126 views

Transparency Hasn’t Stopped Drug Companies From Corrupting Medical Research

Marcia Angell, die ehemalige Herausgeberin des New England Journal of Medicine, hat in einem Beitrag für die New York Times auf die verschiedenen Mittel und Wege hingewiesen, wie Pharmafirmen die medizinische Forschung beeinflussen können: „Transparency Hasn’t Stopped Drug Companies From Corrupting Medical Research“.

Zum einen lassen Pharmafirmen es nicht zu, dass Forscher, die für sie Studien durchführen, unliebsame Resultate publizieren. Angell berichtet: „For example, I once phoned the senior author of a paper submitted to us to ask why he had neglected to mention the side effects of a potent new drug he was testing. Without any apparent embarrassment, he said that the sponsor wouldn’t let him. We didn’t publish the paper, but another journal did.“

Zum anderen existieren Belege, dass Pharmafirmen negative Resultate unterdrücken. Eine Übersichtsarbeit von 74 klinischen Studien über die Wirkung von Antidepressiva konnte zeigen, dass 37 von 38 Studien mit einem positiven Effekt publiziert wurden, aber nur 3 von 36 Studien mit einem negativen Effekt.

Der so genannte Bias kann auch durch das Studiendesign bewußt herbeigeführt werden. Angell erklärt, wie das geht: „For example, the sponsor’s drug may be compared with another drug administered at a dose so low that the sponsor’s drug looks more powerful. Or it can be compared with a placebo, when the relevant question is how it compares with an existing drug. In short, it’s often possible to make clinical trials come out the way you and your sponsors want.“

Bücher von Marcia Angell an der Universität Münster
Bücher von Ben Goldacre über Bad Pharma, Wissenschaftslüge etc. an der Universität Münster

Foto: Adobe Illustrator Clipart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.