607 views

Geflüchtete Syrerin als Praktikantin an der Zweigbibliothek Medizin


(Parween Ahmad (r.) mit Dr. O.Obst. UKM/Fotozentrale)

Parween Ahmad war vier Wochen Praktikantin an der Zweigbibliothek Medizin und zwei weiteren Bibliotheken in Münster. Frau Ahmad wurde 1992 in Rmelan in Nordsyrien geboren. Vater und Mutter hatten sich während des Studiums der Ingenieurwesens in Kiew kennengelernt und in Syrien geheiratet. Parween hat es immer fasziniert, dass ihre Mutter zunächst studiert und promoviert hatte (in Agrarwissenschaften und Genetik) bevor sie eine Familie gründete. So möchte sie es auch halten.

Ihre Familie ging 2011 nach Damaskus, wo Ahmad an der staatlichen Universität Bibliothekswissenschaft studierte (leider hatte es mit dem Studium der Genetik nicht geklappt). Aufgrund der wachsenden Bedrohungen durch die Polizei (sie wird verfolgt und kann nur durch Glück entkommen) und dem Verfall jeder staatlichen Ordnung muss sie ihr Studium kurz vor dem Bachelor abbrechen. Ahmad hätte zwar gerne noch ihr Studium beendet: „Andere Leute müssen noch mehr leiden als wir!“, aber ihr Vater entscheidet sich angesichts der zunehmenden Übergriffe für die sofortige Flucht.

So flieht sie 2014 mit ihrem Vater und ihrer jüngeren Schwester aus Syrien. Nach einer gefährlichen Flucht mit dem Boot über das Mittelmeer und zahlreichen Schleppern gelangen sie über die Balkanroute im Oktober 2014 nach Deutschland. Der letzte Schlepper stiehlt ihr gesamtes Geld, ein weiterer verursacht einen Unfall mit der Polizei und bringt sie so ins Gefängnis – der PKW des Schleppers ist mit 12 Personen total überladen. Gottseidank kommen sie am nächsten Tag frei und gelangen schließlich über Wien ins Auffanglager nach Giessen, wo sie vier lange Monate bleiben. Endlich kommt die Aufenthaltsgenehmigung und sie können nach Münster. 2015 kann auch ihre Mutter nachgeholt werden, die aus gesundheitlichen Gründen in Damaskus ausharren musste.

Da sie das Studium abbrechen musste und keine Zeugnisse bekommen hat, muss sie hier wieder mit dem Studium bei Null anfangen. Sie möchte gerne ihr Studium der Bibliothekwissenschaft wieder in Köln aufnehmen, doch dazu braucht sie ein vorheriges Praktikum. Durch die Vermittlung von Herrn Neumann, der sich in ehrenamtlicher Zusammenarbeit mit der Diakonie Münster für die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen einsetzt, und Herrn Becker vom IfAS gelangt sie zur Zweigbibliothek Medizin, die das dringend benötigte 4-wöchige Praktikum für sie organisiert. Neben der ZB Med lernt sie so die zentrale Universitätsbibliothek und die Klinikbücherei im Klinikum kennen. In der ZB Med erhält sie Einblick in den Bibliotheksbetrieb und arbeitet an der Leihstelle mit.

Parween Ahmad spielt Schach und Backgammon und backt leidenschaftlich gerne Baklava und Brownies. Sie liebt den Redemption Song von Bob Marley, der von den Leiden der Geflüchteten erzählt.