497 und würde damit in der Kategorie „Allergy“ zwischen Annals of allergy asthma & immunology (3,263, Klasse 2) und dem Int archives of allergy and immunology (2,437, Klasse 2) stehen. Ihr Artikel im Journal of Anatomy würde damit – für Sie als Allergologe – als Klasse 2-Publikation gewertet, egal welche Klasse das Journal of Anatomy in anderen Kategorien haben mag. Es gilt immer das Ranking derjenigen Kategorie, für die man sich entschieden hat, und Titel anderer Kategorien werden dort anhand ihres Impact Faktors eingruppiert.

Anrechnung von nicht-Impact-Faktor-Artikeln für die Habilitation

Nach den Habilitationskriterien werden nur Titel angerechnet, die in Current Contents (= Web of Science) gelistet sind und die einen Impact Faktor vorweisen können. Die AWMF empfiehlt zwar: „Originalarbeiten aus Fachzeitschriften, die nicht im SCI und SSCI gelistet sind, sind mit einem „äquivalenten Impactfaktor“ von 0,2 zu bewerten.“ Dies gilt allerdings nur für anerkannte wissenschaftliche Fachzeitschriften. Der Medizinische Fakultätentag hat sich dagegen ausgesprochen, Open Access Zeitschriften wie „German Medical Science“ einen Impact Faktor als Vertrauensvorschuss zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.