Archiv des Autors: T.Stamm

ZB Medizin Augmented in Reality

Foto

Foto: Standort Eingang Zahnklinik. Geradeaus, 172 Meter in Blickrichtung, befindet sich die ZBMed (via iPhone 3Gs).

Zeitgleich mit dem heutigen Erscheinen der Augmented Reality App Wikitude im deutschen iTunes Store kann man natürlich auch die ge-GeoTag-te ZBMed und Zahnklinik im Wikitude World Browser finden. Aufgrund eines nicht korrekten Tags in Wikipedia sucht man das UKM leider vergebens.

Je nach horizontaler Auflösung der momentanen GPS-Daten, lassen sich benachbarte Gebäude, als auch einzelne Abteilungen eines grösseren Gebäudes (z.B. der Zahnklinik) trennen. Bei dem heutigen wolkenverhangenen Himmel war allerdings nur eine mittlere Genauigkeit zu erreichen (>50m). Wikitudes kleinster Suchradius liegt bei 1km, eine für das Gelände des UKM und der MedFak ideale Distanz um die zahlreichen Wikipedia-Einträge Münsters auszublenden.

Es stellt sich nur die Frage wer nun das Gelände mit Wikitudes POIs (Points of Interest) sinnvoll bestückt oder chaotisch vernagelt, denn Wikitude setzt auf Crowdsourcing und wer die Rechte an den POIs und deren angehefteten Inhalten besitzt ist noch längst nicht geklärt. Die unter meinem Account gesetzten Tags gebe ich selbstverständlich an die ZBMed und an das UKM zur sicheren Verwendung weiter 🙂

Pilotprojekt: iPhone+Twitter im Staatsexamen

photo2b

Im Staatsexamen Kieferorthopädie durchlaufen in einer heterogenen Prüfungsumgebung (Poliklinik, Labor, etc.) rund 40 Studenten an 4 Tagen zeitgleich wechselnde Prüfungssituationen. Dies erfordert eine flexible, genaue und schnelle (real-time) Dokumentation der Leistungsbewertung. Bei stetig schwindenden Ressourcen steigen die Anforderungen zur Sicherstellung einer qualitativen Prüfung. Smartphones wie das iPhone in Kombination mit Twitter bieten hierfür ideale Lösungen.

In einem Pilotprojekt wurde die klassische Dokumentation in Papierform der neuen Form gegenüber gestellt. Mit dem zentralen Twitter-Account @Zahnspange_DE der Poliklinik für Kieferorthopädie wurden mittels twtpoll (Bild o. rechts) verschiedene „Prüfungsprotokolle“ erstellt und an einen einzigen Follower (Prüfer) geschickt (Bild o. links). Je nach Prüfungssituation und Gruppe ruft der Prüfer den entsprechenden Poll auf, bewertet die einzelnen Leistungen und sendet (voted) die Ergebnisse real-time zurück. Die graphische aufbereiteten Noten stehen jedem Prüfer über PC oder Smartphone ebenfalls real-time zur Verfügung.

Erstes Fazit: Twitter ist längst mehr als nur ein soziales Netz und ausserhalb Deutschlands nicht mehr aus der Lehre wegzudenken („101 Ways to Use Twitter on Campus„). Darüber hinaus ist es real-time und nicht nur öffentlich, sondern auch privat. Tweets bleiben also nur zwischen Tweeter und Follower sichtbar.

Das iPhone hat gegenüber der Papierform deutliche Vorteile. Neben hoher Flexibilität ist aus hygienischer Sicht ein Touchscreen  jedem Tastatur-Smartphone, Netbook oder der Papierform überlegen. Das iPhone bleibt auch mit Handschuhen und eingewickelt in Klarsichtfolie ohne Einschränkung funktionsfähig.

Das Real-Time Web gehört zu den TOP 5 Web Trends in 2009. Das Potential dieser Trends sollte frühstmöglich in Forschung und Lehre einfliessen. Unteres Bild: Gemeinsame Notenkonferenz, links mit twtpoll+iPhone und rechts in klassischer Papierform.

photo4

Speed test: G1, PalmPre, iPhone G3, iPhone G3s

Bei anspruchsvollen SmartPhone-Apps (z.B. für die Medizin), also alles far beyond e-mails & calenders, kommt es natürlich auf die Geschwindigkeit an. Medialets hat mit der SunSpider test suite die derzeit gängigen SmartPhones einem speed test unterzogen.

Dieser Java-Test zeigt natürlich nicht welches SmartPhone oder welches OS das beste ist. Das Interessante an diesem Test ist jedoch, dass sich alte Wahrheiten bewähren: Guter Programm-Code bring viel Performance. Die Besitzer eines iPhone G3 haben z. B. einen grösseren Performance-Vorteil durch das upgrade auf OS 3.0 als durch das upgrade auf das 3Gs (Bild oben anklicken).

Wer hier die Nase vorn haben möchte darf sich also nicht allein auf die Hardware-Entwicklung verlassen, wie es bei Desktop-PCs die Regel ist. Für den Einsatz in der Medizin lassen sich ökonomische Vorteile nicht von der Hand weisen: Das Hardware-Update fällt seltener an 🙂

Pandemie-Forschung mit GPS-SmartPhones.

„I think it would have a bigger impact than Tamiflu“ (Masato Takahashi, Softbank Corp., Jp).

Japans Ministry of Internal Affairs and Communications finanziert Pandemie-Forschung mit GPS fähigen SmartPhones. Hierbei sollen aus 1000 mit SmartPhones ausgestatteten Schülern einige Probanden virtuell infiziert werden. Aus den Bewegungs- und Berührungsmustern der Schüler soll ein System zur Eingrenzung der Infektionsausbreitung entwickelt werden.

Dies ist keine Reaktion auf H1N1, denn das Projekt wurde viel früher gestartet, bekommt aber deutlichen Aufschwung durch die aktuellen 549 confirmed cases of H1N1 flu in Japan. Die Mobilfunk-Provider ringen momentan um den Zuschlag. Sollte Softbank das Rennen machen wird wohl das iPhone eingesetzt (Japan Times).

Free iPhones for students at Aoyama Gakuin University

Tokyos Aoyama Gakuin University (AGU) stattet ihre Schüler und Mitarbeiter mit iPhones aus. Studenten bekommen es bereits bei der Immatrikulation ausgehändigt. Die Universität finanziert den Studenten sowohl das Gerät, als auch die monatlichen Grundgebühren. Anfang der Woche wurden bereits 550 iPhones verteilt, bis zum Ende des Jahres sollen es dann über 1000 sein.

Japan hat eines der modernsten Mobilfunk-Netze der Welt, SmartPhones haben sich daher frühzeitig einen festen Platz in Bildung und Forschung ergattert. Kritische Stimmen behaupten allerdings, dass per GPS Unischwänzer ausfindig gemacht werden sollen, doch die AGU kontert gegenüber Reuters wie folgt:

„With Japanese cellphones it’s possible that the location data is automatically sent. However, with the iPhone, you must always confirm before the GPS data can be sent. We don’t want to use this to simply take attendance. Our hope is to use this to develop a classroom where students and teachers can discuss various topics.“

iPhone 3G [s] introduced

Heute um 20:46 Uhr (11:46 AM San Francisco) stellte Phil Schiller das neue iPhone 3G [s] auf der WWDC 2009 vor. Für das iPhone gibt es derzeit 50.000 Applikationen, danach folgen 4.900 Applikationen für das OS Android und 1.030 für das Blackberry. Folgende Neuerungen wurden für das iPhone 3G [s] verkündet: … everything is faster … 7.2 Mbps HSDPA … 3 megapixel autofocus camera … tap to focus … also captures video … 30 fps VGA with audio … send per MMS … voice control interface … control iTunes by voice … built-in digital compass … it can read text … hardware encryption … improved battery life … 9 hours of WiFI internet … black and white – no colors … available in 1.5 weeks (US) … others by August.

iPhone-App für Menschen mit einer Sprachstörung

Die iPhone-Applikation Proloquo2Go ist eine text-to-speech Anwendung, die über Symbole gesteuert wird. Es handelt sich hierbei nicht um ein Vorlesen digitaler Texte, denn die Applikation ist für Patienten gedacht, die durch eine Störung der gedanklichen Erzeugung von Sprache in ihrer Kommunikation eingeschränkt sind. Die Entwickler wenden sich u. a. an Kinder mit Autismus, Down-Syndrom, Cerebralparese, ADS und Schlaganfall-Patienten. In der USA TODAY ist ein Erfahrungsbericht über einen autistischen Jungen nachzulesen. Mit 109,99 Euro ist Proloquuo2Go eines der teureren iPhone-Applikationen, aber wahrscheinlich noch günstig zu anderen mobilen Geräten. Jedenfalls ist der Coolness-Faktor gerade bei Jugendlichen sehr hoch.

Weiterlesen

iPhone Touch Screen Technology & Rheumatoid Arthritis

Es hört sich zunächst wie ein Werbe-Gag an, doch mit rheumatoider Arthritis (RA) in den Fingern kann das Tippen auf einem Tasten-SmartPhone schon mal schmerzhaft sein, berichtet Jo-Ann Colburn auf LivingRheum, und zwar besonders dann, wenn man beruflich ein SmartPhone benutzt oder einfach gerne simst, e-mailed oder twittert. Abhilfe schafft hier der Umstieg auf ein iPhone oder ähnliches Geraet mit Touch Screen Technology. Auch die Diktier-Funktion ist eine grosse Hilfe für Patienten mit RA. Unterstützt wird die Glaubwürdigkeit dieses Erfahrungsberichtes durch einen Blick in Medline. In einer feasibility study bevorzugten RA Patienten beim Ausfüllen von Fragebögen eher Touch Screens als die Papierform (Greenwood et al., 2006; PMID: 16263782). Ungeprüft ist allerdings die Aussage, dass bei bescheinigter RA mancher Provider einen Nachlass auf Touch Screen SmartPhones gibt. 😀